1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Er ist wieder da

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 1. April 2016.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    10.082
    Zustimmungen:
    786
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    INHALT: Adolf Hitler (Oliver Masucci) erwacht 69 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs mitten in Berlin. Was ist mit Deutschland in der Zwischenzeit geschehen? Überall Ausländer, Demokratie und Euros, das gefällt dem Ex-Diktator gar nicht. Doch niemand glaubt, dass er wirklich zurückkehrt ist, alle halten ihn für einen Imitator – einen verdammt witzigen. Ein Kioskbesitzer (Lars Rudolph), der dem obdachlosen Hitler zeitweise Unterschlupf gewährt, vermittelt ihn an die Fernsehproduzenten Sensenbrink (Christoph Maria Herbst) und Sawatzki (Fabian Busch). Senderchefin Bellini (Katja Riemann) kann schnell davon überzeugt werden, dass sie potentielles Comedy-Gold vor sich hat. Hitler bekommt ein Büro, und kurz nachdem ihm seine neue Sekretärin Fräulein Krömeier (Franziska Wulf) erklärt hat, was eine Computermaus ist und wie man ins „Internetz“ kommt, weiß Hitler schon genug über die Gegenwart, um reichlich Munition für seine Bühnenauftritte zu haben. Es dauert nicht lange, und er ist wieder da…

    Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Timur Vermes, auch mit dokumentarischen Szenen. In denen trifft die Figur Hitler auf – teils prominente – Bürger.



    MEINE KRITIK: Ein deutscher Film der polarisiert, daß muss ich mir echt einrahmen! Ich bin ohne große Erwartungshaltung in den Film gegangen und muss sagen er hat mich richtig gut unterhalten!
    Zum einem kommt man teilweise nicht mehr aus dem Schmunzeln heraus, zum anderen bleibt einem der nächste Lacher fast im Halse stecken! Kommen wir zunächst mal zur Besetzung und da ist Regisseur David Wnendt [Kriegerin) ein echter Coup gelungen gerade mit der Rolle von Adolf Hitler, die Oliver Masucci mit leidenschaftlicher, fast beängstigender Brillianz meistert. Dazu sind alle Rollen gut verteilt von Christoph Maria Herbst als karrieregeiler Journalist bis hin zu Katja Riemann als Senderchefin oder Fabian Busch als versteckter Muttersöhnchen Entdecker des Despoten. Dazu werden viele Sendungen der öffentlich rechtlichen (Plasberg: Hart aber fair) und privaten ( Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf: Cicus HalliGalli) mit involviert, selbst die Youtuber (Freshtorge) dürfen hier nicht fehlen. Die große Stärke dieses Films, sind sicherlich seine aktuellen Bezüge, Satire und Realität verschwimmen im Wechsel, so dass man zwar mit viel Humor aber auch viele ernste Untertöne in die heutige Zeit serviert bekommt! David Wnendt geht sogar soweit, daß er den neuen Hitler nicht nur in die Gegenwart katapultiert, sondern Ihn einfach auf die Menschen im Land loslässt und schaut was dann passiert! Das Theater im Theater im letzten Drittel des Films schwächelt meiner Meinung nach, aber bis dahin ist für mich '' Er ist wieder da '' eine herrlich, überdrehte Realsatire mit vielen Seitenhieben auch an die heutige Gesellschaft und da bekommt so jeder sein Fett weg von der Politik, zu den Medien hin zum kleinen, unzufriedenen schnell manipulierbaren Mann, sogar die NPD bleibt nicht außen vor! Eine Szene muß ich hier unbedingt noch erwähnen, als Christoph Maria Herbst Bruno Ganz in '' Der Untergang '' kurz immitiert einfach köstlich! Er ist wieder da, ist humorvoll aber auch schmerzhaft, denn es entlarvt die Mitläufer genauso wie die heutige Gesellschaft und Themen wie Kinderarmut, Altersarmut oder Arbeitslosigkeit sind nur einige Brennpunkte, vielmehr könnte der Eindruck entstehen, daß es wie damals auch heute gar nicht soviel braucht, um die demokratische Grundordnung in diesem Land gefährlich ins Wanken zu bringen! Gerade in Zeiten von Pegida, Flüchtlingskrise, Terroranschlägen, Linksextreme gegen Rechtsextreme und umgekehrt, ist dieser Film ziemlich wagemutig trotz vieler zugespitzer Szenen aber auch mit vielen ernsten Untertönen! Leider hält der ganze Film das Tempo nicht durchgängig und man könnte meinen, daß er gegen Ende ein wenig an Fahrt verliert und trotzdem regt er zum Nachdenken an und bekommt von mir verdiente 7/10


    [​IMG]
     
  2. Franc-Hopkins

    Franc-Hopkins Junior Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2015
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich fand den zeimlich lustig, wenn auch größtenteils echt Geschmackssache (bzw. geschmacklos^^)
     
  3. Lt_Spock

    Lt_Spock Board Ikone

    Registriert seit:
    21. September 2009
    Beiträge:
    4.243
    Zustimmungen:
    1.244
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Deutsches Kulturgut - Weg mit dem Muselmannkram
    Interessanter Film, der aus der extremen Sicht des Führers schön unsere gesellschaftlichen und politischen (System)Fehler aufzeigt ohne dabei den Faschismus als Universallösung aller Porbleme anzubieten.
     

Diese Seite empfehlen