1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von yogi99, 16. Mai 2005.

  1. yogi99

    yogi99 Neuling

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    17
    Anzeige
    Hallo,

    wie bereits in meinem weiter unten stehenden Thread beschrieben möchte mir eine "gute" und damit nicht eben billige 4-Teilnehmer SAT-Anlage zulegen.

    Antenne etc:
    90/85 er Kathrein oder Technisat, ggfs. Fuba oder Hirschmann mit Multiswitch, kein Quad-/Switch LNB

    Receiver:
    Technisat Digit 4S

    Problem:
    Ich kann die Receiver-Standorte nicht komplett mit neuen SAT-Koaxkabel erreichen, sondern muss auf das vor ca. 7 Jahren verlegte, doppelt geschirmte Koaxkabel zurückgreifen.
    Diese Kabel führen alle in den Keller, wo derzeit noch der BK-Verstärker sitzt. Ab dem Keller ist eine Neuverlegung von SAT-Koaxkabel möglich.

    Vorgenannte Gegebenheiten zwingen mich auch dazu, dass in den Zimmern SAT-Anschlussdosen gesetzt und im Keller Übergänge vom vorhandenen Koaxkabel auf das neue SAT-Kabel mittels F-Kupplungen geschaffen werden müssen.

    Die vorgenannten "Knackpunkte" (altes Koaxkabel / Anschlussdosen/ zusätzliche Kupplungen) sollen oftmals für Störungen (DECT-Telefone) oder schlechte Signalqualität (Übergangsdämpfungen etc.) verantwortlich sein.

    Um dieses bei der geplanten Anlage weitestgehend zu kompensieren, habe ich mich ja schon für eine Lösung mit Multiswitch und nicht mit Quad-/Switch LNB entschieden....

    Da ich die Investitionen (ca. 1.000 Euro) für die eingangs genannten, hochpreisigen Komponeneten aufgrund vorgenannter Unzulänglichkeiten natürlich nicht "in den Sand setzen will" nachfolgend meine Frage:

    Ist es ggfs. ratsam, zunächst testweise eine "einfache" Digi-SAT-Anlage zu installieren und die Verkabelung damit zu testen ?
    (Hier wird gerade eine Anlage von "Schwaiger" für komplett 70 Euro angeboten)

    Die dafür notwendigen grundlegenden Installationsarbeiten wie Kabelkanäle, Wandhalter etc. installieren müssten ja ohnehin gemacht werden;)

    Ein "Durchmessen" der vorhandenen Kabel dürfte auch kaum günstiger, dafür aber ggfs. weniger aussagekräftig sein....

    Wenn ich mit dieser Anlage in allen Zimmern zurechtkommen sollte, müssten dann auch die eingangs erwähnten, hochwertigen Komponenten einwandfrei funktionieren?

    Jemand noch ne bessere Idee:confused:

    Gruss
    yogi
     
  2. TassenbodenII

    TassenbodenII Senior Member

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    169
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    1000 Euro, echt stark !
    Warum soviel ? Hier einen Anlage die funktioniert auch bei 13-14 Jahren alten Kabel vom Baumarkt.
    Schüssel : Topline 85
    http://www.glowalla.de/product_info.php?products_id=1871&cPath=146_9
    Als Quad nimmt man kein MTI oder anderes mittelmässigen Zeugs, denn meist da gibs übermässig viel Probleme mit DECT, sondern ein Sharp Quad z.B., was leider sehr teuer und selten geworden ist. Der Nebeneffekt beim Sharp Quad ist, das es beim Anschluss von analogen Receiver klare Bilder liefert, im vergleich mit anderen Hersteller. SHARP=SCHARF
    Der Rest ist nun Aufbau und Justierungssache (Schüssel genau ausrichten) und die Hoffnung das das bereits verlegte Kabel nicht stark beschädigt oder vergammelt ist. Dort helfen auch keine Multischalter weiter. Der Receiver von Technisat dürfte relativ wenig Probs bei DECT machen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2005
  3. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    DU solltest Dir mal die Kabellänge von der Schüssel in den Keller anschauen. Je nach Kabellänge und -qualität kann es im Keller erforderlich werden, Sat-ZF-Verstärker (inline) einzuschleifen. Klarheit bringt Dir ein Messvergleich zwischen dem, was aus dem LNB "rauskommt" und dem, was davon im Keller noch ankommt. Bei der Planung solltest Du dann auch an auskopplungsarme Dosen mit DC-Durchlass denken.
     
