1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von UweMeinel, 30. August 2006.

  1. UweMeinel

    UweMeinel Junior Member

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    141
    Technisches Equipment:
    Satman 850
    Unysat Quattro
    Axing SPU 58-03
    Technisat MF4-S's
    Anzeige
    Hallo Leute,

    ich weiss das das Thema schon in anderen Threads besprochen wurde, habe leider nichts zu meinem Fall gefunden:

    Wir wohnen in einem recht alten Haus, die Elektrik ist in einigen (wenigen) Teilen noch nach altem Stand Verkabelt.. (Null und Erde in den Dosen gebrückt, nur zweidrahtige Hinführen zu den Netzdosen...) Das das nicht optimal ist weiss ich selbst, wird auch nach und nach geändert, also jetzt bitte keine VDE Vorträge :rolleyes:

    Jetzt kommt aufs Dach ein kleiner Mast+Schüssel, eig müsste ich den nicht erden, weil 2m unter Dach, will es aber trotzdem tun da wir aufm Berg wohnen und es regelmäßig in sagen wir 1 km Umkreis Enschläge gibt... also schon wegen Überspannung.

    Ich würde den Mast selbst an den vorhandenen Blitzableiter klemmen (soweit richtig?) ...

    Was mach ich aber mit den LNB's und der Masseklemme am Multischalter ?
    Eine Erde hab ich dort wie gesagt nicht und eine zentrale Erdungsschiene gibt es in dem Haus auch nicht, also wo ran mit dem Potentialausgleich ? Dort wo die Sat Technik und der MS hinkommt existiert nur oben genannte "alte" Verkabelung....
    Die Küche im EG wurde vor ca. 2 Jahren neu gemacht (inkl. Elektrik, ist also auf neuem Stand, hat extra eine neue UV+Schrank bekommen) ...kann ich von dort (Nullleiter) eine Masse wegziehen ?

    Uwe
     
  2. hjw

    hjw Gold Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Halstenbek, vor den Toren(NW) Hamburgs
    AW: Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

    Hallo Uwe,

    zunächst:
    Was heißt " aufs Dach" und etwas weiter "2 m unter Dach" ?
    Wenn Ewas wie ein metallener Mast aus dem Dach herausragt - und das braucht man ja zum Anbringen der Schüssel - ist es in die Blitzschutzeinrichtung zu integrieren. Also mit dem üblichen Leitungsmaterial für Blitzableiter aussen am Haus anschliessen.

    Für die Koaxleitungen ist der Anschluss an die Potentialausgleichsschiene des Hauses vorgesehen. Wenn nun die Elektroinstallation so alt ist, dass es eine solche nicht gibt, wäre es gut eine vergleichbare Anschlussmöglichkeit zu suchen. Hin und wieder werden alte Wasserleitungen benutzt oder der am Hauseinspeisekasten herausgeführte Anschluss. Richtig ist aber das Setzen eines geeigneten Erders, z.B. Kreuzerder. Da sollten dann gleich alle metallenen Leitungen des Hauses dran. Wäre eine Arbeit für den örtlichen Elektriker. Der misst auch gleich, ob die notwendigen Grenzwerte der Erdung eingehalten werden.

    Gruß Hajo
     
  3. UweMeinel

    UweMeinel Junior Member

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    141
    Technisches Equipment:
    Satman 850
    Unysat Quattro
    Axing SPU 58-03
    Technisat MF4-S's
    AW: Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

    Hallo Hajo,

    also ich hab hier in anderen Threads gelesen das wenn der oberste Punkt der Antennenkonstruktion 2m unterhalb des Dachfirstes abschliesst ( beim /\ - Dach ) dann ist laut Vorschrift keine Erdung (Blitzschutz) vorgeschrieben... (stimmt ?)

    Will das aber trotzdem tuen.... für Sicherheit und so :)

    Was unbedingt sein muss is die Sache mit dem Potentialausgleich, die ganzen Receiver-Büchsen haben ja (fast) alle nur Eurostecker... aso könnte im schlimmsten Fall die ganze Anlage unter Saft stehen wenn so ein Ding mal ne ungünstige Macke hat...

    Wer mich am besten dahingehend nochmal bei meinem "Local-Electric-Guy" kundig machen... der weiss sicher Rat, will mich da selbst net in die Nesseln setzen... einmal wegen Personenschutz und zweitens wegen Versicherungsfall. (die suchen ja heute auch überall nach Ausreden um nich zahlen zu müssen, gerade bei dem elektronik Gelump)

    Uwe
     
  4. hjw

    hjw Gold Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Halstenbek, vor den Toren(NW) Hamburgs
  5. UweMeinel

    UweMeinel Junior Member

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    141
    Technisches Equipment:
    Satman 850
    Unysat Quattro
    Axing SPU 58-03
    Technisat MF4-S's
    AW: Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

    Also auf jeden Fall 2m unter dem höchsten Punkt :) hab mich falsch ausgedrückt... (First is das was von vorne zu sehen ist ? also /\ und Dachkante das was oben längs geht ?)

