1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVD-Brenner legt XP-System lahm... Tipp!

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von Gag Halfrunt, 10. September 2003.

  1. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Anzeige
    Hi,

    ich möchte nur mal einen Tipp loswerden, weil ich vor kurzem vor diesem Problem stand und es eine Weile gedauert hat, bis ich dahinter kam:

    Mein neuer DVD-Brenner hat bei Benutzung das halbe System lahmgelegt. Die Prozessorlast war ungewöhnlich hoch, Arbeiten neben dem Brennen war nicht möglich.
    Anschließend hab ich herausgefunden, dass mein grandioses Betriebssystem WinXP den Brenner im PIO- und nicht im DMA-Modus laufen lies -- also die komplette Datenverarbeitung wurde vom Proz und nicht vom Controller durchgeführt.

    Erkennen kann man das im Gerätemanager. Unter "IDE ATA/ATAPI Controller" gibt es in der Regel einen "primären" und "sekundären" Controller. In dessen Einstellungen kann man unter "Erweiterte Einstellungen" den Modus des ersten und zweiten Kanals ablesen und ändern.
    Wenn sich der Modus auch nach einem Neustart vei "DMA, wenn möglich" nicht umstellen lässt, dann entfernt man den betreffenden Controller. Beim nächsten Neustart wir er neu installiert, dann ist in der Regel der Modus korrekt eingestellt.

    Das ganze funzt natürlich auch nur dann, wenn im BIOS der DMA-Modus für den betreffenden Anschluss aktiviert ist, was aber meistens der Fall sein sollte.

    Gag
     
  2. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.304
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Das Umschalten in den DMA Modus hat bisher immer der Mainboard Treiber erledigt. Ich hatte keine Probleme damit mein Brenner und HD waren nach der Installation im DMA Betrieb. Aber es kann niemahls schaden einmahl nachzusehen. winken
    Gruß Gorcon
     
  3. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Bei mir lag es vielleicht daran, dass ich vorher an dem Port ein anderes CD-Laufwerk hatte.

    Auch hab ich gelesen, dass XP manchmal völlig unmotiviert diesen Modus umschaltet.

    Gag
     
  4. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.304
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Aha? Mir ist nur bekannt das Win9x den DMA immer von Haus aus deaktiviert hat aber mit den Mainboardtreibern wird es meistens Aktiviert.
    Bei WinME bekommt man einen "Ans**iss" wenn man ihn per Hand aktivieren will aber bisher hat es nie geschadet. breites_
    XP hat den DMA glaube ich von Haus aus auch noch deaktiviert gelassen aber mit den Board Treibern automatisch aktiviert. Aber das mag auch an den Treibern liegen. (Bei mit Shuttle und Epox)
    Gruß Gorcon
     
  5. Drachenauge

    Drachenauge Senior Member

    Registriert seit:
    26. August 2002
    Beiträge:
    421
    Ort:
    Bremen
    Bei einigen Treibern (welche weiss ich nicht) schaltet XP zurück, wenn öfter mal IO-Fehler (Schreib-Lesefhler) aufgetreten sind. Das passiert z.B. dann, wenn man versucht auf nicht-kompatible Rohlinge zu schreiben. XP nimmt dann an, dass mit dem Übertragungmodus mit diesem Laufwerk Probleme auftreten und schaltet einen Gang zurück, damit das Laufwerk "ordnungsgemäß" funktioniert. Soweit ich weiss, kann man XP diese Eigenmächtgkeit wohl nicht abgewöhnen. Helfen soll zum einen das entfernen des Controllers. XP erstellt den dann beim Neustart neu. Zum anderen soll sich das umgehen lassen, wenn man den Brenner alleine am Controller anschliesst, also als Single Master.
    Ich kann genau aus diesem Grund das Problem nicht nachvollziehen, da mein NEC 1300 Single Master ist und ich somit mit meinem Board (Nvidia2) und XP Prof. noch keine Probs hatte.
    Alles ohne Gewähr... winken
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Bei mir war der NEC 1100a von Anfang an im PIO-Modus -- zumindest interpretiere ich das aus der hohen Prozessorlast, die ich beim Brennen hatte. Das hat wirklich keinen Spaß gemacht, weil der Rechner fast stillstand.

    Seit ich das umgestellt hab, hält es sich noch im DMA-Modus läc
    Tja, aber wäre ich nicht durch Zufall darüber gestolpert, hätte ich mich vermutlich noch länger über das Teil geärgert.

    Gag
     
  7. walter

    walter Junior Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2003
    Beiträge:
    50
    Ort:
    nn
    Auch ich hatte unter WinXP meine Probleme, die Laufwerke in den (U)DMA-Modus zu bringen. Es gibt da einen nicht groß publizierten Trick aus der Knowledge Base von Microsoft. Das gilt für AMD/VIA-Bestückung!

    Nach dem der Busmastertreiber installiert ist, stehen die Laufwerke im Gerätemanager immer noch als IDE-Laufwerke. Durch Doppelklick auf den 1. und 2. IDE-Kanal erfolgt erst die eigentliche Aktivierung des UDMA-Modus. Anschließend stehen dann folgende Einträge drin:
    - Primary (Secondary) Ultra ATA/ATAPI-Channel
    - VIA Busmaster Ultra ATA Controller (dual mode)

    Aus irgendwelchen Gründen hat sich MS entschlossen, den UDMA-Modus stardardmäßig nicht zu aktivieren.

    Walter
     
  8. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Hmmm... Komisch. Ich hab einen AMD mit VIA Chipsatz. Ich hab auch den aktuellem 4in1-Treiber installiert. Aber im Gerätemanager steht bei mir:

    Primärer IDE-Kanal
    Sekundärer IDE-Kanal
    VIA Bus-Master-IDE-Controller


    Wenn ich beim primären nachsehe, dann steht die erste Platte sogar im "DMA 6", was 133 sein müsste.

    Schaue ich z.B. bei dem Bus-Master-IDE-Controller unter "Treiber" nach, dann steht da als Anbieter Microsoft, Datum 01.07.2001 und Version 5.1.2600.1106.

    Wo muss ich hinklicken, dass ich das von Dir geschilderte Bild bekomme?

    Gag

    <small>[ 10. September 2003, 19:37: Beitrag editiert von: Gag Halfrunt ]</small>
     
  9. walter

    walter Junior Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2003
    Beiträge:
    50
    Ort:
    nn
    @Gag Halfrunt

    Bei mir resultiert das aus der Installation des IDE-Treiber-Tools 1.0 von VIA. Das wurde zu meinem Epox-Board geliefert und Mitte des Jahres mal aktualisiert. Der VIA-Treiber ist die Version 5.1.2600.320 vom 13.05.2003 und die Datei nennt sich viadsk.sys. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Mein Bootlaufwerk läuft mit 133 und DVD-ROM sowie mein CD-RW mit UDMA 1. Bei zwei weiteren Platten kann ich es nicht sagen - die laufen mangels weiterer freier IDE-Anschlüsse über die RAID-Erweiterung des Boards.

    Walter
     
  10. walter

    walter Junior Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2003
    Beiträge:
    50
    Ort:
    nn
    @Gag Halfrunt

    Ich will noch meinen vorstehenden Beitrag ergänzen. Ich fahre mein System mit dem VIA-Hyperion 4.49. Dort findest du die Datei setdma.exe (ich habe die ausgepackte Version von Hyperion). Diese zeigt den UDMA-Betrieb an und dieser lässt sich damit auch abschalten. Beachte bitte zusätzlich den VIA IDE Miniport Driver in der Version 3.20b vom 18.08.2003.

    Walter
     

Diese Seite empfehlen