1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-Aufnahmen verlustfrei als DVD brennen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Brockhaus, 2. Februar 2009.

  1. Brockhaus

    Brockhaus Neuling

    Registriert seit:
    2. Februar 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen!

    Meine TV-Karte empfängt sowohl analoges wie auch digitales Fernsehen (DVB-T). Im analogen Modus bietet die mitgelieferte Software die Aufnahme-Option "DVD"; im digitalen DVB-Modus hingegen fehlt diese, man kann aber "mpeg2" als Aufnahmeformat auswählen.
    Zwischenfrage: Wenn man digitales Fernsehen im mpeg2-Format aufzeichnet, hat dann die verwendete Aufnahme-Software einen Einfluss auf die Bildqualität? Oder wird das DVB-Signal (das ja auch im mpeg2-Format gesendet wird) quasi 1:1 auf Festplatte gespeichert?
    Die aufgenommenen mpeg2-Dateien möchte ich nun möglichst schnell und verlustfrei auf DVD brennen, so dass sie auf jedem DVD-Player abgespielt werden können. Die Brennsoftware Nero bietet hier eine bequeme Möglichkeit ("Erstellen Sie Ihr eigenes DVD-Video"). Allerdings werden hier die relativ kleinen mpeg2-Dateien beim Erstellen der DVD um ein Vielfaches "aufgebläht" und passen somit nicht mehr auf einen normalen Rohling.
    Zwischenfrage: Warum eigentlich sind die mpeg2-Dateien vom digitalen DVB-T so klein? 1 Stunde nimmt bei mir knapp 1 GB in Anspruch. mpeg2-Dateien vom analogen TV sind wesentlich größer...

    Im Netz habe ich verschiedene Anleitungen gefunden, wie man diese Dateien schnell und angeblich verlustfrei in das nötige DVD-Format bringen kann, u.a. diese hier:

    http://www.audioworld.de/Anleitung_DVB_auf_DVD_brennen.html

    Ist diese Vorgehensweise überhaupt noch aktuell? Oder gibt es mittlerweile einfachere Methoden bzw. Programme?

    Ich habe bereits eine 1,5 GB große mpeg2-Datei (Spielfilm) mit "PVAStrumento" demuxt und anschließend mit "IfoEdit" zu VOB-Dateien remuxt. Diese Dateien kann man z.B. mit Nero als DVD-Videodatei brennen, indem man die erzeugten Dateien (.vob, .ifo, .bub) in einen Ordner Namens "Video_TS" einfügt. Die Größe bleibt in etwa gleich, so dass noch ein oder zwei Spielfilme Platz hätten. Problem: IfoEdit erzeugt immer gleichnamige .vob-, .ifo- und .bub-Dateien, so dass ich keinen zweiten Spielfilm in den Ordner "Video_TS" hinzufügen kann.
    Weiß hier jemand abhilfe? Kann ich im Order "Video_TS" Unterordner erzeugen?

    Eine menge Fragen, ich weiß. Wenn ihr die ein oder andere beantworten könntet, wäre ich sehr dankbar! :)

    Viele Grüße,
    Andreas
     
  2. Creep

    Creep Platin Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    2.337
    Zustimmungen:
    726
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Panasonic P55VTW60,
    Technisat SkyStar2
    AW: DVB-Aufnahmen verlustfrei als DVD brennen

    Wenn es auch Geld kosten darf: Ich habe immer hiermit gearbeitet und professionell wirkende DVDs mit umfangreichen Menüs erstellt:

    http://www.mediachance.com/dvdlab/

    Die aufgezeichneten mpeg-Files können ohne weitere Tools und externe Konvertierungen verwendet werden.
     
  3. The Geek

    The Geek Platin Member

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    2.627
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: DVB-Aufnahmen verlustfrei als DVD brennen

    Hi,

    Es wird 1:1, ohne Verluste, auf Festplatte gespeichert. Auswahl hast du, wenn überhaupt, nur für den Container. Das Programm kann direkt die TS-Datei speichern (mit allem drum und dran), oder direkt als MPEG. Video und Ton bleiben in beiden Fällen unverändert.

    Bei DVB-T kann die Bitrate nicht so hoch sein. Auch MPEG2-Dateien vom analogen TV können so klein sein. Einzig die Bitrate entscheidet darüber.

    Negativ. Der DVD-Video-Standard legt fest, welche Dateien im VIDEO-TS-Ordner sein müssen, wie sie zu heißen haben und in welcher Reihenfolge sie auf DVD gebrannt werden müssen. Ansonsten wird's Probleme beim Abspielen geben.

    Willst du mehrere Videos auf einer DVD haben, musst du es mithilfe eines Authoring-Programmes machen. Kann sein dass man das auch mit IFO-Edit machen kann, das weiß ich jetzt nicht.
    Aber jedes x-beliebige Authoringprogramm eignet sich dazu. Bei Nero ist sicherlich eins dabei. Ansonsten gibt es auch freeware, einfach mal googlen.

    The Geek
     
  4. Brockhaus

    Brockhaus Neuling

    Registriert seit:
    2. Februar 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: DVB-Aufnahmen verlustfrei als DVD brennen

    Hallo und Danke für eure Infos!


    "Authoring-Programm" war genau das Stichwort, was ich brauchte.
    Habe beim googeln das Programm "GUI for dvdauthor" gefunden, und damit funktioniert alles bestens! Man kann sogar ein Menü erzeugen.

    Grüße,
    Andi
     

Diese Seite empfehlen