1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

* Eine lustige Geschichte *

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von germankid, 12. April 2003.

  1. germankid

    germankid Silber Member

    Registriert seit:
    6. April 2003
    Beiträge:
    539
    Technisches Equipment:
    Gigablue HD Quad, Gigablue HD 800 UE, Maximum T85 (4,8°, 7°, 13°, 16°, 19.2°, 23.5°, 28.x°, 39°, 42°)
    Anzeige
    Eines Tages konnte ich meine Großeltern überreden , ihren Kabelanschluß zu kündigen und sich eine Satelitenanlage zu holen.
    Mein Opa meinte , das die Satanlage viel besser sei als Kabel und das schon nach 2 Tagen !
    Tja , wir wohnen in NRW ( Kabelanbieter ist ish ) und mein Opa hat im Frühling 2002 gekündigt , aber denkt ihr es ist schonmal einer zum verblomben gekommen ?
    Meine Eltern haben im September 2002 gekündigt !
    Natürlich ist da auch keiner gekommen.
    Mein Onkel hat Sommer 2001 gekündigt , wann sind sie gekommen ? nach 1 1/2 Jahren und er meinte , die hätten den Kasten soweit offen gelassen , dass jeder Idiot das Kabel einfach wieder reinstecken könnte !
    Macht er natürlich nciht , wieso sollte er auch über 1000 Kanäle ( Astra + Hotbird Digital ) gegen lumpige 33 Kanäle ( analog Kabel ) tauschen ?

    Ich meine nur , ish steckt ( wie ich gelesen hab ) finanziell nicht gerade hoch aber zum verblomben lassen sie sich lange Zeit !

    MFG Peter
     
  2. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Klar, verplomben kostet ja schließlich auch das Gehalt für den Techniker. Hier bei uns hat Telecolumbus ca. 3 Monate gebraucht, bis einer kam.

    Ich würde aber nachhaken: schließlich hast DU ja ein Interesse an der Plombe! Sonst "vergißt" der Betreiber das verplomben am Ende 5 Jahre lang (und Du vergißt es auch) und dann fällt es dem Betreiber (oder evtl. schon neuem Kabelbetreiber, der den alten gekauft hat) wieder ein und er verklagt Dich, weil Du angblich das Angebot illegal genutzt hättest. Deine Sat-Schüssel erklärt er dann kurzerhand auch für gerade frisch installiert...

    Es nützt Dir ja nichtmal etwas, wenn Du schriftlich hast, dass Du gekündigt hast. Auch würde Dir nichts nützen schriftlich zu haben, dass verplombt wurde. Du BRAUCHST die Plombe!

    Hir könnte man übrigens auch ein Kabelreinpfriemeln (vielleicht hätte ich die Schraube noch soweit gelöst lassen sollen, dass es dahinter paßt :) aber ein wenig Geschikt wäre schon nötig.

    Übrigens war noch eine Steckbrücke im Anschlußkasten (Abschlußwiderstand nehme ich mal an) aber das hat den Techniker nicht interessiert, der meinte es wäre egal, ob man die umsteckt oder nicht - vielleicht ist u.A. deshalb das Bild im Kabel oft so mies)

    Allerdings kann man auch jederzeit an einer beliebigen Stelle in seinem Garten eine sog. Vampirklemme, wie man sie früher bei Thick Ethernet (Yellow Cable) benutzt hat, auf das Kabel stecken. Dieses Schutzrohr ist nur in der Wand, draußen liegt das Kabel wieder frei in der Erde (weiß ich, da ich das Fundament für die Sat-Schüssel gleich neben der Durchführung für den Kabelanschluß eingegraben habe)

    Es wäre allerdings denkbar, dass man nachmessen kann, was so angeschossen ist (Stehwellen, etc.). Ist aber IMHO nur möglich, wenn man unter dem Fußweg das Kabel zum Haus vom Hauptstrang trennt und dann dort mißt.

    Wahrscheilich ist diese Vampirklemmen-Möglichkeit auch der Grund, weshalb es bei DVB-C so viele Pakete gibt, die eine Einmalfreischaltung erfordern...

    <small>[ 16. April 2003, 01:38: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  3. das_ubersoldat

    das_ubersoldat Junior Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2002
    Beiträge:
    84
    </strong>

    habe ich eine kündigungsbestätigung kann mir das egal sein

    </strong>

    das muss er mir erstmal nachweisen...

    </strong>

    hab ich ne bestätigung, dann bin ich raus. denn ich habe meinen teil getan. seit wann muss ich denn als privatmann solche technischen details wissen? dafür bin ich doch gar nicht zuständig...

    <small>[ 19. April 2003, 17:44: Beitrag editiert von: milka16 ]</small>
     
  4. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.792
    Ort:
    Kyffhäuserkreis
    Und das ist vollkommen korrekt. Man kann Bestätigungen noch und nöcher haben. Das einzige was zählt ist die Plombe.

    Der Kabelbetreiber kann nämlich davon ausgehen, dass ein nicht verplompter Anschluss genutzt werden kann.

    Wenn es hart auf hart kommt, bekommt er sogar recht und der Jenige, der gekündigt hat, hat die A...Karte gezogen.

    Das gleiche gilt auch für Wasseruhren / Stromzähler. Fehlt dort die Plompe, kann es für den Verbraucher sehr teuer werden. Ich habe das schon erlebt.

    @Milka16

    Das kann es nicht, weil die Plompe ein bestandteil der Kündigung selber ist. Fehlt diese, kann dich dein Kabelbetreiber sehr wohl verklagen. Ob du eine Bestätigung hast, spielt erst mal gar keine Rolle, denn du musst nachweisen können, dass du den Anschluss nicht vielleicht doch heimlich, still und leise benutzt hast.

    <small>[ 20. April 2003, 19:43: Beitrag editiert von: HarryPotter ]</small>
     

Diese Seite empfehlen