1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Empfang von ASTRA in Moskau - Lagebericht

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Clumb, 9. August 2005.

  1. Clumb

    Clumb Neuling

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Moskau
    Technisches Equipment:
    120cm, Russ. Fabrikat
    Invacom LNB - nach Eigenumbau, da Abdeckkappe von Raben gefressen....
    40m schäbiges RG58...
    DigitAllWorld SFT2000 mit MagiCam & Emus
    Location: Moskau
    Astra 19,2°
    Anzeige
    Empfang von ASTRA in Moskau - Lagebericht, Update

    Liebe Leute,

    ich bin vor geraumer Zeit hier angewachsen und natürlich an West-Fernsehen interessiert.
    Zu diesem Zweck habe ich mir eine 120cm Schüssel samt (billigem) SFT2000 Reciever und (hoffentlich) gutem Invacom LNB zugelegt.
    Das war im Winter 2003. Danach haben einige Sender (ORF, RTL, Premiere etc...) sehr gut funktionert (wie in .at), andere wie zB (CNN, DSF, Pro7...) garnicht.
    Nun, in der zwischenzeit hab ich mal mit einem Typen gechattet, der mir empfohlen hat, das LNB zu drehen - gesagt getan, und schwupps krieg ich eine Menge anderer Sender auch noch rein.
    Seit Monaten aber passiert folgendes:

    Ich kann ORF (für das ich auch noch eine Karte besitze [natürlich in .at, weil ausfuhr der karte verboten]) nur frühmorgens oder abends ab ca.22 Uhr, hat sich mittlerweile geändert auf 17-18 Uhr bis etwa 10 Uhr einigermaßen gut empfangen, auf der "alten" unverdrehten Position gar nicht. Was hat es für einen Effekt, das LNB zu drehen - ich mein, dann stimmt ja die Polarisationsebenen nimmer, oder ?

    So - nun die Fragen:
    • Kann es sein, daß inzwischen ein Transponderwechsel war und der Beam gar nimmer so weit rüberkommt ?
    • Kann es sein, daß einfach die Schüssel durch Wind&Wetter schlecht wird ?
    • Hat wer von euch einen Bekannten in Moskau, der sowas einrichten kann ?
    Gruß & Dank an alle da draußen :winken: ,

    Clumb
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2005
  2. Power-Gamer2004

    Power-Gamer2004 Gold Member

    Registriert seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    1.217
    Ort:
    Rhein-Pfalz-Kreis
    Technisches Equipment:
    Humax PDR-9700 S
    Skymaster DS-55
    Skystar 2
    Pace-Box
    AW: Empfang von ASTRA in Moskau - Lagebericht

    das wird wohl daran liegen das der beam nicht mehr ganz reicht und durch wettereinflüsse es nur zu bestimmten zeiten gibt abhilfe wird wohl vl. nur noch eine größere schüssel bringen
     
  3. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Empfang von ASTRA in Moskau - Lagebericht

    Das dürfte eher damit zusammenhängen, daß sich mit dem Wechsel zwischen Solarpanel- und Batteriebetrieb des Satelliten der Footprint ändert. Bemerkt man innerhalb der Kernausleuchtzone nicht viel davon, so kann sich das out of footprint markant bemerkbar machen. Du solltest Dich also erkundigen, ob dieser Effekt mit 1,50m oder 1,80m noch immer in dieser Form auftritt.
     
  4. digimonteur

    digimonteur Junior Member

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    74
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2005
  5. jni

    jni Silber Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    890
    AW: Empfang von ASTRA in Moskau - Lagebericht

    Der Durchgang durch den Erdschatten dürfte allerdings max. vielleicht eine Stunde dauern. Außerdem tritt das natürlich nur dann ein, wenn die Erde genau zwischen Satelit und Sonne steht - müßte bei 19 °O also ca. zwischen 0 und 1 Uhr MESZ sein.

    Solche unerklärlichen Empfangsschwankungen kann ich bei Astra 2D hier bei Leipzig auch beobachten. Ich vermute, daß die Sateliten in der Umlaufbahn etwas hin und her kippen bedingt durch Sonnenwind und Korrekturtriebwerke.
    Am Rande der Ausleuchtzone können da schon sehr kleine Schwankungen große Wirkungen haben.

    Jens
     

Diese Seite empfehlen