1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Empfang ab 100 km Entfernung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Heilstrom, 24. Juni 2011.

  1. Heilstrom

    Heilstrom Senior Member

    Registriert seit:
    12. April 2011
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    Hallo,

    was habt ihr für Erfahrungen mit Sendern aus größeren Entfernungen?

    Ich empfange drei Kanäle aus der Rhön. Vom BR wusste ich, dass er vom Kreuzberg sendet. Die zwei Kanäle vom HR aber waren nur mit "Rhön" angegeben. In Wirklichkeit ist dieser Sender nicht auf dem Kreuzberg, sondern ca. 10 km entfernt auf dem Heidelstein.

    Da diese nicht auf der gleichen Linie liegen und ich jegliche Reserven bezüglich Antennenausrichtung brauche, um diese beiden zu empfangen, habe ich halt mit Kompass ausgerichtet. Dummerweise liegt die Hauskante meines Nachbarn noch dazwischen, so dass ich ein paar cm von der Linie abweichen muss. Denn dessen Dachziegel führen unweigerlich zu Verlusten.

    Worum es mir geht: Die Signalqualität schwankt witterungsbedingt zwischen 25 und 45 %. Es gibt typische Wetterlagen, die zu einem schwachen Signal führen. Gestern ging die Signalqualität innerhalb von vier Stunden extrem zurück. Zeitgleich stieg die Luftfeuchtigkeit von 50 auf 85 % an lt. Videotext für meine Gegend. Bei trockener und auch bei kalter Luft sowie nach Sonnenuntergang weiß ich aus Erfahrungen, dass der Empfang teilweise wesentlich besser wird.

    Kennt ihr das auch so? Und was macht ihr, wenn ein Berg 2 km gegenüberliegt, der ca. 100 m höher ist? Momentan habe ich die Neigung so angepasst, dass die Baumkronen gerade so gestriffen werden. Eine Wirkung ist kaum messbar, aber vermutlich erhöht es geringfügig die Reserve.

    Heilstrom
     
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Empfang ab 100 km Entfernung

    Als ich noch in Überlingen am Ried gewohnt habe konnte ich die DVB-T-Multiplexe vom Grünten stabil mit einem Schnippel Draht empfangen. Das sind etwas über 100km Luftlinie, allerdings komplett über den Bodensee. Allerdings war das wohl noch vor dem Antennenumbau (nach meiner Info hat man die Sendeantenne am Grünten modifiziert).
    Die ORF-Programme vom Pfänder waren übrigens auch kein Problem.
    Für den "Ortssender" vom Fürstenberg war eine Richtantenne notwendig. Der liegt von Überlingen am Sumpf aus abgeschattet und der alte Füllsender auf dem Rosenegg wurde abgeschaltet (bzw. sendet nur noch UKW und einen CH-Multiplex).
     
  3. Eheimz

    Eheimz Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    11.763
    Zustimmungen:
    95
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    TS HD8-S
    Dreambox 500 HD
    Dreambox 7020HD V2;
    180cm Mabo 57°O-45°W
    Inverto Red Twin Flansch
  4. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.212
    Zustimmungen:
    398
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Empfang ab 100 km Entfernung

    Schau mal hier, bei dir könnte dann u. U. eine Hochleistungs-Yagi-Antenne reichen?
    http://forum.digitalfernsehen.de/forum/4037126-post2052.html :cool:

    Der Antennengewinn kann nicht durch hohe Verstärkung ersetzt werden!
    Es gibt auch noch Kanalgruppenantennen, z. B. die Telanor TC 91:
    Grossansicht Seite 48 von Unterhaltungselektronik

    Antenne hoch über dem Dach montieren und Vorverstärker mit niedrigem Rauschmaß:
    DVB-T Vorverstärker
    http://www.tgn-technology.com/shop/product_info.php?info=p91_DVB-T-Vorverst-rker-470-82-MHz-ULNA-3018-HS-handselektiert.html

    Bisherige Diskussionen zum Thema UHF-Fernempfang:
    http://forum.digitalfernsehen.de/fo...-richtige-dvb-t-antenne-fuer-randgebiete.html
    2 Antennen, 1 Receiver. Kopplung der Antennen, addition der Signale möglich?

    Discone
    :winken:

    Nicht vergessen: http://www.kathrein.de/de/sat/tinfos/download/antenne_erden_blitzschutz.pdf
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2011
  5. Heilstrom

    Heilstrom Senior Member

    Registriert seit:
    12. April 2011
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Empfang ab 100 km Entfernung

    Danke für die Antworten. Im Vergleich zu vorher mit einer One for all mit Außenmontage, mit der ich 15 Programme empfangen habe, sind es ja jetzt bereits 46 Programme in 12 Multiplexen, also schon keine schlechte Steigerung. Nur davon sind eben mindestens 2 in grenzwertiger Qualität.

