1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Effenberg-Interview

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Papageno, 17. April 2002.

  1. Papageno

    Papageno Senior Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2001
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Anif
    Anzeige
    wüt wüt wüt

    Für alle, die es nicht gesehen haben:

    Effenberg hat im Playboy ein Interview gegeben, in dem er behauptet, Arbeitslose bekämen in Deutschland zuviel Geld. In den SAT1 Nachrichten hat er dazu gesagt, er stehe zu jedem Wort, das geschrieben wurde.
    Muß mal suchen, ob ich das Original-Interview irgendwo finde, denn ich finde, wenn einer schon mehrere Millionen Euro im Jahr verdient, sollte er sich in Bezug auf Arbeitslose etwas zurückhalten, denn auch da sind Leute drunter, die einen Teil ihrer Stütze brav an den Stadionkassen abliefern, um Typen wie Effe ihren Gehaltsstandart zu gewährleisten.
    Wird Zeit, daß Effenberg seine Karriere beendet oder sich ins Ausland verkrümelt.

    Gruß

    Papageno wüt wüt wüt
     
  2. Papageno

    Papageno Senior Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2001
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Anif
  3. maob

    maob Senior Member

    Registriert seit:
    18. Oktober 2001
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Düsseldorf
    Technisches Equipment:
    DVB-T von TechniSat
    Effenberg erklärt im Playboy“: „Ich würde die Stütze auf ein Minimum herabsetzen, so dass jeder arbeiten muss.“

    Frage: Sie glauben, dass sich viele Erwerbslose vor der Arbeit drücken?

    Effe: „Sieht so aus. Es kann doch etwas nicht stimmen, wenn einerseits z.B. die Deutsche Post andauernd neue Mitarbeiter sucht und andererseits Millionen von Menschen angeblich keine Arbeit finden.“

    Frage: Warum wollen die Leute denn Ihrer Meinung nach nicht arbeiten?

    Effe: „Weil viele vom Arbeitslosengeld offensichtlich so gut leben, dass sie keine Lust haben, morgens früh aufzustehen und bis in die Abendstunden zu buckeln – nur, damit sie am Ende des Monats schlappe hundert Euro mehr auf dem Konto haben.“

    Walter Hirrlinger, Präsident des Sozial-Verbands VdK (1,2 Mio. Mitglieder) ist erbost: „Ich halte es für eine Unverforenheit, dass ein Fußball-Millionario die deutschen Arbeitslosen in dieser Art und Weise beleidigt.“

    ver.di-Chef Frank Bsirske, Deutschlands mächtigster Gewerkschafts-Boss: „Unanständig! Hier verhöhnt einer seine eigenen Fans. Wo sind denn, Herr Effenberg, die Arbeitsplätze, vor denen sich die Menschen angeblich drücken?“

    Bayern-Pressesprecher Markus Hörwick: „Das ist Herrn Effenbergs private Meinung, nicht die des FC Bayern.“

    Sind sie übers Ziel hinausgeschossen, Herr Effenberg?

    Effe gestern zu BILD: „Ich stehe voll zu dieser Aussage. Ich denke sogar, ich habe vielen aus dem Herzen gesprochen. Ich wollte nicht die Arbeitslosen beleidigen, die wirklich einen Job suchen. Aber ich glaube, dass die Masse so ist, wie ich das beschrieben habe. Andere greifen mich ja auch in Leserbriefen an, da darf ich wohl auch meine Meinung sagen.“

    -----

    Dann schreibe es doch gleich rein!
     
  4. Michael

    Michael Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Erkner bei Berlin
    Technisches Equipment:
    DM800, AZBox HD, Elanvision, Openbox...
    Nur so am Rande: Ich bin Effe's Meinung und stehe mit ihm zusammen hinter dieser Meinung.

    Und genau da wollen wir mal ansprechen, wo Effe und ich leben: In Deutschland, wo Millionenverdiener keine Millionäre sind, weil sie mehr Steuern zahlen als ihr zusammen im Jahr brutto verdient! Und genau in diesem Land kann jeder seine Meinung frei sagen, wie er es will.

    Oder wollt ihr jetzt wieder die Diktuatur einführen? Wohl kaum!

    Recht hat er! Grad heute war ich beim Arbytesamt und musste feststellen, dass dutzende "arbeitslose" mit fetten BMWs oder Mercedes vorfuhren, um sich dann bei ihrer Arbeitsvermittlerin zu melden. Frag mich, wie die a) die Karren finanzieren und b) den Sprit dafür.

    Runter mit dem Geld, wenn einer nach über einem Jahr keinen Job hat! Arbeit gibt's genug. Man muss sich nur nicht zu fein sein, um sie nicht anzunehmen. Ich hab auch schon Kotze aufgewischt und mir bei der Bahn den Buckel krum geschufftet. Aber ich habe gutes und ehrliches Geld verdient! Und ich hatte immer nach spätestens 6 Monaten einen Job, wenn ich einen vorherigen verloren hatte.

