1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Drehbare Anlage mit mehreren Receivern

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von HPBaxter, 17. August 2016.

  1. HPBaxter

    HPBaxter Junior Member

    Registriert seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Im nächsten Jahr ist es soweit wir bekommen ein Eigenheim und ich werde da eine drehbare Satanlage installieren. Terrestrisch wird vermutlich ebenso drehbar werden aber das ist ein anderes Thema.
    Zum Thema SAT: Kann ich eine Schüssel aufs Dach montieren die drehbar ist und dann über Multischalter an die einzelnen Anschlüsse im Haus leiten? Oder bräuchte ich zwei Schüsseln also eine drehbare fürs Hauptfernsehen im Wohnzimmer und für den Rest eine Anlage je nach Gusto mit z.B. Astra 19,2 und Eutelsat 13 für die anderen Anschlüsse?
     
  2. Chillowdo

    Chillowdo Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2015
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    133
    Punkte für Erfolge:
    53
    Ich nehme an, du willst Diseqc zum drehen verwenden. Die Positionen werden im Motor gespeichert, was bedeutet, dass man von allen Anschüssen, die Schüssel drehen kann. Dann könnte natürlich ein Gucker dem Anderen die Schüssel wegdrehen, was vielleicht Ärger gibt. Wenn du aber alles alleine steuerst, gibt es keine Konflikte. Wahrscheinlich muss man die Befehle mehrmals senden, weil der MS nicht gleich durchgeschaltet ist, aber ansonsten müsste es gehen. Wenn mehrere Teilnehmer gleichzeitig gucken, würde ich aber 2 Antennen nehmen. Eine feste für die gebräuchlichen Sender über Multifeed (z.B. 19E, 13E, 28E) und eine drehbare für den Rest. Zusammenschalten z.B. über einen 17/ 8 MS.
     
  3. iMac

    iMac Board Ikone

    Registriert seit:
    11. März 2003
    Beiträge:
    3.634
    Zustimmungen:
    88
    Punkte für Erfolge:
    58
    Google mal nach WaveFrontier T90
     
  4. plueschkater

    plueschkater Platin Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    2.840
    Zustimmungen:
    335
    Punkte für Erfolge:
    93
    Eine drehbare Anlage für mehrere Teilnehmer ist nicht zu empfehlen.
    Das hatte ich selbst mal (nur mit Twin-LNB) und es nervt absolut, wenn man z.B. im Internet von einer interessanten Neuaufschaltung liest, sich aber dann jeweils absprechen muss, wenn von 19,2° Ost weggedreht wird.
    Besser entweder eine Multifeed-Antenne, oder zwei Schüsseln - einmal fest ausgerichtet und die andere mit Motor - montieren.
     
  5. straller

    straller Silber Member

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    866
    Zustimmungen:
    820
    Punkte für Erfolge:
    103
    Man kann die Motorantenne dann ja immer noch als Slave an weitere Receiver verteilen. Die feste Antenne für die wichtigsten Positionen ist aber ein Muss.
     
  6. Satfreak50

    Satfreak50 Senior Member

    Registriert seit:
    21. Januar 2013
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    28
    Die Wave Frontier in allen Ehren (für ungeübte in Sachen Satspiegelmontage und ohne Messgerät ein schwieriges Unterfangen).
    Die kann man verwenden (auch hier im Fall des TE), sofern nicht der TE mit seinem drehbaren Spiegel auf Sat-DX aus ist bzw. gelegentlich Programme sehen will, die so nicht zum normalen Empfang der meisten Satzuschauer gezählt werden kann wie eben Exoten im KU oder/und C-Band ....
    Falls aber der TE tatsächlich nur bestimmte Programme auf bestimmten Satelliten, die heute interessant sind wie z.B. Eutelsat/Hotbird 13 Ost ect. auf allen Receivern ohne Drehen empfangen will, ist so eine Multifeedlösung wie bei der Wave Frontier ideal.
    Dort gute LNBs eingebaut, der Spiegel gut ausgerichtet und es gibt einen jahrelangen guten Empfang (sofern nicht einer der Satelliten eine Änderung erfährt).

    Ist der TE aber auf Sat-DX bzw. Exotenprogramme aus, dann empfiehlt sich ein drehbarer Spiegel (je nach Empfangslage mind. 1,2 m und nur die als maximale Grösse aufs Dach). Grössere als 1,2 m würde ich nie auf ein normales Hausdach bringen. Dann lieber mit einem stabilen grossen Rohrmast (mind. 89 mm Durchmesser, 2 m lang einbetoniert) im Garten (Blitzschutz beachten!).

    Für die anderen Hausbewohner in anderen Räumen, sollte ein zweiter Spiegel feststehend (Multifeed?) mit Multischalter (mehr als 4 Ableitungen/Anschlüsse) aufgebaut werden.
     
  7. plueschkater

    plueschkater Platin Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    2.840
    Zustimmungen:
    335
    Punkte für Erfolge:
    93
    Eine Alternative zur T90 ist noch die T85, die ist einfacher zu installieren.
     
  8. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.440
    Zustimmungen:
    214
    Punkte für Erfolge:
    73
    Als Antwort auf
    ist das falsch. Kein Multischalter gibt DiSEqC-(Dreh)befehle weiter!

    Die Nutzung einer Drehanlage für Mehrteilnehmerempfang ist recht fragwürdig, was ja hier schon anklang. Sinn machen kann das, wenn man eine feststehende und eine Drehantenne kombiniert, wie das von Dir und plueschkater (#4) vorgeschlagen wurde. Für Mehrteilnehmer-Nutzung kann man zwar die Signale über einen Multischalter verteilen, den Motor aber nicht über den Multischalter steuern. Dazu braucht man erstens Receiver, die für ein Setup von mind. zwei Antennen DiSEqC 1.0 mit 1.2 kombinieren können (E²-Boxen), und zweitens für den oder die steuernden Receiver noch eine Verbindung um den Multischalter herum direkt zum Rotor (> siehe z.B. die Diskussion in Anlagenplanung: Multischalter + Drehanlage kombinieren?).
     

Diese Seite empfehlen