    Die Antennenanschaffung
    ASTRO Strobel Kommunikationssysteme GmbH - Produktdatenbank
    ist also nicht das Problem. Frage: Wie soll ich einen Vorverstärker über den Receiver steuern, wenn der Hauptverstärker dazwischen ist? Und wo bringe ich den an? So nah wie möglich an der Antenne vermutlich. Im Moment ist das Koaxkabel zum Verstärker ca. 1,5 - 2 m lang. Wieviel db kostet denn in der Regel jeder Meter vor Verstärker?

    Die Vierer-Gruppe hat mich stark beeindruckt. Aber sowas sieht man dermaßen selten, dass mich meine Nachbarn für komplett durchgeknallt halten würde, weil einer darunter (der Hauptschwätzer) immer noch glaubt, dass die wertlos sind, weil analoges Fernsehen nächstes Jahr abgeschaltet wird. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2011
  6. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.450
    Zustimmungen:
    2.100
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Empfang ab 100 km Entfernung

    Der Heidelstein hat doch eigentlich garkeinen entscheidenden Mehrwert, der bringt ja nur EinsExtra und SWR RP ein. Da lohnt sich eigentlich so ein grosser Aufwand ja garnicht.

    Bekommst du den die hessischen Privatmuxe rein?
     
  7. Heilstrom

    Heilstrom Senior Member

    Registriert seit:
    12. April 2011
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Empfang ab 100 km Entfernung

    Ich kriege die alle rein. Mir geht es um den 10 km südsüdwestlich vom Heidelstein (Hessen) gelegenen Kreuzberg (Bayern). Der ist genauso hoch, aber leider liegt da die Wasserkuppe dazwischen. Das ist die Ursache, dass ich trotz 100 kw hier ein schwächeres Signal empfange (Heidelstein: 50 kw).

    Nein, noch mehr Aufwand lohnt sich nicht. Aber in der Regel kriege ich die zusätzlichen Programme Bayern alpha und EinsPlus zumindest abends ohne Artefakte rein. Und im Winter vermutlich ganztags. Mal abwarten.
     
  8. Manfred Z

    Manfred Z Board Ikone

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    4.751
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Empfang ab 100 km Entfernung

    Das ist falsch. Der Kreuzberg ist in größerer Entfernung nach Norden nicht durch die Wasserkuppe abgeschattet, da die Sendeantenne in über 150 m Höhe montiert ist.

    Die Strahlungsleistung (ERP) nach Norden beträgt aber nur circa 10 kW, nimmt nach Nordwest weiter ab und steigt dann Richtung West wieder an.

    Es gibt nach den genehmigten Daten drei Antennenfelder nach etwa 45°, 135° und 225°. Hessen gehört ja nicht zum Versorgungsgebiet des BR; und eine Doppelversorgung vom Kreuzberg und Heidelstein ist bei nahezu gleichem Programmangebot ganz und gar unnötig.
     
  9. Heilstrom

    Heilstrom Senior Member

    Registriert seit:
    12. April 2011
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Empfang ab 100 km Entfernung

    Ja, das die Wasserkuppe niedriger ist als der Sendemast mit 1135 m, war mir auch klar, aber nach meinem Kenntnisstand war es die einzige Schlussfolgerung, das was Störendes dazwischenliegt. Das mit der Senderichtung war mir unbekannt, aber ich lerne gerne dazu. Ich kannte Sendeanlagen für die öffentliche Versorgung bisher nur als RUNDfunk in alle Richtungen.

    Na, dann kann ich ja froh sein, dass meine Antenne erfüllt, was sie verspricht und ich die 10 kw aus 100 km empfange. :)

    Oder kann es sein, dass die Richtcharakteristik des Senders nicht ganz der Realität entspricht? :p
     
  10. Manfred Z

    Manfred Z Board Ikone

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    4.751
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Empfang ab 100 km Entfernung

    Die Richtcharakteristik der Antenne ist die Realität (Physik). Das Diagramm der Bundesnetzagentur ist die Theorie (genehmigte Werte). Da wir hier nicht in Italien sind, wird das Diagramm eingehalten, d.h. teilweise unterschritten.

    Schaust du hier:

    http://www.kathrein.de/de/bca/tinfos/konfiguration.pdf

    http://www.kathrein.de/en/bca/kataloge/download/99811550.pdf

    http://www.kathrein.de/de/bca/kataloge/download/99810286.pdf

    http://www.kathrein.de/de/bca/tinfos/salt-lake-city-report.pdf
     

Diese Seite empfehlen