1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T Hardware für 2. Versuch

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von becksgold, 15. April 2005.

  1. becksgold

    becksgold Neuling

    Registriert seit:
    15. April 2005
    Beiträge:
    4
    Anzeige
    hallo allerseits,

    kurz nach dvb-t start habe ich mir den sony receiver mit einer stabantenne gekauft und bei mir im wohnzimmer in düsseldorf (grafenberg) aufgestellt. ergebnis: 100% empfang und qualität, also vollausschlag.

    aber: permanente klötzchenbildung bei schnelleren bewegungen, insbesondere beim sport, dabei auch verwischtes bild. rote trikots zogen einen regelrechten "schweif" hinter sich. habe daraufhin enttäuscht gerät und antenne zurückgegeben.

    ich überlege jetzt aber trotzdem, noch einen 2. versuch zu wagen, da es bei mir gerade fürs schlafzimmer, wo ich keinen kabelanschluss habe, sehr bequem wäre. klötzchenbildung will ich aber unbedingt vermeiden. was empfehlt ihr mir an hardware? mit guter fehlerkorrektur? oder noch ne andere antenne?

    bin gespannt auf eure antworten.
     
  2. The Geek

    The Geek Platin Member

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    2.627
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    Hattest du ne Antenne mit Verstärker ? Evtl. hat das zu ner Übersteuerung des Signals geführt.
    Wenn du im Kerngebiet wohnst, sollte eine passive Antenne reichen.

    The Geek
     
  3. becksgold

    becksgold Neuling

    Registriert seit:
    15. April 2005
    Beiträge:
    4
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    Nein, ich hatte eine ganz normale billige Stabantenne für 9,99.
     
  4. Kaufmann

    Kaufmann Senior Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2004
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Köln
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    Klötzchenbildung hat nichts mit einem fehlerhaften oder schmutzigem Signal zu tun. Das liegt einzig und allein an der verwendeten Datenrate, und die ist bei DVB-T nunmal nicht hoch genug um Klötchenbildung in jeder Situation zu vermeiden. Was soll denn eine bessere Fehlerkorrektur bei 100% Qualität für Fehler beheben? Was bringt denn Korrekturlesen bei einem fehlerfreien Buch, nur weil dir der Inhalt nicht gefällt?

    Das einzig machbare ist alle möglichen Endgeräte durchzuprobieren, da die Darstellungsqualität von Gerät zu Gerät aufgrund der jeweils verwendeten Decoder unterschiedlich ist. Mit Klötzchen wirst du aber in jedem Fall leben müssen. Das müssen selbst die DVB-S Gucker.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2005
  5. digi-pet

    digi-pet Gold Member

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    1.793
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    Sportübertragugen zeigen bestimmt
    die Schwächen und Grenzen von DVB-t auf, denn die Datenrate ist niedriger als die über Satellit oder digital-Kabel, Sportübertragungen aber
    sehr anspruchsvoll durch die schnellen Bewegungen
    und live !

    Hierzu gibt es auch in der aktuellen AVF-Bild
    einen interessanten Artikel in dem die datenraten
    bei identischen Sendungen verglichen wurden, dabei
    war DVB-t eindeutig am schwächsten
    und zwar aufgezeigt z.B. an einer Sportübertragung
    im ZDF die auf allen drei Übertragungswegen lief :
    UEFA Spiel Sat bzw. Kabel lagen bei 4,86 Mbit, DVB-t
    nur bei 3,7 !

    Klare Tendenz weg vom 1.Wahl Wohnzimmerfernsehen
    (leider) .

    Da stösst die technik an die Grenzen, obwohl hier auch Erfahrungen gesammelt werden müssen wie man da am besten codiert bei Sportübertragungen bei den Sendern .

    In der Regel sind aber für die Klötzel die Übertragungs-STÖRUNGEN am ehesten verantwortlich durch Empfangsschwäche oder eingefangene Störungen .

    Aber wenn in Zukunft beim Kabel auch nur das stinknormale Satellitensignal der privaten zur Verteilung genommen wird da wird sich wohl alles auf dem unteren Niveau enpendeln .....:eek:
    sehe da keinen Vorsprung für Kabel mehr .....
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2005
  6. becksgold

    becksgold Neuling

    Registriert seit:
    15. April 2005
    Beiträge:
    4
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    danke für eure comments. es ist mir schon klar, daß die dvb-t qualität nicht das nonplusultra ist, aber die klötzchen sahen für mich eher nach störungen aus (mit teilweise etwas stehendem bild) und diese schlieren bei den trikots sahen aus, wie spiele auf einem uralt-tft monitor mit 80ms reaktionszeit.

    was sind nun eure hardware-empfehlungen? oder soll ich es bleiben lassen und weiter auf mein analoges kabelfernsehen setzen und strippen quer durch die wohnung ins schlafzimmer führen? ginge ja auch teilweise digital, aber eben leider nur teilweise ...
     
