1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Golfer, 8. November 2008.

  1. Golfer

    Golfer Junior Member

    Registriert seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    32
    Anzeige
    Hallo,
    ich habe kürzlich die uralte Dachantenne des Hausvorbesitzers mit unserer neuen Sat-Hausanlage verbunden (am terrestrischen Eingang des Multischalters). Leider kommen an den Antennendosen in den Zimmern nur 12 ÖR-DVB-T-Programme an, es fehlt das Paket mit WDR/HR, den ich im Dachgeschoß des Hauses sogar mit dem LG HB620T-Fernsehhandy emfangen kann. Kann es sein, daß der Multischalter das Signal so stark abschwächt? Ich habe testweise die Dachantenne direkt mit dem DVB-T-Receiver verbunden, da kommen deutlich mehr Programme rein, auch ORF und die Münchener Privaten. Würde ein Antennenverstärker etwas bringen, wenn ja, was für einer? Wo müßte man den anschließen, möglichst dicht bei der Antenne oder am Multischalter?
    Weitere Infos für die Profis hier im Forum, die sicher eine Lösung kennen:):
    Empfangsort 89428 Syrgenstein, höhere Lage, Multischalter Spaun SMS 51209, DVB-T über Sagem PVR 6200T, Toshiba DVD/DVB-T-Minifernseher, No-Name USB-Stick, Verkabelung der Hausanlage sternförmig und neu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2010
  2. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.687
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    ORF und Münchner Private sind bei dir schon absoluter DX Fernempfang, da braucht es zur Hausverteilung auf jeden Fall einen Verstärker. Es ist nicht nur der Mulitschalter, der da dämpft, sondern natürlich auch die Kabel sowie die Antennendosen. Da jedoch die Signale ohne Vestärker an der Antenne anliegen, ist das ein klassischer Fall für einen Verstärker.
    Am besten wäre in dem Fall ein regelbarer UHF Verstärker. Den kannst du vor den Multischalter bauen.
    Die Antenne ist offenbar nach Südost ausgerichtet, wahrscheinlich horizontal, sonst würde der ORF sicher nicht reinkommen. Derzeit herrschen aber auch leichte Überreichweiten, ich würde die nächsten Tage noch mal testen, ob da wirklich das noch alles kommt.
    Der Mux mit WDR/HR kommt aus Baden Württemberg, wahrscheinlich Aalen.
     
  3. Golfer

    Golfer Junior Member

    Registriert seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    32
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    Hallo,
    HR/WDR usw. kommen aus Ulm (40 km Luftlinie), zumindest wenn man nach den Frequenzlisten geht. Mit dem DVB-T-Handy empfange ich die ÖR-Pakete sowohl aus Augsburg als auch aus Ulm. Der kürzlich zugeschaltete Sender Aalen kommt hier nicht an, da ein Berg davor liegt. Die anderen Programme kommen eigentlich immer gut an, einige aus München je nach Wetter mal mit Aussetzern.
    Wenn ich das Signal nicht durch den Multischalter leite, also z.B. das von der Dachantenne kommende Kabel direkt mit dem Signalkabel für das Schlafzimmer verbinde, habe ich dort auch alle DVB-T-Programme (Verkabelung und Dosen sind nagelneu). Auch habe ich den Multischalter schon gegen ein anderes Exemplar probehalber getauscht, das brachte keine Verbesserung. Direkt unterm Dach ist noch kein Verstärker, sondern wohl nur eine Art Weiche (ich kenne mich damit noch nicht aus), da waren 3 Zuleitungen, ich vermute mal Radio, VHF+UHF, und eine Ableitung, wo ich ein neues Kabel angeschlossen und zur Sat-Verteilung geführt habe. Direkt unterm Dach habe ich keinen Strom, also bleibt dann nur, den Verstärker beim Multischalter unterzubringen. Welche Geräte sind denn da zu empfehlen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2010
  4. TV_WW

    TV_WW Foren-Gott

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    14.415
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    Um die Verteildämpfung des Multischalters zu kompensieren hilft nur eine Antenne mit höherem Empfangsgewinn und/oder ein rauscharmer(!) Antennenverstärker.
    (Die Rauscharmut eines Antennenverstärkers ist bei DVB-T wichtiger als hohe Verstärkungszahlen). 10 bis 20 dB Verstärkung reichen i.d.R. bei DVB-T aus. Im Prinzip muss lediglich die Verteildämpfung kompensiert werden.
    Ein Multischalter verstärkt i.d.R. keine Antennensignale.
    Für Fernempfang mit Empfangsreserve wäre eine 91-Elemente-UHF-Yagi zu empfehlen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2008
  5. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    Der Multischalter hat im TV Bereich ja auch nur eine terrestrische Durchgangsdämpfung von 17-20 dB :D http://www.spaun.de/?lang=de&modul=products&product=842390&productname=SMS51209NF

    Wo sitzt denn der Multischalter=? Im Wohnzimmer? :rolleyes:

