1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T Qualität bei internem Tuner

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Albert Voss, 26. November 2006.

  1. Albert Voss

    Albert Voss Junior Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2003
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Bringt ein interner DVB-T-Tuner bei einem LCD-Fernseher außer den offensichtlichen Aufstellungsvorteilen auch qualitativ Vorteile, oder ist das praktisch Jacke wie Hose?
     
  2. panta_rhei

    panta_rhei Senior Member

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Welt
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    Hallo,
    bei integriertem Tuner könnte man eine bessere Bildqualität erreichen, wenn man die Daten nicht erst auf FBAS wandelt und dann wieder für den LCD digitalisiert. Aber vermutlich wird das bei den meisten Geräten nicht gemacht, was leider zu schlechterer Bildqualität führt, als notwendig wäre.

    Gruss Panta Rhei
     
  3. Albert Voss

    Albert Voss Junior Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2003
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Berlin
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    Beruht dein "vermutlich" auf Hoffnung oder auf wissen. Bzw. kennt jemand konkrete Geräte, bei denen der eingebaute Tuner "gut"/"besser" ist als bei externen Lösungen? (Wie haben bisher eine Siemens M704 AV und einen Technisat Digicorder T1 als Quelle für einen Panasonic TX-29AD20C)
     
  4. panta_rhei

    panta_rhei Senior Member

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Welt
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    Hallo,
    da MPEG letzendlich nach der Dekodierung Pixel auflöst, und diese Auflösung vom Programmanbieter abhängt, tritt die Notwendigkeit auf, die Pixel wieder auf die vorhandenen Bildpunkte des Displays abzubilden (nicht identische Pixelzahl).

    Wenn das Display eine wesentlich höhere Auflösung besitzt, würde das fast Verlust/Moiréfrei gehen. Der Umweg über FBas drückt die Auflösung herab (auf FBAS-Niveau) und erzeugt dadurch Unschärfe. Das könnte vermieden werden bei direkter Umsetzung.

    Das ist eine Vermutung, aber technisch könnte man es besser machen, wenn man digital bleibt, nur mit diesem "billigen" Weg hat man den gleichen Signalweg für alle Signale und muss so die notwendigen Display-Funktionen (A/D-Pixelabbildung/Bewegungsadaption/Scharfzeichen) für das Signal nicht mehrfach/komplizierter aufbauen. Daher vermute ich, das es keiner "richtig" macht.

    Guss Panta Rhei
     
  5. boina

    boina Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    bei Landshut (Niederbayern)
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    Wandeln die digitalen Tuner in den Röhrenfernsehern (die ja wirklich nur die PAL-Auflösung darstellen) das Signal auch auf analog um?

    Ich frage weil ich mich mit dem Gedanken spiele meinen Loewe-Röhrenfernseher aufzurüsten.
     
  6. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.675
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    Röhren sind ja analog von der Technik her. Man hat die drei Strahlen für die Farben die die Zeilen abtasten. Daher muss da nach analog gewandelt werden. LCDs dagegen haben Punkte die angesteuert werden.
     
  7. panta_rhei

    panta_rhei Senior Member

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Welt
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    Hallo,
    naja, Röhren mit 100Hz sind zwischendrin digital mit den entsprechenden Problemen. Dh. Anlaog-Digital-Analog im TV.

    Die komplette Kette bei Digitalreceivern sieht dann so aus:
    Analog/Digital (Studio)- Übertragung (digital)- Fbas out (Analog) - 100Hz-TV Eingang (Analog) - 100Hz Verarbeitung (Digital) - Röhre (Analog).

    Das Problem mit den ersten 100Hz Modellen war eine schlechte Bewegungsadaption (z.B. Laufschrift N-TV/CNN/N24 ruckelt) und zu geringe Auflösung der Wandler (nur 8 Bit). Damit ergab und ergibt sich Probleme mit der Darstellung. Dies zeigte sich bei der Digitalisierungsauflösung (8Bit) mit "flächigen" Farbverläufen(besonders bei Gesichtern). Weiterhin verschmieren" die Röhren die Halbbilder, aber LCDs stellen die direkt dar und das Auge interpretiert dies als ruckeln.

    Da die Wandlerauflösungen nicht identich snd mit den Signalströmen, ergeben sich Stufeneffekte durch nicht identische Digitalisierungsstufen (zus. Rauschen)

    Besser wär hat eine volldigitale Aufbereitung mit digitaler Signalübertragung (z.B. über Firewire) und hoher Auflösung im Display um Auflösungsabbildungsfehler zu vermeiden.

    Gruss Panta Rhei
     
  8. boina

    boina Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    bei Landshut (Niederbayern)
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    Genau das würde mich interessieren ob man diese beiden roten Wandlungen mittels eines internen digitalen Tuners verhindern kann.
     
  9. panta_rhei

    panta_rhei Senior Member

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Welt
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    Nur wenn ein Hersteller Geld in ein gutes LCD stecken würde und die Signalverarbeitung auch besser ist, als heutzutage.
    Ich vermute mal, das das bisher keiner richtig macht. (Das hab ich schonmal geschrieben, oder?) D.h.
    - LCD mit min. ca. 1600*1200 Pixel, bei 100Hz nativer Wiederholrate, 16Bit Farbtiefe
    - ebenso "dicker" Signalverabeitung mit Signalart-Erkennung
    - AD-Wandler mit guter Auflösung (min. 12 Bit, besser 14-16) für Analoge Signale
    Bis auf die 100Hz-Displaywiederholfrequenz kann ein PC mit zusätzlicher Hardware das leisten.

    Gruss Panta Rhei
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2006
  10. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Ort:
    Hannover
    AW: DVB-T Qualität bei internem Tuner

    das war aber schon in den 80ern.
     

Diese Seite empfehlen