1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Empfangsprobleme digital Kabeldeutschland

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von miricom, 12. September 2007.

  1. miricom

    miricom Neuling

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    4
    Anzeige
    Hallo,
    wir haben seit etwa einem Jahr digitalen Kabelempfang von Kabeldeutschland (Nähe München).
    Seit der Zeit sind wir eigentlich nie recht zufrieden mit dem Empfang gewesen. Wir haben bei einigen Sendern immer wieder Bildstörungen und dann auch zum Teil einen schlechten Ton. Z.B. kommt dies bei der ARD, Arte, den regionalen Programmen wie BR, Hessen, WDR, RB... aber auch bei einigen "Kabel Direkt" Programmen (vor allem die mit QAM 256) vor.
    Die Signalstärke liegt mit der Hausinstallation im Schnitt bei 60 - 70%. Die Signalqualität bei den meisten Programmen bei 100%. Nur bei den obig genannten "Sorgenkindern" nur bei 50 - 70% (Signalqualität).
    So nun zur Hausverkabelung.
    Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte.
    Im Keller befindet sich der:
    HÜP--->
    Axing BVS 3-65 (Hausanschlussverstärker) mit Frequenz 85 - 862 MHz, Verstärkung 30dB, Entzerrungsregler: -18dB, Dämpfungsregler: -20dB, rückkanaltauglich,---> Digitaltaugliches Kabel (ca. 12 Meter lang) führt zum Erdgeschoss (Wohnzimmer) --->
    Dose (Axing BSD 4-07) mit Durchgangsdämpfung 3,9 - 6,7 dB und Abschlussdämpfung 7dB (die Dose ist mit einem 75 Ohm Abschlusswiderstand abgesichert) ---->
    In die Dose habe ich einen Mantelstromfilter (100 Hz) gesteckt an dem das digitale Fernsehrkabel (100 Hz-tauglich, 2 Meter lang) direkt in den Receiver (Technisat PR-K) führt.

    Ich habe auch schon andere Digitalkabel ausprobiert (sogar ein sehr hochwertiges HDTV-Kabel welches ich vom Keller zum Wohnzimmer geführt habe), hat aber auch keine Veränderung gebracht.
    Ohne den Mantelstromfilter in der Kabeldose sinkt die Signalqualität um etwa gute 5% ab.
    Ohne Hausanschlussverstärker im Keller (also bei Direktanschluss an den HÜP) erhalten wir sogar bei jedem Programm nur eine Signalstärke von 25 - 35% (rote Anzeige). In diesem Bereich liegt dann auch etwa die Signalqualität.
    Nun haben wir vielleicht vor uns Internet über Kabel zu besorgen, aber mit den momentanen Problemen möchten wir das natürlich nicht machen.
    Habt ihr vielleicht einen Tipp wo bei uns das Problem liegen könnte?
    Am Hausverstärker haben wir schon versucht neu einzustellen, aber die "Sorgenkinder" blieben.
    Vielen Dank schon mal.

    Mirko
     
  2. paul71

    paul71 Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    4.508
    AW: Empfangsprobleme digital Kabeldeutschland

    Eine Ausartung des S2-Problems.
    1. Schraeglage in der Leitung, die Uebersteuerung am S2 (113 MHz) verursacht. Fachmann von der KDG kommen lassen, Leitung messen Entzerrung einstellen.
    2. Eine KDG-hausgemachte Uebersteuerung durch zu hohe Pegel auf den FM-Kanaelen. In Kombination mit 1. Probleme am S2.
    3. Dose trennt/daempft falsch bzw. gar nicht. Eine andere probieren, Kathrein ESM 41 (fuer Baumnetze) hat bei mir das Problem beseitigt. Das Aequivalent fuer Stichleitungen nehmen.
     
  3. miricom

    miricom Neuling

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    4
    AW: Empfangsprobleme digital Kabeldeutschland

    Okay schon mal danke. :)
    Dann werde ich mich mal mit Kabeldeutschland wegen dem Techniker in Verbindung setzen und mich bei Kathrein wegen einer passenden Antennendose umsehen.
     
  4. Gerdchen

    Gerdchen Neuling

    Registriert seit:
    9. April 2007
    Beiträge:
    6
    AW: Empfangsprobleme digital Kabeldeutschland

    Hatte auch dieses Problem und zu lange selbst versucht, die Sache in den Griff zu bekommen. Erst der Techniker von KDG hatte die Ursachen festgestellt und behoben. Hat bei meinem Verstärker Axing BVS 2-02 (Verstärkung 25 dB) die Verstärkung um 10 dB reduziert und eine starke Schräglage mit dem Entzerrungsregler behoben. Seitdem läuft alles super auf 100 % Qualität. Als Enddose hab ich die Kathrein ESD 84. Vermute, dass die Verstärkung mit 30 dB auch zu hoch ist.
     
  5. miricom

    miricom Neuling

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    4
    AW: Empfangsprobleme digital Kabeldeutschland

    Heute kommt endlich mal der Techniker von KDG vorbei und dann hoffe ich, dass er alles korrekt ausmessen und einstellen kann.
    Danke für eure Antworten.
     
  6. miricom

    miricom Neuling

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    4
    AW: Empfangsprobleme digital Kabeldeutschland

    Hallo,

    so der Techniker der KDG war heute da. Er meinte das Empfangssignal am ÜP wäre bei mir sehr gut. Das Problem wäre der Hausverstärker von Axing, welcher mit 30dB für unser Haus (Strecke Keller bis Erdgeschoss) viel zu stark und überdimensioniert wäre. Der Techniker meinte auch, dass ich diesen unbedingt gegen einen Verstärker mit 20dB auswechseln müsste (z.B. Kathrein), da der Axing von mir das gute Signal kaputt machen würde. Hintenraus wäre das Signal bei meinem Verstärker immer zu schwach, egal wie er einstellen würde.
    Der Techniker hatte nun versucht mit seinem Meßgerät das Signal am Hausanschlussverstärker durch Einstellung der Dämpfung und Entzerrung zu verbessern. Nun habe ich nur 5% mehr Signalqualität bei den Problemprogrammen (z.B. ScFi, Kinowelt...nun 50-55%) und bin natürlich total gefrustet, dass der Techniker nicht mehr hinbekommen hat.
    Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass ein regelbarer Hausanschlussverstärker, welcher ja nur linear verstärkt ein Signal kaputt machen kann. Das muss doch zum einstellen sein, oder?

    Er hatte mir auch zu einer anderen Antennendose als Abschlussdose geraten. Und zwar zur Kathrein ESD-44. Im Internet habe ich gesehen, dass es sich um eine Durchgangsdose handelt. Kann ich diese mit einem Abschlusswiderstand zur Enddose machen? Oder sollte ich doch besser gleich die ESD-84 als Abschlussdose nehmen? Der Unterschied der beiden Dosen liegt ja unter anderem in der Anschlussdämpfung. Die ESD-44 hat 14,5 und die ESD-84 zwischen 3,5 - 3,8. Hm...nun bin ich wirklich total überfragt.

    Übrigens zum S-2 Problem hatte der Techniker gemeint, dass es wenn überhaupt nur Radioprogramme betreffen würde.
     

Diese Seite empfehlen