  4. TassenbodenII

    TassenbodenII Senior Member

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    169
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    Die Kabelqualität sollte bei grossen Längen so gut wie möglich genommen werden. Schlechte Kabel mit hoher Dämpfung killen nicht nur den Pegel sondern meist auch die Signalqulität, dann hilft kein Signalverstärker mehr. Normalerweise braucht man sich bei 40-80 Meter Kabel je nach Bedingungen keine Inliner, meist helfen sie dann auch nicht weiter, die kleinen Qualitätskiller.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2005
  5. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    Hallo yogi,

    Du hast Dich schon sehr gut informiert und nahezu alle möglichen Mängel angesprochen.
    Diese kommen oft nur bei qualitativ weniger hochwertigen Bauteile vor.

    Meine Hauptfrage wäre nur, ob du mit 4 Antennenkabel vom LNB zum Multischalter kommst, da meine ich gelesen zu haben, das Du ein bereits vorhandenes Kabel nutzen musst, und erst im Keller loslegen kannst, oder ist das nur mit den Kabeln in die einzelnen Zimmern so, kannst Du also mit 4 Kabel vom LNB zum Multischalter fahren?

    Nun versucht man F-Verbindungen ( Kabelverbindungen ) zu meiden, aber auch das sollte ohne Störungen ( DECT ) gehen, wenn das Signal stimmt.

    Mein Antennenkabel habe ich 1997 verlegt, und es ist einwandfrei, es kommt nicht auf das Alter an, sondern auf die Güte, und da ist es ja schon mal doppelt geschirmt.

    Jetzt sollte noch der Multischalter aktiv sein, um die Verteilpegeldämpfung auszugleichen.

    Wenn ich es mir durch den Kopf gehen lasse, dann werden die Kabel vom LNB zum Multischalter sowieso neu, und nur die Kabel hinter dem Multischalter in die einzelnen Räume bleiben die alten. Aber eine Sternverteilung sitzt wenn ich das richtig rausgelesen habe, oder ?

    Ich glaube nicht das Du da Probleme bekommst.

    Da wo Du dann die F-Verbinder sitzen hästtes, habe ich meine Antenenkabel an die Potensialausgleichsschiene angeschlossen, also auch meine Schirmung liegt hier blank, aber das geht auch nicht anderst, und auch ich habe keine DECT-Probleme und das bei 3 solcher Telefone.

    Ich glaube die 70,-€ wären hinausgeworfen.

    Wenn Du aber ein mögliches Risiko minimieren willst, dann würde ich die gewünschte Schüssel und LNB zulegen, und einen gewünschten Receiver
    , und dann testen, aber das geht zu 99% einwandfrei.

    Die 70,-€ würde ich nicht zum Testen ausgeben.

    digiface
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2005
  6. yogi99

    yogi99 Neuling

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    17
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    @digiface:

    Es stimmt, von den Zimmern - d.h. jeder Anschlussdose aus - geht je ein separates Kabel direkt in den Keller.

    Von da ab bis zum Multiswitch und zur Antenne kann ich neues SAT-Kabel
    verlegen. Also neue Kabel (Anzahl egal) kein Problem....

    Ist es richtig, dass Anlagen mit aktivem Multiswitch weniger störanfällig wie
    Anlagen mit Quad/Switch-LNB sind?

    Ist der Multiswitch möglichst nahe der Antenne zu installieren ?

    Gruß
    s-yogi
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2005
  7. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    Hallo,

    na dann sollte es doch keine Probleme geben.

    Bei Quad-LNBs kommen öfters Fehlschaltungen zu Stande, das ist meist dann der Fall, wenn das LNB viel Energie vom Receiver bezieht, die Kabel lang sind, Verbindungen dazwischen sind oder auch Fensterdurchführungen oder auch qualitativ nicht so gut Kabel verlegt sind, oder einfach die LNBs nicht richtig gehen.
    Das kommt natürlich nicht bei allen vor, aber hier hört man es öfters.

