1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T uber Sat Multiswitsch verteilen ???

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von michaelg, 1. April 2005.

  1. michaelg

    michaelg Neuling

    Registriert seit:
    9. September 2002
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Naila
    Anzeige
    Hallo

    da ich jetzt nach Ingolstadt ziehen werde und ich gesehen habe das der Empfang dort mit einer Aussenantenne noch möglich sein soll, will ich mich mal ein bischen damit befassen.ich will mir auf mein haus dort meine alte Satanlage wieder auf dem Dach installieren.
    Nun zu meinen eigentlichen Fragen.

    Kann ich über den vorhandene terrestrischen Eingang an meinem Multiswitsch das DVB-T Signal in meine Verteilung mit Einspeissen?

    Da ich die Antenne dann gerne mit auf dem Dach installieren würde wüsste ich auch gerne was für eine Antenne (mit der mann evtl.auch noch analoge Radioprogramme empfangen kann) dafür zu Empfehlen ist?

    Brauch ich dann andere Antennendosen oder kann ich meine alten wieder verwenden?

    Ich weiss sind ne menge Fragen, würde mich aber über Antworten freuen.

    Gruss

    michael
     
  2. tommy0910

    tommy0910 Silber Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    674
    AW: DVB-T uber Sat Multiswitsch verteilen ???

    Also die Verteilung sollte auf jeden Fall problemlos machbar sein. Zum Rest kann ich nichts sagen.
     
  3. dg1bae

    dg1bae Senior Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim)
    Technisches Equipment:
    DVB-S 13° (80cm) und 19° (60m) mit Comag FTA2CI
    DVB-T mit EuroSky LS2006T an 12dB-UHF Antenne
    Muvid 715-2 für Internetradio, UKW und DAB (kein DAB+)
    AW: DVB-T uber Sat Multiswitsch verteilen ???

    Hallo,
    die Zusammenschaltung von terristrischen Signal über Multiswitch oder Weichen kann Störungen in den oberen UHF-Kanälen verursachen. Die terristrischen Frequenzen ab ca. Kanal 60 können durch das Sat-Signal gestört werden, das tritt meist bei digitalfähigen Sat-Anlagen auf.
    Ich hatte am Anfang auch alles über ein Kabel mit entsprechenden Weichen vom Dachboden ins Wohnzimmer geführt. Die oberen UHF-Kanäle für DVB-T waren dann nicht empfangbar. Erst mit eine separaten Kabel gab es keine Störungen.
    Ich würde, wenn eben möglich, immer für die Terristik immer ein eigenes Kabel verwenden und Verstärker vermeiden.
    MfG
    Wolfgang (DG1BAE)
     
  4. Achimito

    Achimito Senior Member

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    264
    Ort:
    München
    AW: DVB-T uber Sat Multiswitsch verteilen ???

    Hi Wolfgang,

    sorry, wenn ich das jetzt so direkt sage: Dann hattest Du da aber keine Qualitätskomponenten erwischt, wie sie z.B. Spaun oder Kathrein liefern können: Der terrestrische Eingang bei solchen Sat-Multischaltern bzw. -Matrizen sollte bei qualitativ hochwertigen Komponenten auf alle Fälle Frequenzen bis 862 MHz durchleiten und auch sauber trennen können.

    Just my 2 cents :),
    Achim
     
  5. dg1bae

    dg1bae Senior Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim)
    Technisches Equipment:
    DVB-S 13° (80cm) und 19° (60m) mit Comag FTA2CI
    DVB-T mit EuroSky LS2006T an 12dB-UHF Antenne
    Muvid 715-2 für Internetradio, UKW und DAB (kein DAB+)
    AW: DVB-T uber Sat Multiswitsch verteilen ???

    Die Komponenten waren sicher nicht besonders hochwertig, das ist richtig. Das Problem war auch nicht die Durchgangsdämpfung, sondern die analogen Sat-Signal, wenn der hohe Sat-Bereich für digitalen Empfang gewählt wurde. Die oberen Frequenzen des unteren (analogen) Bereichs waren dann auf dem analogen Fernsehen ab ca. 800Mhz wahrnehmbar und habe deshalb auch den DVB-T-Receiver auf Kanal 64 gestört. Das Problem ist die schlechte Steilheit der Filter in den Weichen bzw. die Dämpfung der Sat-Signale ab 800Mhz. Auch höherwertige Filter werden diese Problem haben, wenn auch nicht so extrem.
    Erschwerend kam bei mir noch hinzu, dass das DVB-T-Signal bei mir hier sehr schwach ist. Ich empfange DVB-T (Rhein-Main) aus einer Entfernung von ca. 100Km Luftlinie. Ich wohne außerhalb des offiziellen Empfangsgebiets. Und außerdem ist mein Sat-Signal ziemlich kräftig (80cm-Schüssel).
    Wenn das terristrische Signal stark genug ist und die höheren Kanäle nicht benötigt werden, ist eine gemeinsames Antennenkabel aber überhaupt kein Problem. Der normale analoge terristrische TV-Empfang wurde bei mir auch nie gestört, der Sender dafür ist in Sichtreichweite.
    MfG
    Wolfgang (DG1BAE)
     
  6. michaelg

    michaelg Neuling

    Registriert seit:
    9. September 2002
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Naila
    AW: DVB-T uber Sat Multiswitsch verteilen ???

    Hallo

    danke erstmal für die schnellen Antworten.
    Das mit dem Einspeisen über denn Multiswitsch sollte also funktionieren.
    Um das Signal wieder abgreifen zu können müssten ja eigentlich normale Antennendosen auch wieder gehen.
    Das einzige mit der Antenne,da wäre ich für nen Tip noch dankbar.

    Gruss

    Michael
     
  7. websurfer83

    websurfer83 Platin Member

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    2.110
    Ort:
    Stuttgart; T-Com VDSL Ausbaugebiet; Kabel BW-Ausba
    AW: DVB-T uber Sat Multiswitsch verteilen ???

    Schau mal auf die Internetseite von Kathrein, http://www.kathrein.de , die haben sehr hochwertige Antennen im Produkportfolio. Dann musst du dir einen Ast für VHF und einen für UHF aussuchen (Wenn du von verschiedenen Senderstandorten empfangen willst, die in anderen Himmelsrichtungen stehen, brauchst du eventuell auch mehrere).
    Für analoges Radio (UKW, Mittelwelle) benötigst du entweder einen reinen UKW-Dipol oder aber ein ganzes Kreuz, das dann auch Mittelwelle empfängt.

    Zu deinen Dosen würde ich auf jeden Fall auch hochwertige Komponenten verbauen (z.B. auch von Kathrein), die auch für Breitbandkabelnetze geeignet sind, da diese eine geringere Dämpfung haben und ein breiteres Frequenzspektrum durch lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2005

Diese Seite empfehlen