    Das Beste wäre in dem Fall die vorhandene terrestrische Antennen Weiche an gleicher Stelle gegen einen Mehrbereichsverstärker zu ersetzen, der DVB-T tauglich ist. Diese sind in aller Regel aber ortsgespeist. Das bedeutet, es muss sich eine 230V Schuko Steckdose in der Nähe befinden. Das heisst für eine technisch korrekte Installation: Stromkabel verlegen und Steckdose montieren
    http://www.spaun.de/?lang=de&modul=products&product=812116&productname=MBV435PF
    Das dort verstärkte Signal wird dann einfach weiter in den scheinbar weit entfernten Multischalter gespeist und du hast keine Probleme

    Die Antennen funktionieren ja wie du schon selbst durchgetestet hast
     
  6. Golfer

    Golfer Junior Member

    Registriert seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    32
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    Hallo,
    von der direkt an der Antenne montierten Weiche bis zum Multischalter sind es circa 8 Meter Antennenkabel. Ganz oben unterm Dach ist kein Strom, deshalb befindet sich der Multischalter auch ein Stockwerk tiefer in einem circa 1 m² großen "Technikraum", von wo aus alle Zimmer sternförmig verkabelt wurden. Der Multischalter hat keine terrestrische Verstärkung, nur eine passive Durchleitung. Ursprünglich habe ich auch gar keinen Wert auf DVB-T gelegt, aber da die alte Dachantenne auf dem Haus nunmal drauf ist, wurde mein "Spieltrieb" geweckt:) Nun ärgert es mich natürlich, daß nicht alle Programme in den Zimmern ankommen. Der finanzielle Aufwand sollte sich in Grenzen halten, da ich alle Programme sowieso über die Satellitenanlage empfangen kann.
     
  7. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    • Entweder einen ferngespeisten Mehrbereichsverstärker oben anstatt der jetzigen Antennenweiche
    • oder eben wie schon erwähnt, Strom verlegen, Steckdose montieren -> ortsgespeister Mehrbereichsverstärker anstatt der jetzigen Antennenweiche
    • oder anders noch auch möglich, auf die Dämpfung der 8m pfeifen wir erstmal...du verlängerst die Antennenableitungen, die du auch verstärken willst, bis zum Technikkammerl und setzt den Mehrbereichsverstärker dort

    Ein aktiver Multischalter hat nur soviel "Verstärkung", dass die Durchgangsdämpfung ausgeglichen wird. Der interne Verstärker verstärkt lediglich soviel, dass die im Gerät entstehende Dämpfung kompensiert wird. Es handelt sich nicht um einen rauscharmen Empfangsverstärker für terrestrische Antennen
     
  8. TV_WW

    TV_WW Foren-Gott

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    14.415
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    Du solltest dir evt. generell überlegen ob du DVB-T als zweiten Empfangsweg brauchst wenn du bereits alle Programme über Satellit empfängst.
    An einem guten Antennenverstärker führt kein Weg vorbei wenn du die DVB-T-Signale an allen Empfangsstellen haben möchtest.
    Ich habe auf DVB-T verzichtet da ich alle Programme bereits über Sat empfange. Ist aber, natürlich, eine persönliche Entscheidung.

    Ergänzung: Da ich weder im Empfangsbereich des SF noch des ORF wohne wäre DVB-T für mich keine Bereicherung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2008
  9. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    Ich schliesse mich hier voll "mors" Meinung an. Er empfiehlt gerne kombinierte DVB-S/T Receiver. In solchen Gebieten bietet sich gerade von selbst ein solcher Mischbetrieb an. Receiver gibts genug mittlerweile. Und da ihr den ORF im Prinzip legal frei Haus bekommt, würde ich ebenso mein Hauptaugenmerk darauf legen. Stabiler ORF Empfang via DVB-T Einspeisung über Multischalter. Der Rest der Programme über Astra

    Aber im Grunde hat TV_WW schon Recht. Es ist nachwievor die persönliche Entscheidung des Threaderstellers, wie er weiter vorgehen möchte
     
  10. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    13.478
    AW: DVB-T-Problem mit Multischalter (zu starke Dämpfung?)

    Hier sind noch zwei Verstärker mit Fernspeisemöglichkeit (mit Netzteil, 5 V Gleichspannung, über eine Einspeiseweiche beim Multischalter):

    1. Ein hochwertiger Verstärker nur für DVB-T, sehr rauscharm, MegaAmp ULNA3036 UHF DVB-T, 36 dB Verstärkung.

    2. Oder ein preiswerter Breitbandverstärker 47 MHz ... 862 MHz, Rauschmaß allerdings unbekannt, und nur 15 dB Verstärkung

    Für die Versorgung mit Hilfsenenergie dann das 5 V Netzteil und die Einspeiseweiche nicht vergessen.


    Als Alternative, wie schon von Binsche bereits vorgeschlagen:
    Ein Loch durch die Decke bohren, zum Technikraum und eine 230 V Steckdose auf dem Dachboden installieren, da könnte dann auch gleich zusätzlich noch ein Schalter und eine Leuchtstofflampe vorgesehen werden, und dann ein aktiver Verstärker mit 230 V Versorgung.

    ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2008

Diese Seite empfehlen