    Bei ein Quattro-LNB und ein aktiver Multischalter kann das schonmal nicht auftreten.

    Und in Deinem Falle mit den F-Verbindungen und den Kabel dessen Dämpfungen wir nun leider nicht kennen, denke ich, das Du mit einem Quattro-LNB und einen Multischalter sicherer fährst.

    Da der Spiegel ja recht groß ausfallt, kannst Du den Multischalter in den Keller setzen, also am besten soweit an die Verbindungen wie es geht, umso stärker ist das Signal wenn es in die älteren Kabel eintritt. Und wenn der Multischalter noch aktiv ist, dann solltest Du einen recht hohen Pegel ereichen.

    Früher montierte man die Multischalter nahe an der Antenne, weil sie passiv waren, und dann gerne an die 20 dB verschluckten.

    Bei mir ist zwischen Antenne und Multischalter 24 Meter Kabel, und da gibt es keine Probleme.

    digiface
     
  8. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    Es ist schon so, die Signalstärke (Pegel) und -güte (Träger-Rauschverhältnis) eines Empfangssignals haben bei jedem LNB ihre Grenzen. Die "Kunst" besteht darin, von beidem soviel wie möglich verlustarm zum Empfänger zu bringen. Von daher sind Aktivkomponenten, welche mindestens ihre eigene Durchgangsdämpfung ausgleichen, vom Grundsatz her die richtige Entscheidung. Ich würde einen aktiven Multischalter nur dann weiter als 15m von der Antenne installieren, wenn es nicht anders geht. Bis zu dieser Entfernung betrachte ich seine Entfernung als eher unkritisch. Ein Aktiv-MS übernimmt die Spannungsversorgung des Quattro-LNB. Das bedeutet, die Stromaufnahme des LNB geht nicht zu Lasten der Receiver-Netzteile. Probleme mit eventuellen Schaltschwellen werden somit weitestgehend ausgeschlossen. In der Regel ist es so, daß ein Aktiv-Multischalter das Signal nicht nur nicht dämpft, sondern meist sogar ein bissel anhebt (Pegel). Das wiederum kommt der Tatsache entgegen, daß Du vom Keller zu den Dosen altes Kabel nutzen musst. Seine wahrscheinlich höhere Dämpfung kann im günstigsten Fall bereits so ausgeglichen werden. Die einzusetzenden Dosen sollten also dementsprechend eine möglichst geringe Auskopplungsdämpfung haben, dafür aber unbedingt DC-Durchlass haben. Im Keller wirst Du ja F-Verbinder haben, solltest Du merken, daß an einem bestimmten Empfansgplatz zu wenig Signal ankommt, so kannst Du dann im Keller einen kleinen inline-Verstärker in die entsprechende Leitung einschleifen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2005
  9. yogi99

    yogi99 Neuling

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    17
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    @ digiface & schüsselmann:

    An den vorhandenen (bereits verlegten und nicht auschbaren Koaxkabel im Keller) sind bereits F-Stecker montiert.

    (Sitzen derzeit auf einem hinter dem BK-Verstärker installierten Verteilermodul)

    Von dort bis zur Schüssel (LNB) wären es m.E. max. 10 Meter, die natürlich
    mit hochwertigem SAT-Kabel neu verlegt/überbrückt würden

    Wäre es bei diesen Gegebenheiten empfehlenswert, den Multiswitch im Keller an die vorhandenen F-Stecker des vorhandnen Koaxkabels zu montieren und von da aus direkt mit neuem SAT-Kabel auf den LNB zu gehen.

    Vorteil:
    - Die zusätzlichen Steckverbindungen im Keller würden entfallen, da diese ohnehin für den Multiswitch nötig wären...

    Nachteil:
    Entfernung von rund 10 Metern vom Multiswitch zum LNB, aber heutzutage
    bei aktivem Multiswitch wohl kein Problem mehr, oder ?

    Gruss
    yogi
     
  10. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Einfache Digi-Satanlage für Testzwecke?

    Yo, so würde ich das dann auch machen. Von der Antenne zum Switch (im Keller) neue Leitungen, vorzugsweise LCD99 von Kathrein. Dort dann die Empfängerleitungen ran.
     

Diese Seite empfehlen