1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T USB-Stick Probleme

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von Bagstone, 8. Februar 2007.

  1. Bagstone

    Bagstone Neuling

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    8
    Anzeige
    Hallo,

    ich habe mir einen DVB-T USB-Stick gekauft. Beigelegt ist eine CD mit Treibern, die auch funktionieren, und ein Programm ("TotalMedia"), das auch funktioniert, aber der Funktionsumfang ist minimal (eher gleich Null), die Bedienung ein Horror und schlichtweg will ich das nicht mehr benutzen.

    Nun habe ich fast ein Dutzend Programme getestet, bzw. versucht zu testen... WinDVR, ProgDVB, DVBViewer uvm, allerdings ist das schon daran gescheitert das keins der Programme den Stick erkennt. Ich finde einfach keinen anderen Treiber.
    Eine Website finde ich nicht. Der USB-Stick ist von der Firma "Moka", zu der ich im Internet nichts gefunden habe bzgl. alternativer Treiber oder so...

    Bei DVB-Viewer steht, wenn man mit MMC einen Kanalsuchlauf machen kann, dann funktioniert auch das Programm. Der Kanalsuchlauf funktioniert, das Programm nicht... :-(

    1. Hat jemand den gleichen DVB-T-Stick oder ähnliche Probleme und eine Lösung dafür?
    2. Gibt es vielleicht "allgemeine Treiber" die ich mal testen kann?

    3. Ich habe einen Widescreen-Monitor, aber wenn ich 16:9 Filme gucke über TotalMedia (oder auch andere Programme mit meiner alten TV-Karte), habe ich eine rechteckige schwarze Box - links und rechts die PAL-Ränder, oben und unten die 16:9-Ränder. Kann man den Overlay vernünftig zoomen (Overlay-Zoom per NVidia Treiber schneidet links und rechts immer was ab und behält 4:3 bei...)
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2007
  2. EWL

    EWL Silber Member

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    519
    Ort:
    Berlin
    AW: DVB-T USB-Stick Probleme

    Wenn Deine CD keine BDA-Treiber enthält und darauf auch kein Hinweis auf eine WEB-Seite des Herstellers zu finden ist - bleibt nur Umtausch.

    Das beste Programm ist nach meinen Erfahrungen schon der DVBviewer, aber ohne BDA-Treiber bleibt nur die Eigen-SW.
     
  3. Bagstone

    Bagstone Neuling

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    8
    AW: DVB-T USB-Stick Probleme

    Mist. Naja dann werde ich das Teil wohl mal zurückschicken. Aber danke für die Antwort.

    Hat denn jemand einen alternativen USB-Stick parat? Und wie siehts mit dem in Punkt 3 geschilderten Problem aus? Habe dazu einige Threads im Forum gefunden durch die Suche, aber keine wirkliche Lösung.


    Alles was ich will ist ein 16:9 fähiges DVB-T Bild am PC. Ahjo und wenn Dolby unterstützt wird wäre toll ;-) Aufnehmen tu ich nicht, also kein Hardware-MPEG-Support und sowas. Hauptsache günstig... bin knapp bei Kasse nachdem mal wieder Semestergebühr fällig wurde :-(
     
  4. Griga

    Griga Silber Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2005
    Beiträge:
    646
    Technisches Equipment:
    SkyStar2, TerraTec Cinergy T2
    AW: DVB-T USB-Stick Probleme

    Vor Weihnachten habe ich bei Saturn einen Hauppauge Nova-T SE Stick für 29 Euro erworben (als Geschenk gedacht). Der machte einen ordentlichen Eindruck. BDA-Treiber verfügbar, funktioniert mit dem DVBViewer (plus 15 Euro), und der kann auch 16:9, AC3 und hat eine Zoom-Funktion - nicht vollautomatisch, aber man kann zwischen selbstdefinierten Presets umschalten.

    Bei so preiswerter Hardware gibt es natürlich immer Abstriche. Bei dem Hauppauge ist weder eine Stabantenne noch eine Fernbedienung dabei, und im direkten Vergleich zeigte sich, dass der Tuner meiner TerraTec Cinergy T2-Box mit einem schwachen Signal besser zurecht kam. Wenn die Empfangsverhältnisse gut sind, spielt das jedoch keine Rolle.

    Bei DVB kommen die Daten bereits MPEG2-komprimiert bei dir an. Für Aufnahmen muss damit kaum noch was gemacht werden, das geht mit 1% CPU-Last und weniger. Der Hardware-MPEG-Support befindet sich im Playout-Center des jeweiligen Senders. Praktisch, nicht wahr? :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2007
  5. Bagstone

    Bagstone Neuling

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    8
    AW: DVB-T USB-Stick Probleme

    Hm ok, ich wohne in Aachen, Empfangsqualität ist eher sehr schlecht (riesige Dachantenne ansonsten wäre Empfang garnicht möglich).

    Das ist natürlich doof, das ich quasi aufgrund meines Wohnortes mehr Geld für so eine Karte ausgeben muss... dann verzichte ich glaube ich auf weitere Kaufexperimente. Ich dachte immer teurere Karten hätten bessere Aufnahme-Kodier-Hardware und wären daher teurer, an deine Begründung hab ich noch nie gedacht. Hmpf :)
     

Diese Seite empfehlen