    Momentan bin ich selbständig. Aber ich habe Arbeit. Denn jeder ist seines Glückes selber Schmiedt. Wer nicht arbeiten will, der findet auch keine Arbeit. So einfach ist das. Punkt.

    <small>[ 17. April 2002, 14:52: Beitrag editiert von: Michael ]</small>
     
  5. Sci-Fi

    Sci-Fi Junior Member

    Registriert seit:
    23. Dezember 2001
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Irgendwo
    @Michael

    Erzähl mal diesen Scheiß denjenigen, die vom Arbeitsamt von einer Qualifizierungsmaßnahme zur anderen geschickt werden, die sich in der Hoffnung auf eine qualifizierungsgerechten Entlohnung jahrelang den Hintern in Weiterbildungs- und Umschulungseinrichtungen breitsitzen oder denen die aufgrund ihres Alters, ihres Aussehens oder einer Behinderung von diesen sauberen Unternehmen diskriminiert werden. Und dann kommen solche wie Du. Ich behaupte die 4 Millionen Arbeitslosen in Deutschland sind politisch gewollt, weil alle davon profitieren. Arbeitsämter, Umschulungs- und Weiterbildungseinrichtungen und, und, und. Es gibt sicher genügend richtige Faulpelze, die auf unser Sozialsystem rumreiten. Aber eine Prüfung der Einzelfälle ist sicher hilfreicher als alle über einen Kamm zu scheren. Egal ob das nun ein Stinkefingermillionär ist oder irgendein Stammtischprolo.

    Sci-Fi

    <small>[ 17. April 2002, 17:25: Beitrag editiert von: Sci-Fi ]</small>
     
  6. lagpot

    lagpot Gold Member

    Registriert seit:
    29. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    NRW
    Das darf man nicht ernst nehmen!!!
    Typisch Fußballer,nichts in der Birne (von den Kopfbällen zermatscht w&uuml;t )alles in den Beinen auch das Gehirn ver&auml

    Tschau lagpot
     
  7. Hoschie

    Hoschie Senior Member

    Registriert seit:
    6. März 2001
    Beiträge:
    343
    Ort:
    Hamburg
    Wo doch Männer üblicherweise ihr Gehirn woanders haben....

    Hoschie
     
  8. AlterEgo

    AlterEgo Senior Member

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    238
    Ort:
    NRW
    Da ich das PB-Interview nicht gelesen habe, sondern nur den Aufschrei in den Medien als Reaktion darauf, kann ich leider nicht beurteilen, ob man ihn a) direkt auf dieses Thema angesprochen hat oder ob er sich b) ungefragt äußerte.

    Für den Fall, daß a) zutrifft, ist es m. E. sehr ungeschickt, seine Meinung (die er ja so wie alle anderen auch haben darf) so offen kundzutun.

    Sollte b) zutreffen, frage ich mich, warum er meint, solche verallgemeinernden Angriffe loslassen zu müssen.

    Auch wenn ich stellenweise mit Effenberg einer Meinung bin, so zeugt es nicht gerade von übermäßiger Geschicklichkeit, wenn jemand mit Millionenverdienst diese These in der Öffentlichkeit vertritt.

    Aber was soll's? Gesagt ist gesagt - wenigstens hat er den Mumm, jetzt auch zu seinen Worten zu stehen. Hoffentlich kommt er auch mit den Reaktionen klar. winken
     
  9. Wilfried56

    Wilfried56 Platin Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2001
    Beiträge:
    2.126
    Ort:
    D-08356 Zwickau
    Bei seinem Ego mache ich mir da keine Sorgen. breites_

    Aber es ist schon schlimm, dass solchen Schwachsinn die Medien breit treten! Dieses Klischee "Wer arbeiten will, kriegt auch einen Job" ist unterste Schublade!
    Natürlich ist die Minderheit der Sozialschmarotzer ärgerlich, aber sie ist doch nur eine Folge der moralischen Werte in unserer am Geld orientierten Gesellschaft!
    Besonders peinlich wird Effes Äußerung vor dem Hintergrund der Forderungen der Millionen-Kicker (Kahn fällt mir gerade ein), die Verträge mit den überhöhten Gehältern auch dann nicht zu überdenken, wenn die TV-Gelder spärlicher fließen.

    Verzicht und Einschränkungen von anderen zu fordern, ist zynisch, wenn man im Überfluss lebt!
     
  10. Ketzer

    Ketzer Senior Member

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Deutschland
    Positiv ist auf jeden Fall, dass sich mal ein Nicht-Politker zu dem Thema äußert (wenn auch ungeschickt). Klasse auch die empörten Reaktionen, nur so beschäftigt sich "das Volk" auch mal wieder mit Politik.

    Wenn ein Politiker solche Statements abläßt, fällt's doch kaum jemandem auf. Vielleicht sollte nun ein Promi Effe Kontra geben ...
     

Diese Seite empfehlen