1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T & Windrichtung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von edogak2000, 14. Oktober 2004.

  1. edogak2000

    edogak2000 Senior Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2002
    Beiträge:
    317
    Ort:
    Krefeld (NRW)
    Anzeige
    Hi,

    hat eigentlich der Wind bzw. die Windrichtung einen Einfluß auf den Analog- oder DVB-T-Empfang?

    gruß
    edogak
     
  2. 1701D

    1701D Senior Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2004
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Köln
    AW: DVB-T & Windrichtung

    Nur wenn der Wind so stark wird, dass er Deine Außenantenne umpustet. :D

    Ne ernsthaft: Die Verbreitung von EM Wellen ist völlig unabhängig vom Wind. Theoretisch kann Wasser in der Luft den Empfang beeinträchtigen. Ist aber eher beim Satelliten-Empfang relevant.

    Gruß

    Klaus
     
  3. Micha_61

    Micha_61 Gold Member

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Hildesheim
    AW: DVB-T & Windrichtung

    *lösch*

    einfach zu peinlich meine Antwort
     
  4. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.006
    Ort:
    Rheinland
    AW: DVB-T & Windrichtung

    Die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen ist selbstverständlich abhängig vom Wind. Man geht allgemein davon aus dass sich die Signale der DVB-T Sender ungefähr wie Lichtstrahlen ausbreiten, daher sollte auch nach Möglichkeit eine Sichtverbindung zum Sender bestehen. Gebäudeoberflächen können die elektromagnetischen Wellen dieser Frequenzbereiche u.U. reflektieren, daher kann in Städten auch ohne direkte Sichtverbindung zum Sender ein Empfang möglich sein.
    Zurück zum Licht. Von Terry Pratchett wissen wir das Licht sich unterschiedlich schnell ausbreitet, vor allem Morgens ist das Licht langsam und träge, so ist es auch zu erklären dass die Sonne an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichen Zeiten aufgeht, obwohl die Erde, wie wir alle wissen, eine Scheibe ist. Die Sonne geht im Osten auf, das träge Morgenlicht braucht aber einige Zeit bis es den anderen Rand der Scheibe erreicht hat, und genauso langesam kriecht es Abends wieder weg.
    Es ist also durchaus vorstellbar dass Wind diesen Vorgang beschleunigt oder bremst, dies erklärt auch warum es in Unwetternähe oft dunkel wird.

    Mehr dazu in den Büchern über die Scheibenwelt von Terry Pratchet :)

    Gruß
    emtewe
     
  5. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    AW: DVB-T & Windrichtung

    Vielleicht ist der sonnenwind gemeint. Obwohl ich die frage nach der windrichtung dann nicht verstehe :confused: Oder handelt es sich beim fragesteller um ein nordlicht? :winken:
     
  6. Birger*

    Birger* Senior Member

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Berlin
    AW: DVB-T & Windrichtung

    Achtung: Das war ein Witz!
     

Diese Seite empfehlen