1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Sako, 11. Juni 2008.

  1. Sako

    Sako Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juni 2007
    Beiträge:
    293
    Technisches Equipment:
    Cinergy HT USB XE (für DVB-T), Cinergy PCI C (für DVB-C)
    Anzeige
    Hi, ich bin in einer größeren Wohnanlage (100 Wohnungen) und die aktuelle analoge Kopfstation, die die analogen Sat-Signale auf PAL umsetzt wird demnächst ergänzt.
    Dazu kommt eine Anlage, welche die DVB-S Signale auf DVB-C umsetzt und ins vorhandene Netz leitet. Die alte Anlage (mit rund 22 Kanälen) soll laut Verwaltung bestehen bleiben.
    Die neue Anlage soll 16 Transponder zur Verfügung stellen. Natürlich braucht dann jeder einen Kabel-Receiver, um die DVB-C Transponder empfangen zu können.

    Was ich wissen will: Kann die alte Anlage wirklich so bestehen bleiben? vertragen sich diese zwei Systeme überhaupt?
    Wie siehts mit Störungen innerhalb des Haus-Netzes aus? Bei analogen Fernsehen hast dann halt ein rieseln drinnen, aber beim digitalen Fernsehen wäre so was doch schon ziemlich fatal, oder?
    Gibts sonst irgendwelche gröberen Probleme?
     
  2. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    Analoge und digitale Kanäle können gemeinsam über ein Kabel übertragen werden. Genau das selbe macht auch jeder Kabelnetzbetreiber.

    Und eine schlechte Signalquallität oder eine zu geringe Signalstärke machen sich analog durch ein schlechtes Bild bemerkbar.
    Beim Digitalempfang ist es allerdings so das es eine Schwelle gibt. Unter dieser hast du überhaupt kein Bild. Über dieser hast du ein perfektest Bild.
    Nur im Grenzbereich zwischen diesen Bereichen gibt es einen sehr schmalen Bereich in dem du Bildstörungen hast die daher rühren das der Receiver nicht alle Daten fehlerfrei empfangen kann. Aber das zu prüfen ist leicht, viele Receiver haben eine Anzeige für die Signalquallität und -stärke. Bessere zeigen auch die Bit-Fehlerrate an. Ist diese >0 dann steht zweifelsfrei fest das das Siognal nicht hinreichend gut ist.

    Aber es ist Sache des Instalateurs dafür zu sorgen das an deinen Antennedosen ein hinreichend gutes Signal zur Verfügung steht. Es gibt AFAIK Normen bezüglich der mindest Signalquallität und der mindest Signalstärke.
    Und ein Fachmann sollte die entsprechende Messtechnik haben um das zu prüfen und ggf. zu korregieren.


    Abgesehen von der geringeren Programvielfalt (verglichen mit dem Sat Direktempfang) hat die Technik aber ansich keine Nachteile. Nur beim evtl. gewünschen Premiere Abo darauf achten das hier eine spezielle SmartCard genutzt werden muß (Ist aber eine Premiere Eigenart und hat ncihts mit der Technik ansich zu tun).

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2008
  3. Sako

    Sako Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juni 2007
    Beiträge:
    293
    Technisches Equipment:
    Cinergy HT USB XE (für DVB-T), Cinergy PCI C (für DVB-C)
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    Ja, aber worauf ich auch raus wollte ist die Frequenzbelegung. Wie gesagt, momentan sind so um die 20 Sender analog drauf, wieviel Platz is da noch für digitale?

    hat DVB-C überhaupt so starke Korrektur-Mechanismen?


    Auf die Home-Shopping-Sender kann ich verzichten :p

    Bei uns is weniger das Problem mit Premiere, dafür aber mit ORF. Entweder wird beim Umsetzer eine DVB-C-Karte mit der Möglichkeit eine Cryptoworks-Karte zu benutzen verwendet oder sonst muss jede Wohnung einen Receiver mit dieser Karte haben.
     
  4. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    Mir ist ein Netzbetreiber in meiner Umgebung bekannt, der leitet 29 analoge und inzwischen 26 Digitalpakete weiter. Das alles im Frequenzbereich bis 498 MHz.

    Mit 20 analogen sind damit relativ nur wenige Frequenzen belegt. Damit ist ja nicht einmal das Band III (bis 300 MHz) ausgenutzt.

