1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von hans_hubert, 15. Oktober 2005.

  1. hans_hubert

    hans_hubert Neuling

    Registriert seit:
    15. Oktober 2005
    Beiträge:
    3
    Anzeige
    Hallo!

    Ich empfange zurzeit analoges Kabelfernsehen über bei ish.
    Jetzt habe ich ein sehr verlockendes Angebot bekommen, bei dem ich für die Hälfte an monatlichen Kosten auf digitales Fernsehen umsteigen kann.
    Vorher wollte ich mich jedoch über die Alternativen informieren. Deshalb meine Frage:
    Wie ist das Preis-/Leistungsverhältnis von dvb-c und dvb-s?
    Ich weiß, dass man über Satellit sehr viel mehr Programme empfängt und keine laufenden Kosten hat. Aber lohnt sich dafür der Aufwand umzusteigen?
    Hat vielleicht dvb-c auch irgendwelche Vorteile gegenüber dvb-s?
    Wäre schön, wenn mir jemand etwas Klarheit verschaffen könnte.

    MfG
     
  2. Captain_Grauhaar

    Captain_Grauhaar Board Ikone

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    4.185
    Ort:
    Im Kabel-BW Land
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    Wenn man die Möglichkeit hat Sat zu nutzen, dann sollte man ganz klar Sat wählen. Verraussetzung ist aber, freie Sicht nach Südosten (Astra Position) und eine entsprechende Sternverkabelung zum LNB bzw. Multischalter in der Wohnung/Haus.
     
  3. hans_hubert

    hans_hubert Neuling

    Registriert seit:
    15. Oktober 2005
    Beiträge:
    3
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    erstmal danke für die Antwort.
    Kann man denn größenordnungsmäßig sagen, was dabei mit vernünftiger Schüssel, Reciever und Elektriker an Kosten auch mich zukommt?
     
  4. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    Vorteile Kabel:
    - Kein Aufbau einer "teuren" Empfangsanlage nötig
    - Um eine Modernisierung muss man sich nicht kümmern, da dies von der Kabelgesellschafft gemacht wird.
    - Keine unschöne Antenne nötig
    - Es können beliebig viele Fernseher/Receiver angeschlossen werden, da das Signal einfach durchgeschliffen werden kann.
    - Nahezu keine Empfangsstörungen wegen schlechtem Wetter
    - Exklusieve Programmangebote, die man nur über Kabel sehen kann
    - Störungen werden vom Kabelnetzbetreiber behoben (Ausnahme: Hausinterne Verkabelung)
    -Zumindestens beim Analogempfang kein Zusatzgerät (Receiver) nötig. Videorekorder und TVs können direkt angeschlossen werden.

    Nachteile Kabel:
    - In den Genuss neuer Techniken, wie Digitalfernsehen, HDTV usw kommt man nur im beschränken Maße, und auch nur, wenn der Kabelnetzbetreiber einen Anlass dazu sieht.
    - Bildqualität ist tendenziell noch erheblich schlechter, als bei Sat
    - Monatliche Kosten
    - Im Vergleich zu Sat sehr geringe Auswahl an Sendern
    - Ausländische Sender, wenn überhaupt, fast ausschließlich als Pay TV Paket empfangbar.


    Vorteile Sat:
    - Keine monatlichen Kosten
    - Neuerungen wie Digitalfernsehen oder HDTV können sofort genutzt werden
    - Im Gegensatz zu Kabel eine schier "grenzenlose" Sendervielfalt
    - Sehr große Auswahl frei empfangbarer ausländischer Kanäle die im Kabel aus rechtlichen Gründen nicht eingespeist werden dürfen.
    - Beste Bildqualität der drei Übertragungswege (DVB-C, DVB-T,DVB-S)
    - Die Anlage kann nach belieben erweitert werden. Zum Beispiel zum Empfang englischer, türkischer oder anderer hierzulande exotischer Programme.
    - Pay TV aus dem Ausland kann empfangen werden