  7. digi-pet

    digi-pet Gold Member

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    1.793
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    ich bin an sich auch der Meinung dass die Haupt-Bildprobleme
    mit der unkalkulierbaren Empfangssituation beim Überallfernsehn zu tun haben ...

    diese Meinung wird aber nicht immer geteilt siehe den Beitrag von
    Kaufmann: er will alles auf die schlechte datenrate schieben - trifft aber absolut nicht zu .

    Hardwaremässig habe ich auch schon versucht Meinungen einzufangen
    "welcher Reveiver steckt Störungen am besten weg "
    ohne echtes Ergebnis ....

    jedenfalls solltest Du den Aufstellungsort der Antenne
    wenns geht Richtung Fenster wählen
    u.U. tatsächlich aussen am Fenster anbringen ....

    Aber grössere Aktionen mit einer Aussenantenne die
    vielleicht über Kabelzuführung 2 receiver versorgt,
    die wolltest Du ja gerade vermeiden !

    Die Frage ist vor allem : was werden wir in Zukunft überhaupt noch
    für eine Alternative haben wenn auch das Kabel digitalisiert
    ist ? Das ZDF mag ja über Satellitenspeisung
    und dann ins Kabel überführt noch gehen was die Qualität angeht
    - aber wenn oberschrottiges Satelliten-Signal
    von Privaten dann einfach ins Kabel umgespeist wird und grossartig
    als "Digitalfernsehen" verkauft wird dann sind die Vorteile
    dahin - ausser dass es über Kabel dann mehr Programme geben
    wird .
     
  8. _Berni_

    _Berni_ Junior Member

    Registriert seit:
    25. Oktober 2004
    Beiträge:
    106
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    Stimmt leider, die Datenrate hat damit wenig zu tun, das sieht man ganz gut wenn z.B. die Nachrichten laufen, also nur der Nachrichtensprecher zu sehen ist, quasi ein Standbild und plötzlich Teile des Bildes in Klötzchen zerfallen.
    Das Problem bei DVB-T ist das hierzulande propagierte "Überallfernsehen" und die damit verbundene Auslegung auf den Empfang mit kleinen Antennen im Zimmer oder Auto.
    In anderen Ländern hat man sich den Schuh gar nicht angezogen und hat das 1:1 vom analogen her übernommen, sprich Dachantenne ist angesagt.
    Der Vorteil ist, dass bei der ausgerichteten Dachantennelösung die Wahrscheinlichkeit von Reflexionen und Störungen wesentlich geringer ist.
    Beim derzeitigen Empfang hier in der BRD mit den meist verwendeten Rundstrahlern als Antennen sind Bildfehler eigentlich schon vorprogrammiert.
    Allein durch die Reflexionen des Signals kommt der Decoder regelmäßig aus dem Tritt.
    Die Mär von der Empfangsverbesserung durch Signalreflexionen geistert zwar Nebulös durch die Netze ist aber technischer Quatsch. Das einzige was dabei stimmt ist, dass wenn eine Antenne nur ein reflektiertes Signal empfängt dies digital durch die Fehlerkontrolle noch ganz gut zusammengesetzt werden kann, währends zu analogen Zeiten dies ein schon sehr grieseliges Bild darstellte.
    In der Praxis sieht das so aus, dass schon ein vorbeifahrendes Auto, ein überfliegendes Flugzeug oder selbst ein eingeschalteter Verbraucher wie ein Lichtschalter, Fön oder das öffnen der Kühlschranktüre das Signal so weit beeinträchtigen können das die Fehler sichtbar werden.
    Ganz zu schweigen von Störeinflüssen wie Handy, schnurlose Telefone, nicht entstörte Elektro oder Automotoren oder falsch kompensierte alte Leuchtstofflampen oder alte Leuchtstofflamenstarter.
    Beim ausgerichteten Empfang sind diese Störquellen zwar auch da, aber können nur in eine Richtung in die Antenne eine größere Wirkung erzielen, das senkt die Fehlerhäufigkeit enorm.
    Auch die oft so beliebten Verstärkerantennen die man meist notgedrungen einsetzen muss, da ohne Verstärker gar nix geht, verstärken natürlich alle Fehlerquellen auch noch zusätzlich.
    Deshalb bei solchen Empfangsproblemen erstmal Antennen mit Richtwirkung, ohne Verstärker ausprobieren, evtl. auf der Fensterbank außen testen.
    Wenn es nur im Außenbereich einen vernünftigen Empfang gibt muss man sich Gedanken machen welche Antennekonstruktion man dort anbringt und wie man das Kabel in die Wohnung bringt, oft das Hauptproblem bei Mietwohnungen. Evtl. hilft ein Flachbandkabel das man ins Fenster legen kann aus dem SAT Bereich.
    Ein weiterer Gedanke wäre, wie man preiswerte Zimmerantennen für den outdoor Einsatz umrüsten kann.
    Die paar wetterfesten Antennen die es zur Zeit gibt sind ja nicht gerade der Brüller, insbesondere die Preise sind irgendwie gegenüber den oftmals aufwendiger aufgebauten Indoorantennen astronomisch hoch.

