1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Erfahrungsbericht Hauppauge DEC 3000-S

Dieses Thema im Forum "HDTV, 3D & Digital Video" wurde erstellt von digitizer, 4. Februar 2003.

  1. digitizer

    digitizer Neuling

    Registriert seit:
    4. Februar 2003
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Wbn
    Anzeige
    Mit großer Aufmerksamkeit und wachsender Begeisterung begann ich mich vor ca. 3 WOchen über dieses neue Produkt von Hauppauge zu informieren.

    Ich fand die Idee bestechend, einerseits ohne PC einen digitalen Sat-Receiver zu haben, gleichzeitig aber Daten per USB auch im MPEG-Format auf die Festplatte schreiben zu können. Außerdem S/PDIF-Ausgang, EPG, Fernbedienung, etc.: Alles klang perfekt.

    Nach schlechter Erfahrung mit der Typhoon DVB-Karte bestellte ich mir kurzerhand das Gerät und fand bei KM-Elektronik auch den günstigsten Preis.

    Der erste Eindruck nach dem Auspacken war positiv: Schickes Gehäuse, klein, schmal, unauffällig. Auch die Installation für den reinen "Fernsehbetrieb" verlief schnell und problemlos, das Gerät erkannte von sich aus die ASTRA und HOTBIRD-Kombination. Auch der digitale Tonausgang funktionierte gut.
    Erstes Fazit: Ganz gut.

    Doch dann: Es fällt auf, daß bei Auf- und Abblendungen das Bild unscharf wird. Es entsteht der Eindruck, als würde der eingebaute Hardware-MPEG-Dekoder in bestimmten Situationen den Datenstrom nicht sauber verarbeiten.
    Zweiter Eindruck: Hmmm.

    Auch funktioniert der Videotext am Receiver nicht, auch nicht nach Durchführung des Firmware-Updates.
    Dritter Eindruck: Hmmmmmmmmmm.

    Die erste wirklich Enttäuschung setzt aber erst dann ein, als ich die mitgelieferte Software installiere.
    Es existiert keine Zeitsteuerungsfunktion!! Mit anderen Worten: Wer aufnehmen möchte, soll bitte von Anfang bis Ende dabeibleiben!!! Das konnte der erste VHS-Rekorder schon besser!
    Ein erster Anruf bei der Hauppauge-Hotline gibt wenig Aufschluß: Man arbeite daran, so eine Funktion einzubauen. Wann sie zur Verfügung stehen soll: Ungewiß.
    Vierter, erheblicher Eindruck: Sehr sehr schade!!

    Weiter stellt sich heraus, daß es nicht möglich ist, Parameter selbst festzulegen. Es besteht also keine Möglichkeit, zwischen *.mpg oder *pva-Format zu wählen.
    Fünfter, angehend bleibender Eindruck: Sehr sehr sehr komisch!!

    Der wahre Hammer kommt aber erst. Nach mehreren Aufzeichnungen von Spielfilmen versuche ich, diese mit dem stets bei jedem MPEG-Stream funktionierenden Tool tmpegenc zu demuxen, um die streams dann mit bbmpeg SVCD-gerecht aufzuteilen.
    DER SCHOCK: Das Tool erkennt nur den Audio-Stream, der Video-Stream wird nicht erkannt. Eine Fehlermeldung erscheint. Beim Versuch, die Datei mit dem tmpeg-tool "merge & cut" zu bearbeiten, stürzt das Programm gar ab.
    Erster Gedanke: Ich überprüfe, ob ich noch innerhalb der zweiwöchigen Rückgabefrist des Verkäufers liege. Zum Glück ist das der Fall.

    Ich will aber nicht gleich aufgeben, habe schon viel Erfahrungen gesammelt mit MPEG und schließlich gefällt mir das Konzept von Hauppauge grundsätzlich nach wie vor.
    Also erneuter Anruf bei der Hauppauge-Hotline.
    Ich beschreibe das Problem. Ohne das der "Supporter" es sagt, höre ich heraus, daß das Problem wohl bekannt ist. Wie gesagt: Er sagt es nicht. Dann fragt er mich doch glatt, ob ich es denn schon mit dem eigens dafür entwickelten und hervorragenden tool (Ich denke schon, jetzt kommt die Hauppauge-Rettung) PVASTRUMENTO probiert hätte. Ich höre ja wohl nicht richtig.
    Hauppauge hat keine eigene Lösung parat und verweist mich hier auf ein Freeware-tool?
    Ich hake nach: Ob denn nicht damit zu rechnen sei, daß das Problem in absehbarer Zeit behoben werden könne.
    Der Hauppauge-Experte kann mir das nicht sagen. Es könne sein, es könne aber auch nicht sein.

    Meine Entscheidung ist gefallen: Noch einmal spiele ich nicht das Versuchskaninchen für Hauppauge (habe ca. 15 Monate gewartet, bis halbwegs gute Software für die PVR da war). Das Ding geht zurück, auch wenn ich es nur schweren Herzens tue!!!
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Ich denke, das ist eine richtige Entscheidung. Wieder eines dieser unsäglichen Bananen-Produkte entt&aum
    Ich kann Deinen Frust sehr gut nachempfinden. Ich hatte mal eine Soundkarte Terratec EWS32. Bei der hat es auch zwei Jahre gedauert, bis eine brauchbare Treibersoftware herauskam. Zwischendurch musste die Hardware sogar zweimal getauscht werden.
    Leider gibt es für diese hervorragende Karte keine brauchbaren W2K/XP-Treiber, so dass sie in meiner Krabbelkiste verstaubt. Und das ****** ding hätte eigentlich 1 Kilomark gekostet, hatte sie aber zum Glück billiger bekommen.

    Aber mal eine neugierige Frage: Hast Du mal PVAstrumento ausprobiert?

    Gag
     

Diese Seite empfehlen