    Das PDF kenn ich schon... hatte für meinen Fall (Das mit den Null-Erdleiter) keinen Rat... Wie gesagt, mir wird das an der Stelle zu heiss (wenn mal was passieren sollte....) Ich werd mir da auf jeden Fall nochmal Rat beim Elektriker holen..

    Uwe
     
  6. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

    Hallo, UweMeinel,
    da bei solchen älteren Häusern die Schutzerde früher üblicherweise an die Wasserleitung angeschlossen wurde, dürfte kein Potentialausglecih mehr vorhanden sein, da von den Wasserwerken die Rohrleitungen fast immer schon durch Kunststoffrohre ersetzt wurden im Zuge von Renovierungsarbeiten des Leitungsnetzes, deshalb darf der Potentialausgleich auch nicht mehr über Rohrleitungen ausgeführt werden, ebenso kommt der Nulleiter nicht in Frage, da Du ja selbst schreibst, das dieser in den Steckdosen gebrückt wurde, die Schutzerdung (gelb/grün) muß immer seperat auf den Potentialausgleich geführt werden.
    Für den Antennenmast steht ja das Wichtgste in diesem PDF und hjw hat die auch so beschrieben, nur beim Potentialausgleich/Erdung kann ich ihm nicht folgen mit der Wasserleitung oder dem Hausanschluss. DeR Potentialausgleich der lnb und Multischalter wird über einen Erdungsblock mittels 4 Quadrat Kabel an die Antennenmasterdung angeschlossen, eine interresante Broschüre dazu ist hier http://www.darc.de/x39/Blitzschutz_und_Potentialausgleich.pdf.
    Gruß, Grognard
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. August 2006
  7. hjw

    hjw Gold Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Halstenbek, vor den Toren(NW) Hamburgs
    AW: Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

    Habe ja geschrieben, dass das mit der Wasserleitung gemacht wurde. Nicht, dass das jetzt noch zulässig wäre. Gronard hat ja auch gut beschrieben, warum das heutzutage nicht mehr so geht.

    Gruß Hajo
     
  8. UweMeinel

    UweMeinel Junior Member

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    141
    Technisches Equipment:
    Satman 850
    Unysat Quattro
    Axing SPU 58-03
    Technisat MF4-S's
    AW: Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

    Die Masse von dem Multischalter + LNB an den Mast ? ...is das wirklich so ne gute idee... ?

    Szenario:

    1. Einschlag in die Blitzschutzanlage ganz oben auf dem Dach
    2. über die Verbingung von dieser zum Antennenmast
    3. und von dort über LNB zum Multischalter
    4. die Überspannung auf der ganzen Verkabelung zu den Receivern im Haus inklusive angeschlossene TV's (über die Masse vom Scart) und Stereo Analage.... (über Audio Masse)

    Is es da nich besser NUR den Mast an die Blitzschutzanlage zu machen und die Masse von LNB's und Multischalter irgendwie an nen zentralen Potentialausgleich zu machen ?

    Oder hab ich jetz totalen Mist erzählt :)

    UWe
     
  9. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

    Hallo, UweMeinel,
    eine getrennte Erdung wäre zwar optimal, ist aber nach VDE nicht vorgeschrieben, aber wenn der Blitz oben in die Schutzeinrichtung geht, zerbröselt es Dir sowieso die lnb's, da bist Du machtlos, bei dieser eingeleiteten Energie verschmort sogar der neue Toaster in der orginal Verpackung im Wohmzimmerschrank.
    Der Potentialausgleich für die lnb ist halt wegen der eventuellen Fehlerströme wichtig, manche im Forum meinen zwar, das wäre wegen der geringen Spannungen nicht so dramatisch, weil angeblich nicht Lebensgefährlich, dem ist aber nicht so, im allgemeinen sagt man das Wechselspannungen über 50 Volt gefährlich sind, aber ein Fehlerstrom von 12 Volt und 50 Milliampere, kann je nach Person und Dauer schon zum Kammerflimmern der linken Herzkammer führen, ich kenne das aus eigener Erfahrung bei meinen Kardioversionen wegen Vorhofflimmerns, da wird das im Krankenhaus auf der Intensiv so gemacht.
    Gruß, Grognard
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. August 2006
  10. UweMeinel

    UweMeinel Junior Member

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    141
    Technisches Equipment:
    Satman 850
    Unysat Quattro
    Axing SPU 58-03
    Technisat MF4-S's
    AW: Erdung / Potentialausgleich bei alter Hauselektrik

    Stimmt, das mit den Fehlerströmen ist nicht zu unterschätzen, nicht ohne Hintergrund spricht ein F/I schon bei um die 30 mA (oder weniger an) .... und die sind ja im Bad/Nassbereich eh Pflicht, aber das is ne andere Baustelle :) ....
    Es geht aber in dem Fall echt eher darum was passiert wenn mal ein Receiver Saft aufs Antennenkabel gibt ! Man denke nur an den Fall das eine Vase umkippt und das Teil flutet... aber egal :)

    Danke für die Info's ...
    Werde in letzter Instanz noch mal 'nen Elektriker fragen.. kann nix schaden...
     

Diese Seite empfehlen