1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von PatrickR, 4. Januar 2014.

  1. PatrickR

    PatrickR Neuling

    Registriert seit:
    4. Januar 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo Zusammen!

    Meine Frau und ich werden dieses Jahr ein Haus bauen und fürs Fernsehen haben wir uns jetzt für eine SAT-Anlage entschieden, nachdem wir heute nochmal auf unserem Grundstück gewesen sind und bei den wenigen bereits eingezogenen Nachbarn geschaut haben, in welche Richtung sie die Schüssel ausgerichtet haben, um zu sehen ob irgend etwas das Sichtfeld beeinträchtigt. Ich vermute die meisten werden auf Astra 19.2 E gegangen sein und das sollte bei uns dann auch keine Probleme mit Hindernissen geben und mehr brauchen als Astra brauchen wir eigentlich auch nicht, oder gibt es da noch einen Satellit der dringend empfohlen wird? Aus den Angaben auf der Seite Dishpoint oder wie die heißt bin ich nicht wirklich schlau geworden, bzw. sind die Satellitenbilder zu alt, da gabs das Grundstück in der Form noch nicht.

    Es wird ein zweistöckiges Haus ohne Keller vom Typ einer Stadtvilla werden.

    Nun zur SAT-Anlage:

    Ich möchte im Wohnzimmer im Erdgeschoss und den beiden "Kinderzimmern" und dem Schlafzimmer im Obergeschoss jeweils einen Twin-Receiver betreiben können, damit ich dort zumindest jeweils eine Sendung aufnehmen und eine andere schauen kann, auch wenn die beiden Sender auf einem Band liegen!
    Dazu soll im Arbeitszimmer im Erdgeschoss zumindest ein Single Receiver betrieben werden können.
    Damit ich dem Elektriker sagen kann, welche Leitung und wie viele davon wo hingelegt werden sollen, muß ich vorher wissen wie die Anlage "aussehen" soll.

    SAT over IP hat mich nicht wirklich überzeugt, wenns eine andere nicht zu komplizierte Lösung gäbe, wäre mir das lieber.

    Nachdem ich hier nun viel gelesen habe, steht für mich auch fest, das ich zumindest den Teil mit der Erdung von einem Fachmann machen lasse, da ich von Elektrik nicht genug Ahnung habe.

    Hier im Forum bin ich über Unicable und JESS gestolpert, wobei mich JESS eher überzeugt hat, wenn es wirklich so einfach möglich ist, bis zu 32 Receiver zu betreiben. Wenn sich das durchsetzt, lässt sich vermuten das auch die Hersteller von Receivern irgendwann Triple- oder Quadreceiver anbieten, wo man mehrere Sendungen aufnehmen und noch eine andere schauen kann (bei KabelDeutschland ist das ja auch möglich).
    Ich möchte also für die Zukunft gerüstet sein, falls dies irgendwann mal so kommt. Wie sähe dann der Aufbau von der Schüssel an aus und was würde dafür benötigt? Wie wäre das Kabel zu verlegen, reicht hier ein Kabel aus das einmal durchs Haus geht oder müssten es mehrere sein?
    Bei Unicable sind ja nur 8 Receiver gleichzeitig zu betreiben, wenn ich mich grad richtig erinnere.

    Ich weiß nur nicht, in wie weit sich JESS schon durchgesetzt hat und ob das wirklich die beste Lösung für meine "Anforderungen" ist oder ob es da andere einfache Alternativen gibt und wie sähen diese aus (Hardware, Kabelverlegung usw.)

    Wäre schön wenn mir hier jmd helfen könnte.

    Vielen Dank schon mal im voraus!
     
  2. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.106
    Zustimmungen:
    289
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Kurz gesagt: wenn du baust dann leg dir genug Kabel vom Keller in jeden Raum, ins Wohnzimmer würde ich gleich 4 legen (2x 4-Loch Dose dann dort einbauen)..... mach im Keller einen Multimedia-Raum in dem alles drin ist (Sat, Tel, Netzwerk....).

    Erdungskabel (1x16mm²) vom Antennenmast (da nimmt man heute einen "Dachsparrenhalter") bis zur Haupterdungsschiene (HES) außen am Haus entlang verlegen. 4/5 Koaxkabel vom Antennenmast bis runter in den Keller wo die SAT-Verteilung ist (4 für SAT + 1x Reserve für ggf. DAB+, UKW, DVB-T ... wenn mehr als der deutschsprachige Satellit empfangen werden soll dann weitere 4 Kabel dort)... parallel zu diesen Kabel noch ein Potentialausgleichskabel (1x4mm²).

