1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T & Haus-Satellitenanlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von petert, 30. Oktober 2004.

  1. petert

    petert Neuling

    Registriert seit:
    30. Oktober 2004
    Beiträge:
    1
    Anzeige
    In unserem Mehrfamilienhaus, gibt es eine eine zentrale Satellitenempfangsanlage, die 16 Programme zentral dekodiert und einspeist, sodas man ohne Receiver die Programme sehen kann. Zusätzlich werden die terrestrisch empfangbaren Sender durchgeschleift, sodas diese zusätzlich zu den Satellitenprogrammen empfangbar sind.

    Nun rät uns der Techniker ein weiteres Receiver Modul für 16 Sender anzuschaffen was mit erheblichen Kosten verbunden ist.

    Meine Frage ist nun, ist es nicht möglich das terrestrische Signal weiterhin durchzuschleifen und jeder Haushalt schafft einen eigenen DVB-T Receiver an?
    Ist es dann möglich die digitalen und die zentral dekodierten analogen Programme ohne großen Aufwand gleichzeitig zu nutzen?

    Danke schonmal im Vorraus.
     
  2. Birger*

    Birger* Senior Member

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Berlin
    AW: DVB-T & Haus-Satellitenanlage

    Diese Problematik kenn ich auch von einem Bekannten. Aber ich möchte davon abraten sich neue analoge Receivercassetten für viel Geld zu installieren. Auch via Sat ist die analog Form nur noch von begrenzter Dauer und dann würden neue Anschaffungen nötig. Wenn die bisherigen 16 Programme im gesamten UHF-Bereich verteilt sind, dann macht der DVB-T-Start womöglich noch Ärger, wenn nicht gehandelt wird. Denn vielfach kommen neue Kanäle hinzu, die auf oder direkt neben einem umgesetzen Sat-Prg liegen. Die durchgeschleiften Dachantennen-Signale nehmen mit den entsprechenden Folgen zu.

    Sollten aber die Sat-Programme alle im VHF-Bereich dicht an dicht liegen, dann kann man mit der Analge vermutlich auch sehr gut DVB-T empfangen. Aber ohne eure Installation wirklich zu kennen, ist eine Ferndiagnose etwas schwer.
     
  3. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.687
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: DVB-T & Haus-Satellitenanlage

    Ich habe mir vor ein paar Jahren so ein Gerät zweite Wahl gekauft, das setzt 8 analoge Satprogramme auf VHF und UHF Frequenzen um (von Kathrein). Das läuft genauso: man speist vorne die terrestrischen Sender ein, dann läuft das über ein "Sammelfeld" wo die 8 Kanalzüge ihre Programme einfügen, danach geht es dann in die Hausverteilanlage.
    Dieses Gerät blockt keine Frequenzen, es fügt nur die umgesetzten Programme hinzu. Man muss bei der Einstellung nur aufpassen, dass sich die eingespeisten Programme nicht mit terrestrisch vorhandenen überlagern. Das ist aber leicht möglich, es gibt ja genug freie Kanäle (ist ja kein 450MHz Kabel).
    Ich hab das schon so eingestellt, dass nächstes Jahr auch die DVB-T Kanäle durchlaufen. Dann hat man eine gute Auswahl: einerseits die analog umgesetzten oder eben DVB-T und in meinem Fall dann auch noch Satellit. Läuft alles über ein einziges Kabel ...
     

Diese Seite empfehlen