1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von moonwalker5, 3. September 2007.

  1. moonwalker5

    moonwalker5 Junior Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    83
    Anzeige
    Studie sieht Missbrauch - Landesagentur weist Kritik aber zurück

    Halle/MZ. Bei der Agentur für Arbeit ist ein Streit um die Ein-Euro-Jobs entbrannt. Die staatlich subventionierten Arbeitsangebote verdrängen laut einer Studie in Ostdeutschland reguläre Beschäftigung. Nach jüngsten Erhebungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das an die Bundesagentur für Arbeit angegliedert ist, werden in fast jedem zweiten Betrieb die Ein-Euro-Jobber nicht regulär eingesetzt. Die Arbeitsagentur Sachsen-Anhalt weist dies jedoch zurück.
    Nach Angaben des Instituts setzt beispielsweise jeder fünfte Betrieb, der Ein-Euro-Jobs anbietet, die Langzeitarbeitslosen als Ersatz oder Vertretung im Urlaubs- und Krankheitsfall ein. "Dies ist nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht gestattet", sagt IAB-Forscherin Anja Kettner. Die Sachverständige der Bundesagentur für Arbeit, Ursula Engelen-Kefer, hält "das Maß des Erträglichen längst für überschritten". In Ostdeutschland waren laut IAB im vergangenen Jahr 240 000 Ein-Euro-Jobber in 13 000 Unternehmen tätig. Damit stellen die sogenannten Arbeitsgelegenheiten einen Anteil von 4,4 Prozent an der Gesamtbeschäftigung.
    Die Landesarbeitsagentur Sachsen-Anhalt / Thüringen weist die Darstellung des IAB jedoch zurück. "Bei dem IAB-Bericht handelt es sich um erste Forschungsergebnisse, die nicht repräsentativ sind", sagte Agentur-Geschäftsführerin Simone Simon. Die derzeit rund 21 000 Ein-Euro-Jobs in Sachsen-Anhalt würden nur für Empfänger von Arbeitslosengeld II eingesetzt, die in der Regel in gemeinwohlorientierten Unternehmen arbeiten. Zudem gebe es ein abgestimmtes Verfahren mit den Kammern und Wirtschaftsverbänden, in welcher Form Ein-Euro-Jobs angeboten werden.
    Doch auch die Wirtschaftsverbände kritisieren seit Jahren die Praxis bei den Ein-Euro-Jobs. "An den mit den Kammern erarbeiteten Katalog von Beschäftigungsfeldern fühlen sich etliche Landräte und Bürgermeister nicht gebunden", sagte Peter Heimann, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau. Und der Präsident der Handwerkskammer Halle, Thomas Keindorf, sieht sich in seinem Urteil durch die IAB-Ergebnisse bestätigt: "Ein-Euro-Jobs führen am Arbeitsmarkt zum Drehtür-Effekt", so Keindorf. Arbeit von Handwerksbetrieben werde somit durch staatliche Beschäftigung verdrängt.

    Quelle: http://www.mz-web.de/servlet/Conten...calledPageId=987490165154&listid=994342720546

    Nun bin ich auf die Meinungen gespannt.
     
  2. AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    Ganz alter Hut und unprofitabel.
    Mittlerweile wird sowas über Praktika abgewickelt.......
     
  3. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    49.545
    Ort:
    Genthin
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    Oder kostenloses Probe arbeiten für 4 Wochen.:(
     
  4. AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    Kam gestern wieder mal ein Beitrag über eine Baufirma.
    Mit solchen Jobs wird schon kalkuliert. :eek:
    Weder Strafe noch Regress ...............
     
  5. Jazzman

    Jazzman Guest

    AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    Gestern morgen hieß es bei Figaro, in jedem dritten Betrieb in Neufünfland würden mehrheitlich 1€-Jobber eingesetzt. Wie hieß es in der CDU-Wahlwerbung "Freiheit statt Sozialismus"?? Ich würden mal sagen "(Staatliche) Sklaverei statt Sozialismus" wäre zutreffender gewesen. Vom Regen in die Traufe, von einer Ungerechtigkeit in eine andere.
     
  6. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    45.829
    Ort:
    Ostzone
    AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    "..und.." ;)

    Stimmt..1 Euro Jobs sind mittlerweile schon viel zu teuer. Kostenloses probearbeiten für 2-3 Monate, natürlich ohne anschließende Übernahme, ist aktuell der Renner.
     
  7. FilmFan

    FilmFan Institution

    Registriert seit:
    4. April 2002
    Beiträge:
    18.827
    Ort:
    Poteidaia
    Technisches Equipment:
    1x VU+ Solo²
    2x Dreambox DM8000
    2x Topfield SRP-2401CI+ mit HD+
    2x Topfield SRP-2410 mit AlphaCrypt
    3x Topfield CRP-2401CI+ mit AlphaCrypt
    1x Topfield TF5200PVRc (R.I.P.)
    2x Nokia d-Box 1 Kabel (R.I.P.)
    AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    Jede Subvention kostet an anderer Stelle Arbeitsplätze.
     
  8. RH_FCB

    RH_FCB Guest

    AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    Und die größte Subvention sind WIR, als Nettozahler.
     
  9. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    Du hast aber schon mitgekriegt wer das mit H4 und 1€Jobs eingeführt hat. Das war nicht die CDU. Und die betreffenden Ressort sind nach wie vor in roter Hand.
     
  10. klammeraffe

    klammeraffe Board Ikone

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    3.956
    AW: Ein-Euro-Jobs kosten feste Arbeitsplätze

    genau die cdu hat sich ja damals im bundesrat (mehrheit..) so arg gewehrt :D
    ist schon klasse nun kann man im zweifelsfall behaupten, fälschlicherweise, man wärs nicht gewesen....
    na geschichtsverdrehung weils nicht ins bild passt?
     

Diese Seite empfehlen