    Alles natürlich austauschbar verlegen, also alles in richtig dimensionierten Leerrohren (die auch bis ans Ende immer gehen und nicht 10cm vor einer Dose z.B. enden wie man das oft sieht !).

    Netzwerk nicht vergessen ..... im Wohnzimmer brauche ich jetzt schon 5 Netzwerk-Anschlüsse für TV, Satreceiver, AV-Verstärker, BluRay + Spielgerät (hatte nur 4 vorgesehen, musste schon einen splitten und damit kastrieren auf 100MBit... Rest läuft unter GigaBit Verkabelung).
     
  3. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Im Prinzip wie satmanager schreibt, jedoch:
    - streiche "Keller" und setze "Technikraum" (da wo auch Telefon usw. ins Haus kommt)
    - nimm Leerrohre mit 25 mm Durchmesser
    - lege vom Antennenstandort zwei Rohre mit 40 mm Durchmesser in den Technikraum
    - lass dir an jedem Antennendosenstandort eine extra-UP-Dose legen, stopfe diese mit Zeitungspapier zu und lass die zuputzen. Dann kannst du bei Bedarf ohne viel Sauerei eine weitere Dose setzen.
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Ein löblicher Vorsatz, zumal § 13 NAV Arbeiten an der Elektroanlage -wozu auch Fundament-/Ringerder des Gebäudes und die Antennenerdung gehören- ausschließlich bei einem VNB konzessionierten Elektrofachkräften zugesteht.

    Das blitzschutztechnische Fachwissen der EFK ist stark unterschiedlich ausgeprägt. Unbedingt im Vorfeld darauf achten, dass:

    • der Fundament-/Ringerder gemäß DIN 18014:2007 von einer konzessionierten Elektrofachkraft oder deren Aufsicht und nicht einmal mehr normwidrig vom Rohbauunternehmen eingebaut wird
    • für die Erdung einer Antenne oder Photovoltaikanlage und optional eine spätere Blitzschutzanlage eigene Anschlussfahnen eingeplant werden
    • die Ausführung gemäß DIN 18014 auch messtechnisch, mit Plänen und mit Fotos dokumentiert wird
    • Antennen- und Telekommunikationskabel nach DIN 18015 zugfähig in ausreichend dimensionierten Leerrohren verlegt werden
    Die DIN 18014:2007 ist für viele Architekten und Rohbauunternehmen noch zu neu um sie zu kennen. Klick!
     
  5. Millex

    Millex Silber Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Das ist schon mal eine gute Voraussetzung. Aber zuerst würde ich mir Gedanken machen wo die Antenne hin soll. Ich würde sie auf keinen Fall aufs Dach bauen, denn da kommt man am schlechtesten ran wenn doch mal etwas Schnee kommen sollte und man sie abkehren muß um wieder ein Bild zu haben...
    Von der Antenne geht's dann, bei nur einer Sat-Position mit 4 Kabeln ins Haus. Da muß man sich dann einen Platz für den Mutiswitch suchen, an die Stelle sollte auch eine Steckdose. Auch wenn du hier den JESS angesprochen hast, da gibt es einige die ohne Stromanschluß auskommen, würde ich eher zu einen mit eigener Stromversorgung greifen. Und von dem Mutiswitch geht dann zu jeden einzelnen Tuner je ein Kabel.
    Das ganze würde ich so planen daß die Kabelstrecken so kurz wie möglich sind, also nicht erst mit den 4 Kabeln vom LNB quer durchs Haus bis in den Keller und dann wieder zurück ins Obergeschoß zum Receiver. So ein Mutiswitch ist nicht so riesig, der braucht keinen Technikraum.
     
  6. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Bei den Koaxleitungen, die heute Standard sind (30 dB / 100 m @ 2 GHz) spielen 10 m Leitung mehr oder weniger keine Rolle. Den Switch würde ich in den Technikraum setzen, weil von diesem meistens zentral alle Leerrohre ausgehen, welche ja auch fürs Netzwerk genutzt werden. Also PA-Winkel neben das Netzwerk-Patchfeld und Multiswitch neben Netzwerkswitch bzw. DSL-Router.
    Eine Steckdose ist im Technikraum wohl vorhanden, auch wenn bei einer solchen Anlage für die Sat-Verteilung kein Netzteil erforderlich ist. JESS hat damit gar nichts zu tun, sondern ist ein Standard für teilnehmergesteuerte Einkabelsysteme (den wir bei Neuinstallation mit Sternverteilung und Multiswitch nicht brauchen).
    Zustimmung bezüglich der Montage der Antenne z.B. an einer Giebelwand. So habe ich meine auch montiert. Ich musste aus meiner Antenne hier übrigens noch nie Schnee rausholen bzw. wegfegen. Das liegt einmal am Dachüberstand, wohl aber auch daran, dass auf "meinem" Arm kaum Schnee liegen bleiben kann.
     
