1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T2 Verschlüsselung bei IP Umsetzung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von rbrosi, 27. Mai 2016.

Schlagworte:
  1. rbrosi

    rbrosi Neuling

    Registriert seit:
    27. Mai 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    kann mir jemand sagen wie das Thema Verschlüsselung angegangen werden muss, wenn man einen Receiver will, der das Signal danach als IP Server zur Verfügung stellt. Bei den nicht verschlüsselten Programmen ist das ja kein Thema, aber was ist hier bei den Verschlüsselten Programmen zu beachten. Ich würde gerne in Hardware Investieren, möchte es aber gleich so machen, das ich IP Server nutzen kann

    MFG

    Rainer
     
  2. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Silber Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    237
    Punkte für Erfolge:
    53
    Das wird wohl nicht so einfach und preiswert werden, wie man es gerne hätte. Zum Entschlüsseln der DVB-T2 Prgramme gibt es ja keine Smartcard, sondern nur spezielle Receiver mit integrierter Entschlüsselung, die das entschlüsselte Programm wahrscheinlich nicht als IP-Stream zur Verfügung stellen, oder spezielle CI+ Module mit integrierter Entschlüsselung, die höchstwahrscheinlich nur ein einziges Programm und nicht mehrere gleichzeitig entschlüsseln können. Letztlich soll man für jedes Empfangsgerät das PayTV einzeln bezahlen und nicht nur einmal je Haushalt.
     
  3. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.194
    Zustimmungen:
    395
    Punkte für Erfolge:
    93
    Mit patchbaren LINUX-Receivern wird das möglich sein, wegen dem RTL-Kopierschutzwahn
    und dem dann für Freenet Pay-TV erforderlichen Irdeto-Cardless-CI+ Modul vermutlich
    nur ein Pay-TV- und gleichzeitig auch noch mehrere unverschlüsselte ÖR-Programme.
    Für Parallel-Streaming wäre dann aber zukünftig ein DVB-T2 HD Twin-Receiver erforderlich.
    Freie Technik > Vor dem Start von DVB-T2: Passende Empfangsgeräte / Welchen DVB-T2 Receiver

    Neue TV-Geräte nur noch mit DVB-T2 HEVC Tuner, schon ab 179 € > Full-HD LED-TV 32"
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2016
  4. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Silber Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    237
    Punkte für Erfolge:
    53
    Grau ist alle Theorie, es gibt noch gar kein CI+ Modul für "DVB-T2 HD/freenet.TV" zu kaufen, so dass man gar nicht sagen kann, welcher "Linux-Receiver" mit dem Modul funktionieren würde. Außerdem kommen weitere Grundanforderungen hinzu, wenn man denn mal 40 und mehr DVB-T2 HD Programme im Regelbetrieb hat. Da benötigt man wenigstens zwei, wenn nicht sogar drei oder vier DVB-T2 Tuner nur für die unverschlüsselten Programme und für die verschlüsselten Programme dann jeweils einen eignen Tuner und ein eigenes CI+ Modul.

    Etwas einfacher könnte es werden, wenn man wüsste, wieviele Endgeräte denn zeitgleich mit welchem Programm-Umfang versorgt werden sollen. Für die unverschlüsselten Programme reicht auf jedenfall ein einfacher PC mit entsprechender Anzahl an DVB-T2 Tunern (am preiswertesten sind da z.Z. USB/DVB-T2 Tuner), auf dem man einen "SAT>IP" (der Begriff "SAT>IP" ist längst überholt und schließt außer Sat-Empfang alle anderen DVB-Empfangsarten ein) Server (MuMuDVB, TVheadend-Backend, DVBlink usw.) laufen lässt. Bei der Vielzahl an Programmen wird das mit Linux-Receivern nicht kostengünstiger und wahrscheinlich auch nicht zuverlässiger. Bei den verschlüsselten Programmen braucht man auf jedenfall für gleichzeitig zu streamende Programme je Programm einen Linux-Receiver mit DVB-T2 Tuner, der mit dem CI+ Modul umgehen kann, und ein CI+ Modul. Für PC-Hardware gibt es bis heute keine CI+ Modul-Lösung, leider. Zwar gibt es von DigitalDevices entsprechende Gerätetechnik für 2...8 DVB-T2 Tuner, aber da funktioniert auch kein CI+.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2016
  5. Viennaboy

    Viennaboy Board Ikone

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Beiträge:
    3.030
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    58
    Die frage ist woher die person kommt eventuell meint sie SimplyTv.
     
  6. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Silber Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    237
    Punkte für Erfolge:
    53
    Bei SimpliTV ist es dann ganz schlecht, weil ja alle DVB-T2 Programme in Österreich verschlüsselt sind und nur mit dem CI/CI+ Modul für SimpliTV oder einem SimpliTV-Receiver entschlüsselbar sind. Die ORF-Programme entschlüsselt das SimpliTV Modul wohl auch wenn es nur in einem CI-Slot steckt, aber die Privat-Programme, für die man ja extra zahlen muss, erfordern dann CI+, damit die gwünschten Beschränkungen wirksam werden.
     
  7. andimik

    andimik Board Ikone

    Registriert seit:
    28. Januar 2003
    Beiträge:
    4.680
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    58
    Dazu kommt, dass SimpliTV ein Modul verkauft, das nur 1 Programm gleichzeitig entschlüsseln kann. Man kann also nicht ORFeins HD anschauen und ORF2 HD aufnehmen, auch wenn es am gleichen Kanal ist.

    Eine nachträgliche, offline Entschlüsselung funktioniert bei meinen Receivern nicht. Diese Funktion ist anscheinend nur für Smartcards vorgesehen.

    Es würde mich überraschen, wenn das Freenet Modul mehr als einen Sender gleichzeitig entschlüsseln kann.

    Aber Streamen geht schon, aber das blockiert halt das Modul und man kann nicht was anderes Verschlüsseltes schauen.
     

Diese Seite empfehlen