1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von polskafan, 9. Mai 2009.

  1. polskafan

    polskafan Gold Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2009
    Beiträge:
    1.808
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Samsung LE40B620 mit VU+ Duo [13°/19,2°E/23,5°E/28,2°E]
    Anzeige
    Moin,

    meine Schwester baut zur Zeit um. Geplant und von mir umgesetzt ist eine Satschüssel mit Multischalter unterm Dach und von dort zu jeweils 3 Dosen Twin Kabel. Soweit so gut.

    Um für alle zukünftigen Entwicklungen gewappnet zu sein schlug der Elektriker noch zusätzlich 2 BK Anschluss Dosen für den unabhängigen Anschluss von einem Kabelmodem vor (eine im Wohnzimmer und eine im Arbeitszimmer). Da es wohl wirklich nicht so einfach ist dies über die Terrestrik eines Multischalters abzuwickeln haben wir uns für diesen Vorschlag entschieden.

    Da mir aber bei manchen Arbeiten an der Elektroinstallation von dem guten Herren die Haare zu Berge standen (mehrere Löcher in Wänden wo keine hingehörten, eine Hauptleitung angebohrt, 1 Cat7 Kabel das ich bereits verlegt habe beschädigt, einmal auf ner Steckdose Phase auf den Schutzleiter gesteckt und dadurch die Elektroinstallation der Baustelle in nen extrem Lebensgefährlichen Zustand gebracht und dann Feierabend gemacht, etc...) hab ich gedacht kontrollierst du doch mal alles was der gute Mann gemacht hat durch.

    Dabei ist mir in der BK Installation schonmal die Auswahl der Komponenten positiv aufgefallen. WISI Antennenkabel + WISI Dosen, was ja generell schonmal für Qualität steht.

    Nun zur eigentlichen Frage, gelegt wurde vom HÜP im Keller eine lange Leitung (ca. 20m ins Arbeitszimmer) zu einer WISI DB07. Von dort weiter ins Wohnzimmer (ca. 10m) in eine WISI DB03. Wenn ich jetzt die Threads hier richtig gedeutet hab, müsste doch am Ende eine richtige Stichdose mit Abschlusswiderstand, aufgrund der Entkopplung hin oder nicht? Hab das Gefühl die DB03 ist hier irgendwie falsch. Müsste ja auch wenn ich mich nicht verrechnet hab mit Durchgangs- und Anschlussdämpfungen einen Pegelunterschied von ca. 8db ergeben.

    Der Anschluss wird zwar wahrscheinlich nie benutzt und wenn wird er vom Kabeltechniker der das Modem anschließt fachmännisch instand gesetzt, aber ich hab das Gefühl, dass wenn wir das jetzt bezahlen, es auch stimmen sollte. Deshalb meine Frage, was muss da eigentlich für ne Dose ans Ende? Schätze mal ohne Messgeräte und einfach auf gut Glück, wie zur Zeit installiert, wird das ja gar nicht zu bestimmen sein, aber eine DB05+Widerstand müsste wenn ich richtig gerechnet hab, deutlich besser hinkommen.

    Vielen Dank für eure Hilfe und das lesen meines Romans
    polskafan
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2009
  2. Seelitz

    Seelitz Senior Member

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

    Wer heute bei neuen Anlagen noch das uralte Durchschleifsystem verwendet, lebt definitiv hinterm Mond. Auch bei Kabelfernsehen sollte bei Neuinstallation nur noch Stichleitungssystem verwendet werden!
    MfG
     
  3. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

    Du hast gewiß vorher viel gelesen zu dieser Problematik, aber offensichtlich nicht alles verstanden, zumindest bei der Dosenunterscheidung.

    Eine Stichleitungsdose ist eine Einzelanschlußdose und an dieser läßt sich nur die Stichleitung montieren. Ein Abschlußwiderstand kann hier weder montiert werden und was sollte er dort!?

    Ratsam ist es stets jede Anschlußdose mit je einer eigenständigen Leitung => Stichleitung zu versorgen.

    Geht dies nicht, so bleibt nur das Durchschleifsystem mit Durchgangsdosen und als letztes Teil (Dose) eine Durchgangsdose, die mit einem Abschlußwiderstand zu bestücken ist und dann als "Enddose" funkiert.

    Willst Du div. technische Infos dazu, so schau z.B. mal unter Kathrein-Werke KG, weltweit fhrend in der Antennensystemtechnik oder bei wisi nach.

    Vielleicht erläutert Dir ein anderer user, der selbsternannte Spezi, Dir den richtigen Aufbau Deiner genannten Anlage im Detail?

    Ansonsten stimme ich den Aussagen von @Seelitz zu!

    Der Falke
     
  4. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

    Mal drei Dinge:

    1. Warum da überhaupt irgendwelche Dosen einbauen wenn sie vermutlich eh nie genutzt werden? Kostet doch nur unnötig Geld.
    Wenn das Kabel liegt reicht es doch, später (wenn man dann mal Internet über Kabel nutzen möchte) kommt dann eh ne spezielle Modemdose rein.

    2. Die Kabel sollten eigendlich in Leerohre. Und liegen Leerrohre dann braucht man das Kabel eigendlich auch noch nicht einziehen.