    Nachteile Sat:
    - Anfänglich recht hohe Installationskosten. Spätere Erweiterung der Empfangsanlage auf mehr Teilnehmer nur schwer realisierbar.
    - Für jeden Teilnehmeranschluss ist ein seperates Kabel vom Verteilerpunkt nötig. Dabei ist jeder Tuner ein Teilnehmer. Receiver mit HD und 2 Tunern , benötigen also gleich zwei Leitungen.
    Ebenso eine Kombination aus TV und Videorekorder.
    - Für jeden TV und Videorekorder ist ein eigener Receiver nötig, sofern die Geräte unabhängig von einander betrieben werden sollen.
    - Bei extrem schlechtem Wetter fällt das Signal schneller aus, als bei Kabel
    - Spezielle Sender, wie NASN, Planet usw nicht auf normalem Wege empfangbar
    - Auffällige Satantenne, die zwingend mit freier Sicht Richtung Süden installiert werden muss.
    - Defekte an der Anlage müssen auf eigene Kosten gefunden und beseitigt werden.


    Das ganze ließe sich bestimmt noch erweitern und ausdiskutieren, aber im Groben dürfte das den Fakten entsprechen. Auch wenn einige Punkte in der Praxis zu vernachlässigen sein dürften.

    Im Endeffekt ist es eine Kostenfrage, ob man einmalig sehr viel Geld für eine Satanlage ausgeben will, oder lieber auf Dauer kleine Beträge zahlen will, bei denen man in der Summe irgendwann aber drauf zahlt.

    Zum anderen ist es davon abhängig, ob man nur ARD, ZDF, RTL usw sehen will, oder auch an einer breiten Auswahl von Spartensendern, sowie ausländischen Kanälen interessiert ist.

    Gruß Indymal
     
  5. mrgg1977

    mrgg1977 Silber Member

    Registriert seit:
    2. Oktober 2005
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Duisburg
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    Also ich persönlich bin auch bin (auch) noch bei ish und werde zunächst meine Wohnung und im weiteren Verlauf sofern möglich auch die anderen beiden Wohnungen im Haus mit Sat-TV versorgen. Die Anlage dazu habe ich bereits hier, allerdings ist es es auch ein etwas größerer Aufwand. Bei uns wird teilweise von Dose zu Dose durchgeschliffen, was bei Sat halt nicht mehr funktioniert. Demnach müssen bei uns Kabel ausgewechselt werden. Dies kann bei dir auch der Fall sein, da solltest du dich auf jeden Fall vorher informieren. Gerade an der Verkabelung kann vieles scheitern.
    Generell schließe ich mich meinem Vorgänger jedoch an, denn wenn man die Möglichkeit zu Sat hat, sollte man sie nutzen. Es ist eine nahezu einmalige Investion und man hat eine wesentlich größere Programmvielfalt als über Kabel. Und zum Thema "ish" muss man auch nicht wirklich viel sagen ;-)
     
  6. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    Das Material ist recht billig. Hier zum Beispiel eine Anlage für 4-16 Teilnehmer. Diese kostet dann zwischen 200 und 320 Euro, je nach Anzahl der Teilnehmer.
    In diesem Fall aber nur für den reinen Astra Empfang geeignet.

    Dazu bräuchte man noch Kabel, was in etwa mit 50 Cent pro Meter zu Buche schlägt. Sowie ein paar Stecker, die preislich zu vernachlässigen sind.

    Alles weitere hängt von deinen speziellen Begebenheiten und Vorlieben ab.

    Soll es eine Wandinstallation sein, auf dem Balkon, im Garten, auf dem Dach etc.
    Willst du etwas selber machen, oder alles fertig installiert bekommen...

    Willst du mehrere Satelliten empfangen, z.B. wegen BBC, wird es auch schon wieder erheblich teurer.

    Und wieviele Teilnehmer sollen ab Anfang einen Receiver zur Verfügung gestellt bekommen.

    Hierbei ist es auch von der Funktionalität des Receivers abhängig.
    Diese gibt es für gewöhnlich im Bereich von 50 bis weit über 500 Euro.

    Entsprechend müsstest du ersteinmal deine Wünsche äußern, bevor dir überhaupt gesagt werden kann, wie teuer sowas werden könnte.

    Gruß Indymal
     
  7. hans_hubert

    hans_hubert Neuling

    Registriert seit:
    15. Oktober 2005
    Beiträge:
    3
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    Vielen Dank für die ausführlichen Antworten.
    Ich wohne in einem Reihenhaus mit einem Teilnehmer. Ich denke eine Installation auf dem Balkon wäre bei mir am sinnvollsten.
    Aber was ist denn anders, wenn ich mehrere Satelliten empfangen möchte?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2005
  8. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    Wenn man nur einen Teilnehmer anschließen will ist das eigentlich kein Akt.
    Das einzig aufwändige könnte die Befestigung der Schüssel sein, sofern diese aufs Dach soll.
    Ansonsten muss nur die Schüssel montiert und ausgerichtet werden. Das ist 5 Minuten Arbeit. Danach muss nur noch ein Kabel von der Schüssel bis in die Wohnung gezogen werden und am Receiver angeschlossen werden.

    Du könntest dann zum Beispiel die von mir verlinkte Fuba Schüssel nehmen, die kostet mit einem Sigle LNB ca 100 Euro.
    20 Meter Kabel wären zum Beispiel noch einmal 10 Euro.
    Brauchbare Receiver bekommt man ab 80 Euro.

    Wieveil der Monteur nimmt, und was Wandhalterung/Mast etc noch zusätzlich kostet kann ich dir nicht genau sagen.
    Wenn du es montieren lässt, solltest du aber versuchen das Material auch dort zu kaufen, weil ansonsten hast du evt. Probleme jemanden zu finden, der die die "Fremdteile" aufbaut.

    Gruß Indymal
     
  9. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    Wenn du mehrere Satelliten empfangen willst, gibt es zwei grundverschiedene Möglichkeiten dazu.
    Die billigste Lösung ist ein Drehmotor. Dieser kostet zwischen 50 und 100 Euro und wird steuertechnisch einfach zwischen Receiver und LNB im Kabel eingebunden.
    Damit kann man dann alle Satelliten empfangen, die man mit der verwendeten Spiegelgröße empfangen kann.
    Nachteil ist nur, daß sich diese Möglichkeit nur für den Einteilnehmerempfang eignet, weil ja immer nur der gerade angepeilte Sat funktioniert.

    Für den Mehrteilnehmerempfang gibt es den so genannten Multifeed Empfang.
    Hierbei können mehrere LNBs an der Schüssel montiert werden, die jeweils einen anderen Satelliten dauerhaft anpeilen. Nachteil hierbei ist, daß nomalerweise maximal 15-20 Grad Abweichung zwischen den einzelnen Satelliten realisiert werden kann.
    Außerdem leidet, da die LNBs die Satelliten nur anschielen die Signalstärke, was dann wieder durch einen größeren Spiegel ausgeglichen werden muss.

    Außerdem braucht man noch zusätzliche Schaltkomponenten, die die Signale der einzelnen LNBs in einem Kabel zusammen führen können.

    Auch wenn es dich jetzt nicht betrifft... Besonders bei der Verteilung vieler Satelliten auf viele Teilnehmer wird dieses System schweineteuer.
    Beim Einteilnehmerempfang halten sich die Kosten hingegen in überschaubaren Grenzen.

    Von daher ist es eine Gewissenfrage, ob man schnelle Umschaltzeiten oder eine möglichst große Programmvielfalt haben will.
    Kosten sind bei beiden Systemen in diesem Bereich in etwa die selben.

    Gruß Indymal
     
  10. prodigital2

    prodigital2 Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    14.955
    Ort:
    Aschaffenburg
    Technisches Equipment:
    Sky+ Rekorder
    AW: Einsteigerfrage: dvb-c oder dvb-s?

    Ich bin Zwangs-Kabelkunde (Mietwohnung), habe zwar digitales Kabelfernsehen, würde aber sofort zu DVB-S wechseln, wenn dies möglich wäre!! :cool: Jeder, der die freie Auswahl hat, sollte zu digitalem Sat-Empfang wechseln.

    Analog ist immer der totale ******. Egal ob Kabel, Antenne oder Satellit, wobei beim Kabel noch der beste Empfang möglich ist. :eek:
     

Diese Seite empfehlen