1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von gabbiano, 15. Oktober 2006.

  1. gabbiano

    gabbiano Junior Member

    Registriert seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Essen
    Anzeige
    Das Gesundheitsministerium hat gegenüber tagesschau.de einen Bericht der "Bild am Sonntag" über höhere Zuzahlungen für Krebskranke in Teilen zurückgewiesen. Es sei zwar richtig, dass bestimmte Krebskranke, die nicht zu Vorsorgeuntersuchungen gegangen seien, für Medikamente und Hilfsmittel künftig bis zu zwei statt ein Prozent ihres Bruttoeinkommens aufbringen müssten, sagte Ministeriumssprecher Klaus Vater. Diese Regelung sei allerdings nicht nachträglich in den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform geschrieben worden: "Das ist eine Lüge". Diese Passage sei von Beginn an in den Regelungen für chronisch Kranke enthalten gewesen.

    "Das geht auf Forderungen der Krankenkassen zurück"

    Die "Bams" hatte gemeldet, die Passage über Krebserkrankungen sei erst in den vergangenen Tagen gezielt in den Entwurf eingefügt worden. Das Blatt hatte DAK-Chef Herbert Rebscher mit den Worten zitiert: "Es ist ein unglaublicher Vorgang, wie dieser Punkt plötzlich in den Entwurf geschrieben wurde. Diese Regelung ist absolut grotesk und zynisch. Die Betroffenen brauchen alle Unterstützung und keine finanziellen Strafaktionen." Vater wies dies empört zurück. "Was Rebscher da sagt, ist dumm und bösartig", so der Ministeriumssprecher. Der Paragraph 62, in dem der Umgang mit chronisch Kranken geregelt sei, gehe gerade auf Forderungen der Krankenkassen zurück. Diese hätten stärker verpflichtende Vorsorgeuntersuchungen gefordert. "Paragraph 62 ist nicht so angelegt, dass er die Menschen bestraft."

    Maßnahme gilt nicht für alle Krebserkrankungen

    In dem Artikel werde zudem der Eindruck erweckt, dass die erhöhten Zuzahlungen auch für solche Krebsarten gelte, für die es gar keine Vorsorgeuntersuchungen gebe - wie beispielsweise Leukämie. "Das ist falsch", so Vater. Die Maßnahme gelte nur beim Versäumen von Vorsorgeuntersuchungen, die von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt würden - das sei beispielsweise bei Gebärmutterhalskrebs oder Dickdarmkrebs der Fall. Zudem sei von den Plänen niemand rückwirkend betroffen. Der Passus gelte für Männer ab Jahrgang 1962 und für Frauen ab Jahrgang 1987, da für Männer Krebsvorsorge ab dem 45. und für Frauen ab dem 20. Lebensjahr angeboten werde.

    Regelungen für chronisch Kranke

    In ihrem Kompromiss zur Gesundheitsreform hatte sich die Große Koalition darauf verständigt, dass Zuzahlungen für chronisch Kranke nur dann auf ein Prozent des Einkommens begrenzt sein sollen, wenn sich die Patienten therapiegerecht verhalten und an regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen oder speziellen Programmen teilnehmen. Dies ist bereits seit Wochen bekannt.

    http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID6004808_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB,00.html



    Gibt es irgendwas, was in den letzten 10 Jahren für Normalsterbliche verbessert worden ist? Man hört ständig nur irgendwas von geplanten Verschlechterungen, das hier ist aber die Krönung, auch wieder alles verharmlost wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2006
  2. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

    Mit anderen Worten, die Leute werden wie beim Zahnersatz zu Vorsorgeuntersuchungen gezwungen.

    Das finde ich richtig.

    Außerdem zeigt das doch mal wieder, dass die Bevölkerung nicht einmal mehr rechnen kann. Da alle Leute mal krank werden und alle einzahlen kann man das wegkürzen und auch sagen, jeder zahlt seine Krankheit selbst. Nur ein geringes Ungleichgewicht zwischen sehr gesunden und sehr kranken besteht. Wo soll das Geld auch herkommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2006
  3. Cord Simpson

    Cord Simpson Senior Member

    Registriert seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    446
  4. ackerboy

    ackerboy Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    BiBi nahe Stuttgart
    Technisches Equipment:
    KabelBW Ausbaugebiet (Premiere komplett ohne HD, Kabel Digital Home)
    Humax ND-FOX-C, Technisat PK
    AW: Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

    Ich nicht. Ich bin aber freiwillig bereit finanzielle Nachteile durch unterlassene Vorsorgeuntersuchungen zu tragen. Ok?
     
  5. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

    Geht aber nicht.
     
  6. ackerboy

    ackerboy Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    BiBi nahe Stuttgart
    Technisches Equipment:
    KabelBW Ausbaugebiet (Premiere komplett ohne HD, Kabel Digital Home)
    Humax ND-FOX-C, Technisat PK
    AW: Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

    :confused: Wieso
     
  7. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.563
    Ort:
    Köln
    AW: Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

    Ob das Passivrauchern hilft?
     
  8. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

    Weil man dich in diesem Land ohne Geld nicht sterben lassen darf. Wie garantierst du bitte, dass du im Krankheitsfall mehr der Kosten trägst?
     
  9. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

    Ja, da dann mehr Druck durch die gelangweilte Bevölkerung entsteht und Rauchen dann verboten wird. :)
     
  10. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Drohen Krebskranken höhere Zuzahlungen?

    Wie im anderen Thread finde ich es nicht richtig.

    Krebs kann immer kommen auch mit vorsorgeuntersuchung und kann immer tödlich enden auch mit vorsorge...
     

Diese Seite empfehlen