    3. Eigendlich würde es auch reichen das Kabelmodem in den Keller zu stellen und dann das Telefon/Internet von dort weiterzuverteilen (über die hoffendlich vorhandene Netzwerk-/Telefonverkabelung). Damit ist die seperate BK-Verkabelung für eine spätere Internet Nutzung eh überflüssig.



    Wichtig wäre noch ein Kabel vom Hausübergabepunkt zum Multischlater. Dann könnte man später mal zusätzliche Kabel TV einspeisen oder von Sat auf Kabel wechseln.
    Eigendlich gibts kein Grund für Kabel TV wenn man Sat hat, aber wer weiss was die Zukunft bringt.

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2009
  5. polskafan

    polskafan Gold Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2009
    Beiträge:
    1.808
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Samsung LE40B620 mit VU+ Duo [13°/19,2°E/23,5°E/28,2°E]
    AW: Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

    Naja, ein seperates Koaxnetz mit Stichkabeln existiert ja bereits für die Satschüssel. Auch an genügend Leitungen vom Dach in den Keller hab ich gedacht. Ging eben nur darum noch einen zusätzlichen Anschluss für ein Kabelmodem setzen zu können. Dass da sinnvollerweise Leerrohre hingehört hätten, weiß ich nun im nachhinein auch, wäre aber vermutlich nicht so einfach geworden, da es um mehrere Ecken ging, aber nunja nun liegt es eben so und der Gipser war schon da. Ich war zu Beginn der Umbauaktion dem Elektriker gegenüber noch nicht skeptisch genug eingestellt, was sich nun inzwischen jedoch geändert hat.

    Die eigentliche Frage wurde jedoch nicht beantwortet, was für ne Dose muss da eigentlich hin? Bzw. die die sitz ist doch definitiv falsch? (Komme eher aus dem Sat-Bereich, weswegen ich mit mit BK nicht so sehr auskenne.)
     
  6. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

    Warum soll da überhaupt ne Dose hin? Ich glaube du denkst einfach zu kompleziert.

    Also entweder kommt irgednwann mal ein Modem ins Wohnzimmer oder ins Arbeiszimmer. Richtig? Also im Moment sind da eh keine Signale drauf, richtig?
    Warum dann überhaupt zwei Dosen? Weil, wenns ins Arbeitszimmer kommt dann trennt man dort die Leitung auf und schliesst dort die Modemdose an. Kommt es ins Wohnzimmer dann lässt man die Leitung im Arbeitszimmer zusammen und schliesst die Dose im Wohnzimmer an.
    Und die Dose wird der Techniker eh mitbringen und anschliessen wenn er dir dein Kabelmodem bringt.

    Gehts dir darum die Löcher in der Wand zuzubekommen dann
    a) kauf zwei billige China Drei-Loch-Sat-Dosen und schraub die da rein (Leitung nicht anschliessen). Und AFAIK stimmen die Abmase der Abdeckung für eine Modemdose mit der eines Sat-Drei-Loch-Dose überein. Kannst die vorhandene Abdeckung später dann auch übernehmen.
    oder
    b) mach nen Blinddeckel drauf und tapeziere den einfach über.
    oder
    c) besorg dir nen Dummyabdeckung für dein Schalterprogramm.

    cu
    usul
     
  7. polskafan

    polskafan Gold Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2009
    Beiträge:
    1.808
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Samsung LE40B620 mit VU+ Duo [13°/19,2°E/23,5°E/28,2°E]
    AW: Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

    Naja in der Wohnung drunter wird Kabel zur Zeit noch genutzt. Ging mir darum Störungen auf deren Kabel zu vermeiden. Aber die Idee das einfach nicht anzuschließen ist auch ok. Auf jedenfall sind die Dosen falsch und können zurückgegeben werden, das halt ich dann mal fest. Hab noch n paar Chinadosen hier rumfliegen die werd ich dann da rein setzen, bis es gebraucht wird und dann richtig ausgemessen. Danke für die Hilfe.

    Gruß polskafan
     
  8. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

    So Du alle Dosen mit BK versorgen willst, kannst Du das auch problemlos tun. In den Strang mit den 2 BK-Dosen setzt Du 2x Kathrein ESD 44 ein, die hintere versiehst Du mit einem Abschlußwiderstand. Vom HÜP kommend führst Du das Signal in einen 20-25 dB HAV. Aus ihm gehst Du 82/87 raus. An seinem Ausgang führst Du das Signal über einen 1fach Abzweiger 12 dB. Seinen bedämpften Ausgang führst Du zum terrestrischen Eingang des Multischalters. Seinen unbedämpften Durchgang führst Du zum Strang mit den beiden BK-Dosen. Somit liegt an allen Dosen BK an. Soll die vordere der beiden BK-Dosen mit HSI versorgt werden, wird sie bei Beauftragung gegen eine äquivalente MMD getauscht (macht der Techniker). Willst Du vom Keller aus Dein vorhandenes Netzwerk speisen, braucht der Techniker das BK-Signal im Keller lediglich über einen weiteren TAP 1/12 auszukoppeln und dort das Modem installieren, natürlich auch mit 15 dB MMD.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2009
  9. polskafan

    polskafan Gold Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2009
    Beiträge:
    1.808
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Samsung LE40B620 mit VU+ Duo [13°/19,2°E/23,5°E/28,2°E]
    AW: Enddose DB03 als Stammleitungsabschluss

    Ah perfekt nun weiß ich bescheid. Vielen Dank für die Hilfe.

    polskafan
     

Diese Seite empfehlen