1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DSL 6.000 vs. DSL 16.000

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von electrohunter, 9. Oktober 2016.

  1. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.751
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    Anzeige
    Hallo zusammen!

    In unserer Wohnung haben wir DSL 6.000 von 1&1. Laut Speedtest von Computer Bild kamen wir immer so auf 4.800. Mit unseren 2 Smartphones, 1 Tablet, 1SmartTV und 1 Notebook gab es nie Probleme und das über WLAN. Sogar HD-Filme über das Internet und externe Festplatte liefen tadellos. Das Ganze hat uns 24,99 € gekostet. Soweit so gut.

    Da ich Verträge immer frühzeitig kündige, hatte ich vor 4 Wochen mal die Preise von 1&1 verglichen und wollte mal hören, was da zu machen ist. Uns wurde dann ein neuer Vertrag mir DSL 16.000 für 19,99 € angeboten. Unser Vertrag wäre noch bis Janur 2017 gelaufen, also bekamen wir die Restlaufzeit geschenkt.

    Mehr Leistung und dafür weniger zahlen, wer möchte das nicht?

    Nach einigen Tagen hatte ich mal wieder gemessen und laut Speedtest hatte sich aber leider nichts geändert. Zweit Tage später immer noch nichts, also hatte ich bei 1&1 noch einmal angerufen. Laut der Technik von 1&1 könnten wir gar nicht DSL 16.000 bekommen. Nach Rücksprache wurde uns versprochen, dass wir auf eine andere Leitung kommen und da wird es dann auch für uns DSL 16.000 geben. Termin für die Umstellungen, aber erst 4 Wochen. Dafür gab es 10 € Gutschrift. Okay, ist halt so, damit können wir leben. Nur hätten wir nicht angerufen, wären wir davon ausgegangen, wir hätten jetzt mehr Speed, was aber nicht war. Okay, da der Tarif günstiger ist, nicht sooo schlimm.

    Vor drei Tagen (06.10.2016) hatten wir dann den Termin für die Umstellung. Ich habe dann natürlich mehr mals am Tag gemessen und um ca. 14 Uhr hatten wir dann endlich DSL 16.000. Die Freude war groß.

    Nun zu den Messdaten. Wir haben jetzt wieder über Computer Bild über WLAN gemessen, auch wenn das vielleicht nicht die beste Lösung ist, aber ich wollte ja den Unterschied mit den gleichen Voraussetzungen messen.

    Jetzt haben wir immer (bestimmt 10 Mal über mehrere Tage gemessen):

    11.500 (Download) - 850 (Upload) - Ping liegt immer so bei 25.

    Jetzt habe ich auch mal direkt in der FritzBox nachgeschaut und da steht:

    13.983 (Download) - 2.614 (Upload)

    Jetzt stelle ich meine 1. Frage: Wie sind diese Werte?

    Soweit so gut, ich kann damit gut leben. Immerhin haben wir jetzt statt 4.800 nun 11,500 und das für 5 €/Monat weniger. Nur der Upload mit 850 statt 2.614 finde ich etwas sehr gering, oder?

    Doch warum schreibe ich das Ganze jetzt eigentlich? Denn jetzt kommt das eigentliche Problem.

    Mir ist stark aufgefallen, dass die Leistung nicht 100% flüssig läuft.

    Nehmen wir das Beispiel Facebook: Ich lade ein Video hoch. Das geht tatsächlich viel schneller als vorher, aber bei 99% bleibt es stehen und es dauert dann bis zu 1 Minute bis es fertig hochgeladen ist. Dieses Problem hatten wir vorher mit unserer 4.800 Leitung nie. Es ging vorher etwas langsamer, aber dafür war es schneller fertig hochgeladen.

    2. Beispiel: Ich hatte gestern ein YouTube Video am Notebook angeschaut und dann ein 2. Video in einem anderen Tab gleichzeitig und dann blieb alles hängen.

    Auch wenn ich eine Website öffne, hab ich das Gefühl, dass das nicht 100% immer flüsslig passiert.

    Ich hatte das gestern mal verfolgt und dabei ist mir dann aufgefallen, wenn diese Hänger waren, war das Notebook nicht immer online. Ich musste ihn erst vom Internet trennen und dann wieder verbinden. Danach war die Verbindung sofort wieder da, aber das ist mir gestern bestimmt 5 Mal in 2 Stunden passiert. Mit der alten Leitung liefen die Geräte seit Jahren, ohne das die Verbindung zum Internet abgebrochen sind.

    Jetzt die große Frage, woran kann das liegen und was kann ich dagen tun?
     
  2. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.751
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    Vielleicht hilft das?

    [​IMG]
     
  3. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.751
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    Leider bis jetzt (noch) keine Antwort?!

    Ich hab jetzt mit 1&1 telefoniert und die behaupten das meine Leitung einwandfrei wäre und bla bla und bla.

