1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T eingebaut ???

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Asket, 9. März 2003.

  1. Asket

    Asket Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2002
    Beiträge:
    450
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Anfrage an Sender Jerewan:
    Hat schon jemand einen Fernsehapperat mit DVB-T gesichtet (also built-in) ?
    Ich meine keine Nachrüstmodule.
     
  2. Reinhold Heeg

    Reinhold Heeg Talk-König

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.939
    Ort:
    Meerholz
    Hallo, Asket
    In GB und Finnland soll es schon seit geraumer Zeit TV-Geräte mit integrierter Technik zum Empfang von DVB-T geben. Habb´ isch gehört, gesehen aber noch nicht. winken
    Schönen Sonntag, Reinhold
     
  3. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.046
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    Genau wie bei Sat ist der Markt so klein, das man sowas noch nicht ab Werk einbaut.
    Wenn es DVB-T flächendeckend gibt, wird sowas kommen. Das wird aber noch dauern.

    Ansonsten natürlich zum nachrüsten:
    Bei Grundig gibt es den DER1101-T für alle neueren TV's.
    Bei Metz und Loewe auch (evt. aber noch nicht lieferbar).

    Wie schon erwähnt in Englang schon ab Werk integriert zu haben.

    Blockmaster
     
  4. W. Neuert

    W. Neuert Senior Member

    Registriert seit:
    14. November 2002
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Berlin
    Der SAT-Markt ist mit 35 % zu 5 % bei terrestrisch 7 mal größer. Er ist damit nach Kabel der zweitgrößte Markt.
     
  5. Finesse

    Finesse Senior Member

    Registriert seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    404
    Ort:
    Konstanz
    Das einzige was IMHO wirtschaftlich sinnvoll wäre, das ist DVB-C und -T in den Fernseher einzubauen. Technisch fast trivial weil der HF-Tuner derselbe ist (gleicher Frequenzbereich), nur die Demodulierung ist unterschiedlich. Im zweiten Fall muss man halt zusätzlich die vielen Träger auseinanderklamüsern, was bei reinem QAM (Cable) natürlich nicht der Fall ist.

    Nur - mal ehrlich: Wenn man einen Humax anschaut und sich den Teil hinter dem HF-Eingang anschaut, dann ist das winzig. Diese "Tausendfüssler" kosten heute nichts mehr - nur in einer Welt in der leider Marketing so funktioniert dass durch das Weglassen eines Features (obwohl das Gerät es kann) ein Mehrwert des nicht-kastrierten teureren Geräts künstlich erzeugt wird, kann man sich vorstellen dass es soweit nicht kommt oder nur für 1000 Euro Aufpreis.

    Berlin zeigt ja leider auch wo die Masse hinläuft. Wegen DVB-T stürmen die Leut die Kabelbuden weil die ihr olles Analog-TV quasi glorifzieren - klar, die Aldi-Glotze läuft weiter.

    Pascal
     
  6. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.046
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    @W. Neuert:
    Der Sat Markt ist groß, aber eben nicht 100%. Und alle TV's mit Sat anzubieten obwohl nur maximal 35% der Kunden sowas kaufen, ist recht sinnlos.
    Bei nachrüsten kann man unter (fast) allen Geräten wählen ohne sich auf bestimmte Sat-TV Geräte zu beschränken.

    @Finesse:
    Wie oben geschrieben bietet nachrüstung den Vorteil eigentlich jedes Gerät auf die empfangsart (S,C,T) abzustimmmen. Geräte für einen Nischenmarkt zu produzieren ist kein gutes Geschäft.

    Das Modul für die Grundig Geräte kostet um 400€. Werkeinbau dürfte das nicht unbedingt verbilligen. Die Module sind (weil kein Massenprodukt) immer teurer als normale Receiver.

    Blockmaster

    <small>[ 10. M&auml;rz 2003, 19:32: Beitrag editiert von: -Blockmaster- ]</small>
     
  7. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Wenn die Industrie einsehen würde, dass sie sich auf einen EINHEITLICHEN Steckplatzstandard einigen muß, wenn sie Geräte mit einem solchen auch in Stückzahlen verkaufen will, dann bräuchte man keine Receiver mehr.

    Als Schnittstelle könnte ja z.B. ein PCI-Slot dienen, entweder so designed, dass mechanisch sogar jede PC-PCI-Karte reinpaßt oder als rechteckiger Einschub - aber eben bei ALLEN Herstellern gleich!

    Stellt euch mal vor, jeder Mainboard-Hersteller würde einen eigenen Slot-Typ verbauen. Wie groß wäre die Auswahl an Erweiterungskarten dann wohl und was würden sie kosten?
    Richtig: so wenig Auswahl wie bei DVB-Nachrüstmodulen für TVs und auch genau solche Wucherpreise hätten wir dann und Video am PC wäre was für Freaks und für Otto-Normalo in frühestens 10 Jahren bezahlbar.

    <small>[ 11. M&auml;rz 2003, 02:56: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  8. doedel

    doedel Junior Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    67
    Ort:
    berlin
    Die TV-Hersteller kochen lieber ihr eigenes Süppchen. Wären Fernseher aus beliebig austausch-
    baren Komponenten, dann konnte man ja defekte Teile wie am PC austauschen. Markengeräte gäbe es
    dann in dem Sinne nicht mehr, und TVs würden nur
    noch die Hälfte kosten.
     
  9. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Vielleicht könnte die EU ja ein Gesetz verabschieden, das zumindest EU-Weit kompatible austauschbare DVB-S/-C-T-Module, bzw. vorschreibt und bei der Gelegenheit auch gleich einen Stand-By-Verbrauch von mehr als 0,5 Watt verbieten.

    HDTV sollte dabei auch schon eingeplant werden. Solche DVB-Module könnte es in 2 Größen geben, die größeren könnten Platz für eine Festplatte bieten.

    Naja, wird wohl ein Wunschtraum bleiben... Aber ich denke doch mal, die Hersteller hätten auch was davon: so ein standardisierter Slot wäre für mich ein echtes Kaufargument.
    Bei einen Herstellerspezifischen Slot kommt ein DVB-Modul für 400 Euro für mich sowieso nicht in Frage und ich würde mich ärgern, den deshalb völlig überflüssigen Steckplatz mit bezahlen zu müssen. Da kaufe ich mir für's gleiche Geld lieber 3 DVB-S-Receiver, die dann i.d.R. auch noch wesentlich ausgereifter sind als das teure Einschubmodul, das ja nur von 3000 Leuten gekauft wird und dessen Firmware entsprechend übel sein dürfte.
     
  10. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.046
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    Da das Einbaumodul (zumindestens bei Grundig) auf einem "externen Receiver" basiert, ist (sollte) die Firmware entsprechend ausgefreift sein. Im Notfall auch durch Programmer aktualisierbar.
    HD im TV ist bei Grundig in Planung.

    Zur Slot Sache:
    Allein schon wegen der gefährlichen Spannnungen ist ein eingreifen von Benutzern in den TV recht gefährlich.
    Dann sind TV's auch recht langlebig. Neuere Module würden eh nicht in ältere TV passen.
    Und was wollte man denn außer den Einbaureceivern denn austauschen wollen?

    @doedel
    Ich würde sagen die würden dann doppelt so viel kosten. Einen 0815 billig Tv bekommst du dann nicht mehr für'n Appel und'n Ei.

    Blockmaster

    <small>[ 11. M&auml;rz 2003, 22:07: Beitrag editiert von: -Blockmaster- ]</small>
     

Diese Seite empfehlen