  7. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.106
    Zustimmungen:
    289
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Planlos und falsch wie IMMER von der Fachkraft "Millex" (bekannt für fachgerechten Aufbau von Anlagen in der Nachbarschaft für 1-3m³ Holz als Gegenleistung und der einzige Profi-Anlagenbauer der mit einem "Piepser im Ohr" eine Antenne fachgerecht ausrichtet) !

    1. wer richtig baut der muss seine Antenne nicht vom Schnee befreien solange nicht die Welt draußen untergeht (und dann schaue ich eh lieber aus dem Fenster). Ich habe in vielen Jahren noch NIE nur an einen Besen denken müssen um die Antenne von Schnee frei zu machen.... kenne auch NIEMANDEN der das bisher machen musste ! Auf den Bergen kann so etwas notwendig sein, nicht aber in 90% von Gesamt-Deutschland (daher ist dies kein generelles Problem, sondern eine Standort-Sache -- wenn überhaupt).
    2. gibt es KEINEN JESS-Schalter der ohne Strom auskommt .....
    3. baut man wie oben auch schon ausgeführt NIE eine Anlage im Einkabel-Standard wenn man eh gerade am Kabel verlegen ist, da wird immer auf einen Standard-Verteilung ausgelegt
    4. wer keine Ahnung hat der plant die SAT-Verteilung oben auf dem Dach ..... passt zu Millex wie die Faust aufs Auge ! Wer aber Ahnung hat der weiß das vom LNB bis zum Multischalter der Kabelweg 2 oder 50 Meter sein kann ohne das bei einem guten Multischalter das Ausgangsssignal nur einen Unterschied aufweist, d.h. am Multischalter-Ausgang liegt immer ein Signal an das es weiterhin NACH dem Multischalter zulässt von dort aus weitere 50 Meter zu verkabeln....
    Und wer auf dem Dach installiert hat niemals die "Nähe" der Geräte der Telekommunikation um diese untereinander zu "verbinden" (i.d.R. Sat>IP, Co@xOnLan um nur Sachen zu sagen die heute schon aktuell sind, die Zukunft wird viel mehr bringen was man heute ggf. noch gar nicht erahnt)
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2014
  8. Millex

    Millex Silber Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Satmanager, du hast mal wieder recht:
    Ich meinte da diese Jultec-Multiswitch die hier immer mal empfohlen werden.
    Diesen Winter vielleicht, aber generell würde ich das stark bezweifeln. Ich wohne nicht grade "auf den Bergen", aber hier ist so 3-4 mal bei normalen Winter auf der Schüssel Schnee fegen angesagt.
     
  9. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.106
    Zustimmungen:
    289
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Dreh es um, du hast wie immer nur dir mal zu Ohren gekommene Halbwahrheiten verbreitet ohne alles andere als das was du gehört hast nur zu überdenken......

    Durch "meinen" kann man eben nicht wissen wie es wirklich ist .....
    Den Sinn das du ein Einkabelsystem bei einem Neubau wirklich zulassen möchtest hast du vergessen zu erklären.

    Du verwendest altes zusammen gekratztes Material für deine Satanlage, das hat du ja schon oft genug hier alles geschrieben.
    Baustellen-Material sind Spreizstangen, Mörtel und ggf. noch Fliesenkleber .... aber keine Teile für Satanlagen ! Qualität bekommst du nicht von Obi oder aus dem Hornbach bei diesen Sachen... da muss oftmals wirklich ein Markenname drauf stehen das es auch wirklich "gut" ist, das kostet dann aber wirklich auch seinen Preis (nicht das es Unmengen mehr wären).
    Ich habe noch NIE den Feger in der Hand gehabt (wobei ich hier eingestehe das es sicherlich Orte/Gegenden gibt die viel mehr Schnee als wir hier ab bekommen und ich auch nie z.B. eine Antennen-Heizung verteidigen würde nur weil sie mir die Antenne auf dem Dach verträglicher machen würde in Viel-Schnee-Gebieten).
     
  10. Millex

    Millex Silber Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Erbitte Hilfe bei der Planung einer SAT-Anlage

    Hallo Satmanager, wo habe soll ich ein Einkabelsystem zulassen? Ich habe mich bei Jess vertippt weil ich da Jultec meinte...

    Sicher verwende ich altes Material, die Anlage hier habe ich 1993 aufgebaut, die stammt aus den Fachhandel, die Schüssel kam damals um die 200 DM, und trotzdem liegt da manchmal so viel Schnee drauf daß der Receiver "kein Signal" meldet und man sie abkehren muß um wieder ein Bild zu haben...
     

Diese Seite empfehlen