1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-t Signal im Haus verteilen über ehemaliges Kabel-TV Netz ?

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von mfe555, 26. Juni 2011.

  1. mfe555

    mfe555 Neuling

    Registriert seit:
    12. Oktober 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    ich empfange weit draußen das berliner DVB-t Signal sehr gut, aber nur mit einer aktiven Außenantenne (Axing TAA3 mit 25dB Verstärkung). Bisher hängen hinter der 5V-Einspeiseweiche parallel mein TV und DVB-t-Receiver daran.
    [​IMG]

    Ich möchte nun einen zweiten TV in einem anderen Stockwerk an die gleiche Antenne hängen und dazu die im Haus liegenden Leitungen des ehemaligen Kabel-TV (blau gezeichnet) verwenden. Kann mich jemand beraten, worauf ich achten muss?

    Bei (A) könnte ich ganz billig ein zweites Antennenstecker-T-Stück verwenden, um aus einer Leitung drei zu machen. Welche Vorteile hätte hier ein richtiger 3-fach Verteiler, bzw. 4-fach, wenn ich den Radio Receiver auch daran hänge?

    Bei (B) würde es sicher schick aussehen, das Signal in die Antennendose in der Wand einzuspeisen, ich ahne aber, dass eine normale Dose in einem solchen "Rückwärtsbetrieb" kein Signal durchlassen würde. Gibt es Dosen, die dafür ausgelegt sind? Oder sollte ich die Dose entfernen und direkt ans Kabel in der Wand gehen?

    Bei (C) wollte ich die Enden der blau gezeichneten Kabel mit F-Steckern versehen und per F-Verbinder-Kupplung verbinden. Alternativ habe ich hier auch einen Erdungsblock von meinem Internet-Kabelmodem, an dem noch eine F-Verbinder-Kupplung frei ist. Ist die Erdung hier vorteilhaft oder nachteilig? Alle beteiligten Geräte haben Eurostecker ohne Schutzkontakt.

    Bei (D) soll der neue Fernseher stehen. Auf der Antennendose steht 2dB/7dB, 862MHz, und das Zeichen für Kabel-TV. Kann ich die nehmen? Und was sagt die 5V-Einspeisung (ein billiges "DVB-t Power Set") zur Dose, die ja DC-mäßig einen Kurzschluss darstellt?

    Bei (E) ist z.Z. keine Dose eingebaut, die brauche ich auch nicht. Das Kabelende ist somit offen und nicht terminiert. Sollte ich daher auch an Punkt (D) das zu (E) laufende Kabel abklemmen? Und braucht die Dose bei (E), die ja nun keine Durchgangs- sondern eine Enddose geworden ist, einen 75Ohm Abschluss? Kann ich da einfach einen Widerstand anschrauben?

    Danke!
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2011
  2. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.819
    Zustimmungen:
    233
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: DVB-t Signal im Haus verteilen über ehemaliges Kabel-TV Netz ?

    Wenn ich das richtig blicke, musst du die Antenne einfach nur an den alten Kabelverteiler anschließen (wenn der noch existiert), dann sind alle Dosen mit dem Antennensignal versorgt. An jeden DVBT-Empfänger kommt dann einfach ein DC-Blocker. Die Verteilung, wie du sie vorhast, würde ich so nicht übernehmen (also über die Dose ins Hausnetz einzuspeisen).

    Ich bin kein Fachmann, denke aber, dass das die einfachere Lösung wäre.
     
  3. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: DVB-t Signal im Haus verteilen über ehemaliges Kabel-TV Netz ?

    KabelTV-Dosen sollten nicht rückwärts betrieben werden, da sonst die Auskoppeldämpfung auf das Signal wirkt. Das hast du richtig erkannt.

    Die richtige Lösung wäre, das DVB-T Signal dort einzuspeissen, wo bisher der Hausübergabepunkt war. Die Leitungen können dann weitergenutzt werden, da der Frequenzbereich der selbe ist und das Signal würde an allen Dosen anliegen.

    Statt des Hausanschlussverstärkers einen entsprechendne Mehrbereichsverstärker, geeignet in Empfangsstellen, verwenden um die Dämpfung auszugleichen. Für die Verstärkungsleistung kann man sich an der des alten Hausanschlussverstärkers orientieren, gewöhnlich ca. 20 - 25db.

    Statt der aktiven Antenne würde ich eine professionelle UHF-Yagi auf Berlin richten, diese benötigt dann auch keine 5V-Einspeissung.

    Gruß,

    Wolfgang
     

Diese Seite empfehlen