    Es würde wohl an meinem WLAN-Netz liegen. Komisch, bis zur Umstellung war der in Ordnung. Also hab ich mit dem netten Harrn den Funkkanal geändert. Warum sollte auf einmal auf meinem Funkkanal zu Störungen kommen?

    Das es an der neuen Leitung liegt, davon wollte der nichts wissen.
     
  4. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.266
    Zustimmungen:
    1.437
    Punkte für Erfolge:
    163
    Also grundsätzlich mal: Die Fritzbox zeigt dir an, dass deine Verbindung zum DSLAM 13,9 MBit/s down und 2,6 MBit/s up ist. Das spricht dafür, dass man dir ein ADSL2+ mit Annex J geschaltet hat. Genau das habe ich hier auch.
    Verwunderung 1: zwar ist die Fritzbox kein kalibiertes DSL-Messgerät, aber es verwundert mich, dass die Leitungsdämpfung down mit 6 dB angegeben ist, keine Leitungsreduzierung seitens des DSLAM da ist und du "nur" 13,9 MBit/s hast. Ich habe bei 20 dB Leitungsdämpfung inzwischen nur noch 13,4 MBit/s, aber bei immerhin 20 dB Dämpfung! Schau dir bitte mal das Spektrum an, dies muss eine zu höheren Frequenzen ganz leicht abfallende Kurve ohne große Wellen sein (Trägersatz B43 bedeutet, dass der komplette Frequenzbereich durchgehend genutzt wird). Wenn da große Wellen drin sind, wäre die Leitung selbst zu dir tatsächlich mies.
    Verwunderung 2: Ich kann bei mir realistisch etwa 2,2 MBit/s nutzen (laut FB sind es 2,43 MBit/s). Wenn es bei dir "nur" 850 kBit/s sind, dann wirst du wahrscheinlich durch den Provider ausgebremst, denn die Verbindung steht ja mit 2,5.
    Speedtests niemals über WLAN ausführen, immer per LAN.
    Und schau bei der Fritzbox unter DSL auch mal in die Statistik, hier kannst du Fehler erkennen.
     
  5. Fliewatüüt

    Fliewatüüt Guest

    Die angegebenen Datenraten sind immer "Maximalwerte", soll heißen, dass sie fast nie voll erreicht werden.
    Und diese Geschwindigkeitsmessseiten sind alle relativ unzuverlässig und nur als Tendenz zu verstehen.
    Du bekommst mit der 16.000'er Leitung also etwa 2/3 des Optimums. Mehr geht halt an deinem Anschluß nicht.
     
  6. rombus

    rombus Senior Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2010
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    68
    Punkte für Erfolge:
    38
    Technisches Equipment:
    VDSL 50MB
    MR 300 Typ A
    Panasonic TX-P42U20E
    @KlausAmSee hat ja schon die richtigen Hinweise gegeben.
    Ergänzend dazu, 1&1 bietet nur einen Upload von max. 1MB bei seinen 16MB Anschlüssen an. Für eine Erhöhung muss man dann meist eine Speedoption, oder so ähnlich, dazu buchen. Das kostet dann monatlich mehr.
    Die Geschwindigkeiten liegen im Rahmen der AGB. Deshalb wird das Callcenter dir immer diese, nicht befriedigende, Aussage geben. Entweder hartnäckig bleiben, oder angeben, dass es öfter zu Syncronisationsabbrüchen kommt.
    Wird bei dir eigentlich, im Fehlerfall, die WLAN-Verbindung unterbrochen, oder das "Internet" selber? Sieht man meistens am WLAN-Symbol in der Taskleiste.
     
  7. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.751
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    Danke für eure Antworten, werde das morgen alles mal testen und euch Bescheid geben.

    Fakt ist, ich hatte die ganze Jahre überhaupt keine Probleme und seit der Umstellung auf eine schnellere Leitung und schon bleiben Video hängen etc.
     
  8. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.554
    Zustimmungen:
    2.171
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Die Datenraten die in der Routeroberfläche angezeigt werden sind immer nur ATM Datenraten. Via TCP/IP Traffic kann man da in der Regel nur so etwas weniger erreichen. Und WLAN kostet manmal auch noch ein paar KBit/s.

    Bei 13.983 / 2614 KBit/s ATM Datenrate würde ich auf eine nutbare Datenrate von 11,8 / 1,9 MBit/s tippen.

    Denkbar wäre das vielleicht 1&1 offiziell ein Annex-J vermarktet und deshab den Upload drosselt, oder es war vielleicht irgendein anderes Gerät aktiv das irgendwelche Daten zeitgleich übertragen hat.

    BTW: Ansonsten wäre bei den Leistungswerten vermutlich auch VDSL möglich gewesen.
     

Diese Seite empfehlen