    Jepp bei gutem Signal gehen alle irgendwie ganz gut, wenn die Signalqualität net so doll ist gibt es einige Receiver die eine bessere Auswertung der Fehlerkontrolle haben. In der Praxis sieht das dann so aus, dass bei einer schlechteren Fehlerkontrolle das ganze Bild zerwürfelt wird und bei einer besseren nur einige Teile des Bildes. Ganz weg gehen die sichtbaren Fehler nicht.


    So wird es am Ende leider aussehen, es zählt dann nicht die Qualität des einzelnen Senders, sondern die Anzahl Sender die man verkaufen kann. Das juckt auch die breite Masse kaum, dass das Bild eigentlich net so dolle ist, insbesondere da auf den meisten 60-70cm Glotzen in 3 m Betrachtungsabstand das den doch meist unkritischen Konsumenten eh nicht auffällt.
    Die Hauptsache viele Sender fürs Geld.
    Schaut euch mal das zur Zeit analog eingespeiste Kabelsignal an, voll oberschlimm.
    Die Leut gucken damit und finden es gut.
    Deshalb ist das null Problemo die gleiche schlechte Qualität auch digital zu verkaufen, warum auch nicht, da verdient man sich nicht nur dumm, sondern dumm und dämlich :))

    Gruß

    Berni
     
  9. Kaufmann

    Kaufmann Senior Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2004
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Köln
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    Ich will nicht ALLES auf schlechte Datenrate zurückführen, aber in diesem Fall trifft es meiner Meinung nach absolut zu.
    Das sind nicht die Symptome von Störungen und Fehlern im Signal. Das IST die schlechte Datenrate, die hier ihre Fratze zeigt. Und um mehr gings hier auch nicht. Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich vergessen habe in dieser sehr spezifischen Problem- und Fragestellung die allgemeinen und nicht relevanten Nachteile von DVB-T und der in Deutschland dafür verwendeten Technik anzuprangern.

    Diese Meinung zur allgemeinen Empfangssituation teile ich uneingeschränkt. Leider hat diese Aussage zu diesem konkreten Thema keinerlei Bezug.

    Noch ein paar Worte zu Störungen:
    Störungen im Empfang stören das Bild und den Ton und setzen nicht spontan die Qualität herunter. Typische Fehler im Bild sind Klötzchen im Bild, die nich ins Bild passen und teilweise grün sind oder sowas. Oder ein stockendes Bild, weil der Decoder die Bilder mit der fehlerhaften Information einfach verwirft. Beim Ton hört man das charakteristische "Glitching", was lautmalerisch dem entspricht was aus den Boxen kommt.
    Ich hab auch schon gesehen, dass auf einmal das Bild sehr, sehr Grobpixelig wurde. Sowas kann aber nicht von einem schlechten Empfang kommen. Sowas kann allerhöchstens im Echtzeitencoder passiert sein. Wenn man nicht mehr die komplette Information des Signals empfängt gibt es keine Möglichkeit ein Signal mit niedrigerer Datenrate empfangen zu haben oder das irgendwie auszugleichen (Ich gehe davon aus, dass die Fehler selbst für die Fehlerkorrektur zu stark waren, sonst würde der Fehler ja ausgeglichen). Sowas gibt es bei bestimmten Streamingformaten im Internet, die für die jeweils aktuelle Datendurchsatzrate einen passenden Stream bereitstellen. Das ist bei DVB einfach nicht der Fall.

    So, nun nochmal eine kleine Zusammenfassung: Zu schwaches oder fehlerhaftes Signal macht das Bild nicht pixelig, sondern Bild und Ton fehlerhaft, wobei die Fehler sehr deutlich von Bild und Ton zu unterscheiden sind. Die vom Ursprungsposter beschriebenen Symptome sind die Nachteile von niedriger Datenrate. Und nur darauf bin ich eingegangen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2005
  10. digi-pet

    digi-pet Gold Member

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    1.793
    AW: DVB-T Hardware für 2. Versuch

    ok, wollte auch nur dass BEIDE Quellen von unschönen Bildsequenzen
    erwähnt werden,

    was die Schilderung angeht : verwischen und unschärfen ja,
    Artefakte sowieso durch zu niedrige datenrate oder auch
    schlechtes codieren -

    beim Klötzeln eher nicht, da ist meistens die Empfangssituation
    schuld .

    Am ärgerlichtesten da am deutlichsten sind Klötzel
    geringe Anteile von Unschärfen, verwischen oder Strukturbildung in Flächen
    oder an Kanten nimmt das Auge eigentlich nicht so wahr
    man denke ja auch an das analoge Gewimmel im Bild
    an dass man sich ja recht gut gewöhnte

    entscheidend ist was als Gesamtstörungsniveau am Ende ankommt
    - aus beiden Quellen -
    und da siehts für DVB-t nicht so gut aus ...
    datenrate nochmals zusammengequetscht und ausserdem
    oft zu schlechte Empfangssituation

    oder von der praktischen Seite her:
    wo kann ich überhaupt was drehen was kann ich beeinflussen
    - und da bleibt eben nur - Empfang optimieren
    oder Receiver suchen der Störungen gut unterdrückt :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2005

Diese Seite empfehlen