1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ein Wort zu WinGrab...

Dieses Thema im Forum "d-box 1 und d-box 2" wurde erstellt von Gag Halfrunt, 10. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Anzeige
    Lieber Besucher,

    in der Vergangenheit tauchen hier immer wieder Fragen zur Bedienung und Probleme im Zusammenhang mit der Aufnahmesoftware WinGrab (und seinen verschiedenen Varianten) vor allem von Einsteigern und Anfängern auf.

    Das stößt bei mir und vielen anderen "alten Hasen" hier im Board immer wieder auf Unverständnis -- weniger die Fragen, sondern eher die Tatsache, warum WinGrab überhaupt eingesetzt wird. Rund um die D-Box II mit Linux sind in den vergangenen Jahren eine Reihe sehr leistungsfähiger Software-Tools entstanden. Darunter auch einige, mit denen man Filme aufzeichnen kann. WinGrab ist ein Dinosaurier, der mittlerweile von ettlichen anderen Programmen deutlich überholt wurde.

    Wir empfehlen jedem Benutzer, sich für Produkte wie Jack the Grabber oder SimpleGrab zu entscheiden. Warum? Ganz einfach: Weil sie funktionieren. Und das weitestgehend vollautomatisch. Sie nutzen zum einen die in der D-Box vorhandene Timer-Liste oder verfügen über eigene, sehr leistungsfähige Möglichkeiten zur automatischen Aufnahme.

    Zudem ist insbesondere das Aufnahmeverfahren, das von WinGrab eingesetzt wird, aus technischer Sicht nicht mehr zeitgemäß, da sie nur bis zu einer bestimmten Datenrate zuverlässig arbeitet. Grund dafür ist das eingesetzte TCP-Protokoll für die Übertragung. Ab einem Schwellenwert von rund 5 bis 6 MBit/s kommt es zu Paketverlusten, wenn die Datenrate auch nur kurzzeitig überschritten wird. Da die meisten Sender mittlerweile variable Bitraten verwenden, können solche Spitzenwerte jederzeit auftreten.

    Die neueren Aufnahmeprogramme bieten die Möglichkeit, die Aufnahme-Engine UDREC einzusetzen, die durch konsequente Nutzung des UDP-Protokolls mit aufgesetzter Paketkontrolle deutlich höhere Datenraten ermöglicht.
    Ein Paketverlust tritt hier praktisch nicht mehr auf -- nur noch bei gestörtem Empfangssignal.

    Deshalb bitten wir Eurch, von der dauerhaften Verwendung von WinGrab abzusehen. Ihr erspart Euch einiges an Fummelarbeit und Ärger -- und uns die immer wiederkehrenden Fragen.

    Vielen Dank.

    Gag Halfrunt
    Moderator
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen