1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ein Fall bei 123recht.net

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von imy, 17. März 2004.

  1. imy

    imy Senior Member

    Registriert seit:
    4. März 2003
    Beiträge:
    249
    Ort:
    München
    Anzeige
    Hi,

    ich habe die letzten Tage ein wenig im Internet nach Rechteforen gesucht, um zu sehen wie dort das ganze besprochen wird. Im Forum bei www.123recht.net kam heute ein neuer Beitrag rein der mich schon berührt hat. Dabei habe ich mich echt gefragt wieso Premiere auf Vertragserfüllung bestehen darf, sogar wenn es um das Leben eines Menschen geht, aber selber die Verträge nach Lust und Laune ändern darf. Ich habe mich dort als neuer User registriert um den Herrn auf das Sonderkündigungsrecht hinzuweisen und damit aus dem Vertrag rauszukommen. Darf man eigentlich einen Beitrag eines anderen Forums einfach so hier hereinkopieren? Der Fall zeigt jedenfalls daß Moral und Anstand bei Premiere ein Fremdwort sind, da wundert die fehlende Seriösität wirklich nicht mehr.
     
  2. Stefan.

    Stefan. Senior Member

    Registriert seit:
    23. März 2002
    Beiträge:
    499
    Ort:
    Daheim
    Meinst du diesen Beitrag?
     
  3. epapress

    epapress Gold Member

    Registriert seit:
    25. Juni 2001
    Beiträge:
    1.273
    Ort:
    Freiburg
    Ich finde, bei Notfällen sollte Premiere unbedingt
    TOLERANT reagieren! Vielleicht findet sich hier jemand, der das Abo übernehmen kann?

    Gruß
    Manfred
     
  4. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    45.829
    Ort:
    Ostzone
    Das Problem ist hier der Nachweis, vor allem dass es auch "nur" ein Lebenspartner und nicht Ehepartner ist. Da muss ich Premiere leider recht geben. Auch wenn es zynisch klingen mag, aber im Prinzip kann doch jeder anrufen und um vorzeitige Vertragsauflösung bitten, weil (angeblich) irgendwas Schlimmes in seinem Leben passiert ist. So lange er das nicht nach-/beweisen kann wird Premiere keiner ausserordentlichen Kündigung zustimmen.
     
  5. amsp

    amsp Platin Member

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    2.217
    Ort:
    ---------
    Was heisst nur?

    Muss man nicht. So ein Verhalten ist nämlich absolut inakzeptabel. Das ist der Punkt, aber offensichtlich zählt gedrucktes mehr als gesunder Menschenverstand.

    Das sag ich dann auch mal später, auch was willst du Arschloch renn erstmal in den Abgrund dann können wir noch richtig darauf rumtrampeln.
     
  6. Cimba

    Cimba Senior Member

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Berlin
    Ich denke mal eine Sterbeurkunde, die auch zeigt, das der Verstorbene im nächsten Umfeld gewohnt hatte, sollte ausreichen, denn vom verstorbenem Nachbarn bekommt man üblicherweise keine Sterbeurkunde und selbst für den unwarscheinlichen Fall, das doch, wäre es für Premiere nicht der Untergang.
     
  7. epapress

    epapress Gold Member

    Registriert seit:
    25. Juni 2001
    Beiträge:
    1.273
    Ort:
    Freiburg
    Habe gerade noch mal die Hotline auch zu diesem Fall befragt und glaube, Positives berichten zu können!

    Wenn man so ein Problem hat, braucht man nun einen
    verständnisvollen Hotliner (wie Herrn Osthoff) und muss es am Telefon glaubhaft rüberbringen. Dann wird es sicher Hilfe geben!

    Also, weiter versuchen, einsichtige Hotliner zu kontaktieren.

    Hilfreich vielleicht auch die Sonderrufnummer:
    040-66806680

    Bitte berichten, ob Premiere wenigstens in diesem Härtefall sozial und menschlich reagiert hat!!

    Gruß
    Manfred

    <small>[ 19. M&auml;rz 2004, 07:43: Beitrag editiert von: epapress ]</small>
     
  8. x-man

    x-man Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2001
    Beiträge:
    1.677
    Nein, leider ist Premiere überhaupt nicht sozial;
    ich war leider mal einige Monate auf Sozialhilfe angewiesen und habe denen das mitgeteilt. Daraufhin sollte ich laut Hotline mein Bescheid als Nachweis hinschicken, aber meine ausserordentliche Kündigung wurde trotzdem nicht akzeptiert. Ich musste dann das wenige Geld was mir noch zur Verfügung stand auch noch mit Premiere teilen.

    <small>[ 19. M&auml;rz 2004, 11:26: Beitrag editiert von: x-man ]</small>
     
  9. Student23NRW

    Student23NRW Junior Member

    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Velbert
    Da kann ich eigentlich nur zustimmen. Ohne jegliche Beweise kann wirklich jeder kommen. Daher muss man Glück haben und nen verständnisvollen Hotliner am anderen Ende haben, der vielleicht mit ner Sterbeurkunde o.ä. was anfangen kann.
    Zum Thema Sozialhilfe kann ich nur folgendes sagen: Natürlich ist es dramatisch, wenn jmd. in die Sozialhilfe absackt, aber ich gebe zu bedenken, dass Premiere nunmal, wie jedes andere Unternehmen auch, gewinnorientiert denkt. Sollte Premiere jedem Sozialhilfeempfänger ein Sonderkündigungsrecht einräumen, können die den Laden gleich zumachen.
     
  10. Atletico

    Atletico Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Mai 2001
    Beiträge:
    3.973
    Ort:
    Westfalen
    Schon mal was von "Kulanz" gehört? Premiere ist ein verlogener Mistladen, der gegen seine Kunden arbeitet und nicht mit ihnen. Alleine schon des gesunden Menschenverstands wegen, hätte Premiere die außerordentliche Kündigung akzeptieren müssen! Ausreden wie "gewinnorientiert arbeiten" zählen da nicht, da seriöse Unternehmen durchaus kulant sind. Ich hätte Premiere konsequent den Bankeinzug gesperrt und es darauf ankommen lassen.
    Hat Premiere schon jemals "soziales Engagement" gezeigt?
     

Diese Seite empfehlen