1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Eingangssignal der dBox2

Dieses Thema im Forum "d-box 1 und d-box 2" wurde erstellt von Opa, 14. Februar 2003.

  1. Opa

    Opa Neuling

    Registriert seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Chemnitz
    Anzeige
    Kann mir jemand sagen, wie groß das Signal der Eingangsspannung am "Antennen"-Eingang sein muss, um stabile Arbeitsverhältnisse der dBox zu garantieren ?

    Genau interessiert mich:

    a) der "Norm- /Standard"- Wert
    b) der "worst case"

    <small>[ 14. Februar 2003, 22:02: Beitrag editiert von: Opa ]</small>
     
  2. Thrakhath

    Thrakhath Wasserfall

    Registriert seit:
    2. März 2001
    Beiträge:
    9.906
    Tja - welche DBox2 meinst Du denn ?
    Nokia, Sagem, Philips ?
    Sat, Kabel ?

    Ich kann nur ein wenig zur Nokia DBox2 sagen:
    zu a) Daten 1:1 aus der Original Bedienungsanleitung von Nokia für die DBox2 entnommen:
    Kabel HF-Eingangssignalstärke: 35 - 80 dBuV
    Sat HF-Eingangssignalstärke: -20 to -70 dBm

    zu b) Nach meinen persönlichen Erfahrungen kann aber schon vor den angegebenen Grenzen nicht mehr einwand- bzw. artefaktfrei empfangen werden. Allerdings muß ich dazu sagen, daß in diesen Fällen bereits die Signalqualität - also die Fehlerraten nicht mehr OK waren. Was mich zu dem Punkt bringt, daß eben die reine Signalstärke nicht aussagekräftig ist. Die Signalqualität (ausgedrückt durch Fehlerratenkennzahlen wie BER (BitErrorRate), MER (ModulationErrorRate) und SNR (Signal to Noise Ratio)) ist ebenso wichtig. Erfahrungsgemäß korreliert eine Signalstärke im Grenzbereich mit hohen Fehlerraten. Theoretisch ist natürlich eine Signalstärke im Grenzbereich auch mit akzeptablen Fehlerraten denkbar. Ich habe das aber noch nicht erlebt und kann somit nicht sagen, ob eine DBox2 in diesem Fall dann noch einwand- bzw. artefaktfrei funktionieren würde. Ich persönlich würde jeweils um 10db von den Mini-/Maximalwerten abrücken.

    Die Sagem/Philips DBox2'en verhalten sich in der Praxis eigentlich genauso bzw. sehr ähnlich wie die von Nokia, genaue Daten wie für die Nokia konnte ich aber so auf die Schnelle nicht finden...
     
  3. Opa

    Opa Neuling

    Registriert seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Chemnitz
    Danke für die Information

    Die Angaben sind für mein Problem ausreichend.
     

Diese Seite empfehlen