    DVB- C gibt es schon sooooooooo lange, dass Deine Bedenken beiseite gewischt werden können. Zu beachten ist sicher ein korrekter Aufbau der gesamten Anlage/ Netz und dann gibt es auch keine Probleme. Das wissen aber die Leute die das installieren.

    Technisch ist die Bereitstellung von ORF1 und ORF2 kein Problem, denn dafür gibt es z.B. von Grundig (www.gss.tv) entsprechende Technik. Man kann damit beide Sender von digital auf analog umsetzen, so daß kein zusätzlicher Receiver benötigt wird. Mit lediglich nur einem Alphacrypt- CI- Modul und entsprechender Abo- Karte können beide Sender freigeschaltet werden.

    Daneben gibt es zwischenzeitlich auch Technik mit der ein ganzes Paket in der Kopfstelle decodiert und damit dem Kabelnutzer bereitgestellt werden kann, so dass auch eine FTA- Kabelbox dafür genutzt werden könnte.

    Der Falke
     
  5. Sako

    Sako Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juni 2007
    Beiträge:
    293
    Technisches Equipment:
    Cinergy HT USB XE (für DVB-T), Cinergy PCI C (für DVB-C)
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    Hab jetzt mal nachgeschaut.
    Die niedrigste genutzte Frequenz ist aktuell 133.25 MHZ, die höchste 287.25 MHZ.

    edit: Laut wiki ist dann dieses Band noch komplett frei:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperband
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2008
  6. ralle_h

    ralle_h Neuling

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    17
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    Wow, ein sehr informativer Thread.

    Wir haben in unserer Wohnanlage ein ähnliches System:
    Auf einem der Hausdächer steht ein Satellit und das Satelliten Signal wird in ein normales Antennenkabel-Netz eingespeist. Wir haben in den Wohnungen also normalen Antennensteckdosen und könnne ohne Receiver fernsehen. Die ganzen digitalen Kanäle (ORF 1+2, Bloomberg etc) werden wohl auch von der Kopfstation von digital auf analog umgewandelt, sonst könnte man sie ohne Receiver ja nicht empfangen.

    Nun gibt es auch bei uns die Möglichkeit durch einen Digitalreceiver Premiere bzw. andere zusätzliche Kanäle (sind nur 5 oder so, insbesondere die ARD und ZDF Info Kanäle... aber immerhin) zu empfangen. Dazu braucht man laut Hausverhaltung/Satellitenservice einen DVB-C Receiver.

    Leider habe ich es mit meiner TV Karte (TechniSat Cablestar DVB-C) noch nicht hinbekommen auch nur einen Kanal zu empfangen :/

    Details gibt es in meinem Thread, wäre schön wenn mir jemand von euch helfen könnte, ihr scheint diesbezüglich sehr kompetent zu sein.

    Link zu meinem Thread: http://forum.digitalfernsehen.de/forum/showthread.php?t=187531

    gruß,
     
  7. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    49.545
    Ort:
    Genthin
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    Na direkter geht es nicht.

    Welcher ist es den? Astra 1A?:D
     
  8. tf23

    tf23 Senior Member

    Registriert seit:
    24. Juni 2007
    Beiträge:
    202
    Ort:
    Bayern
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    :D:D:D:eek: na der Satellit ist bestimm nicht auf dem Dach^^ Er meinte eine Sat Schüssel / Parabolantenne
     
  9. ralle_h

    ralle_h Neuling

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    17
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    Ja, natürlich eine Satelitenschüssel die auf Astra ausgerichtet ist.

    Das Problem ist doch viel mehr wie das hier unten in den Wohnungen ankommt, oder?

    Wie gesagt, man braucht laut Sat-Installateur einen Kabel Receiver um dass digitale Signal in den Wohnungen empfangen zu können.

    Bei einem Kollegen ging das auch prima, mit meiner DVB-C Karte will es allerdings einfach nicht funktionieren :(
     
  10. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: DVB-S auf DVB-C Umsetzer in Wohnanlage

    Du hast zur Versorgung Deiner TV-Karte eine koaxiale Direktverbindung zur Dose hergestellt oder noch irgendwelche Verteiler/T-Stücken im Signalweg ?
     

Diese Seite empfehlen