1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von flacker, 7. September 2005.

  1. flacker

    flacker Neuling

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Land Brandenburg
    Anzeige
    Hallo,

    ich besuchte den Gemeinschaftsstand diverser Rundfunkanstalten und involvierten Einrichtungen.

    Es waren 2 Vorserienmodelle solcher Radios und eines als Autoradioversion zu sehen. Die ersten Serienmodelle sollen zum Weihnachtsgeschäft 2005 auf den Markt kommen.

    Angestrebt ist das Angebot eines Radios für alle Arten von Rundfunkempfang. Ein von der Firma www.Radioscape.com entworfenes "RS500 Multi-Standard Digital Radio Module" als Zentralbaustein eines DRM-Empfängers arbeitet in folgenden Modi:

    AM im LW/MW-Bereich, FM mit RDS, DAB Band III und L, DRM zwischen 1485 kHz und 27 MHz. Zum reinen Hören von DRM ist kein PC mehr notwendig, wohl aber zur Verarbeitung von den Datenkanälen.

    Angestrebt sind Gerätepreise um 200 €. Da es sich hier um ein Nieschenprodukt handelt, wird der Absatz bei den Kunden eher mit mäßigem Tempo anlaufen. Und da alles Kinderkrankheiten hat, die zu kurieren sind und sich die Preise noch einpendeln müssen, sollten man mit größerem Interesse an der neuen Technik nicht vor Jahresende 2006 rechnen.

    Was allerdings weder Politiker noch Anbieter so richtig bedacht haben ist, ob denn im Katastrophenfalle (siehe News Orleans) das DRM-Radio noch funktioniert. Zuerst brechen die Netze zusammen und nichts geht mehr. Da reicht in Deutschland schon ein Silvesterabend, wo regelmäßig die Funktelefonie in die Knie geht. Trotz DRM wird man also nicht umhinkommen im Lokal- und im Fernempfangsbereich in einem gewissen Umfang die analoge Rundfunktechnik weiter vorzuhalten und jeder Haushalt sollte zumindest ein batteriebetriebenes Analogradio besitzen. Man sollte sich also hüten zu euphorisch ausschließlich auf DRM zu setzen.

    flacker
     
  2. boina

    boina Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    bei Landshut (Niederbayern)
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    Warum sollte DRM im Katastrophenfall nicht funktionieren?

    Das ist weil jeder jedem per SMS ein gutes neues Jahr wünscht ;)
     
  3. Miss Piggy

    Miss Piggy Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    64
    Ort:
    an der schönen Kinz'
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    Jöööööö....:D

    Also, wenn in Deutschland von Rhein bis Main alle Flüsse über die Ufer gehen und die Stromversorgung zusammen bricht, ist es - glaube ich - völlig "Wurscht" ob ich nun einen DAB-, einen DRM-Empfänger oder eine dieser wunderbaren neuen eierlegenden Wollmilchsäue zu Hause rumstehen habe, ohne Saft ist nix mit Radio, egal ob analog oder digital übertragend. :eek:

    Also immer schön realistisch bleiben und nicht den Teufel an die Wand malen. Ausserdem gelten im Katastrophenfall ohnehin andere Prioritäten und das Radiohören wird belanglos. Da zählt das nackte Überleben.:eek:

    not at all, Miss Piggy
     
  4. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    Ist es nicht gerade im Katastrophenfall sinnvoll das Radio einzuschalten?
    Wo soll man sonst die notwendigen Informatione herbekommen: Über das Internet?

    cu
    usul
     
  5. flacker

    flacker Neuling

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Land Brandenburg
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    Um es für alle noch mal zu verdeutlichen, die das Problem nicht erfassten. Die volle Digitalisierung setzt weltweit funktionierende Netze voraus. Wenn diese Netze zusammenbrechen, ist es vorbei mir der ganzen digitalen Herrlichkeit und es herscht das blanke Schweigen. Stehen hingegen noch in bestimmten Umfang dezentral analoge Sendekapazitäten zur Verfügung, können die Behörden noch regional wirksam werden
    @Miss Piggy
    Jeder Rundfunksender verfügt über eine Notstromversorgung genau für diese Fälle und ein Radio spielt auch mit Batterien, oder?
    @boina
    Digitalrundfunk setzt nun mal mit Netze voraus und wenn die futsch sind (Wiederholung: siehe New Orleans) geht nichts mehr. Jeder analoge Rundfunksender ist hingegen so gestrickt, dass von dort Sendungen gefahren werden können, auch wenn Sie keine Verbindung zu den Netzen haben. Dazu benötigt man nur ein Mikrofon und keine Infrastruktur.
    Warum besetzen Putschisten bei Staatsstreichen denn zuerst die Rundfunksender?
    Gerade die USA sind ganz besonders wegen der natürlichen Bedingungen anfällig. Alle wissen sehr wohl mit welchen natürlichen Risiken sie in bestimmten Teilen ihre Landes leben. Der frömmelnde Augenaufschlag von deren Präsidenten stellt auch keine Problemlösungen bereit. Die reichlichen Netzausfälle bei der Stromversorgung, die starke Stürme dort verursachen sind doch nun weiß Gott schon Legende.

    flacker
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2005
  6. Miss Piggy

    Miss Piggy Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    64
    Ort:
    an der schönen Kinz'
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    Schon! Nur reicht für diesen Fall ein billiges Radio für € 9.90 aus dem Supermarkt oder aus einem dieser berühmten Geiz-ist-geil-Läden, das diverse Wellenbereiche abdeckt. Da gibt es Radio-Notfallprogramme und sämtliche Wellen werden, so viel mir bekannt ist, gleich geschaltet.

    Gruss, Miss Piggy
     
  7. kdl

    kdl Senior Member

    Registriert seit:
    24. April 2001
    Beiträge:
    330
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    cl
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2007
  8. PCR

    PCR Senior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    346
    Ort:
    D
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    @flacker, Gerade DRM auf KW hat ja den entscheidenden Vorteil, relativ unabhängig von lokalen Katastrophen zu sein, da die Sendestationen hunderte oder tausende Kilometer vom Empfänger entfernt sein können. Die Zuspielung zu den Stationen erfolgt über Satelliten. Als Backup dient meist ein zweiter Satellit und evtl. Internetstreaming.

    Gerade diese Unabhängigkeit macht die KW immer noch zu einem interessanten politischen Medium, nicht nur für Kriesenzeiten.

    Grüße
    PCR
     
  9. kdl

    kdl Senior Member

    Registriert seit:
    24. April 2001
    Beiträge:
    330
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    cl
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2007
  10. PCR

    PCR Senior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    346
    Ort:
    D
    AW: DRM auf der Funkausstellung Berlin - Bericht

    @kdl, dem kann ich nicht ganz zustimmen. Die meisten Sendestationen haben ihre Richtantennen und SSB-Empfänger verschrottet. Ein wichtiger Teleport für die SSB-Zuspielung war früher Usingen. Dort findest du jetzt nur noch Uplink Antennen für Satellit.

    Eine andere Programmverteilung ausser Tonbänder mit dem Kurier zu schicken ;-) ist mir nicht bekannt.

    Und weil wir ja eigentlich von DRM sprechen, scheiden analoge Zuspielungen in naher Zukunft mehr oder weniger aus, da zu den Sendestationen ein fertiger Multiplex (MDI) geschickt wird. Und dies geht über's Internet oder als MPE über DVB. Das teure Encodieren und Multiplexen will man sich auf den Stationen ersparen.

    Grüße
    PCR
     

Diese Seite empfehlen