1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Digitalradio eigentlich 15 Jahre zu spät

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von Martyn, 13. November 2011.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.643
    Zustimmungen:
    2.446
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    Wenn man sich fragt warum DVB-T trotzdem ein Erfolg geworden ist, obwohl die Zuschauer vorher schon auf Kabel oder Satellit umgestiegen ist, und diese Empfangsarten meist auch weiterhin als Hauptempfangsweg nutzen, Gegenzug DAB/DAB+ aber nicht wirklich die Massen erreicht, würde ich folgende zwei Gründe dafür verantwortlich machen.

    a) Radio ist zumindest seit DSL samt Flatrates angeboten wird, also seit ungefähr 2000 zumindest stationär uneingeschränkt via Webradio zu empfangen. Beim Fernsehen ist das nicht so. Gerade bei ausländischen Sendern, die über Satellit verschlüsselt sind, und bei Kabel und IP-TV Angeboten ganz fehlen, ist DVB-T da die einzige Empfangsmöglichkeit

    b) Für DVB-T musste kaum jemand extra Empfangshardware anschaffen. Denn spätestens seit etwa 2007 werden die alten Röhrenfernseher in Massen ausgemustert und durch Flachbildfernseher ersetzt, welche ja allesamt einen DVB-T/C Tuner integriert haben. So kommt die Empfangshardware für DVB-T in die Haushalte, ohne das sie explizit angeschafft werden muss.

    Jetzt fragt es sich natürlich ob man diese Vergünstigungen, die DVB-T zugute gekommen sich nicht auch mal bei DAB/DAB+ gehabt hätte. Und da muss ich sagen, fallen mir spontan die Neunziger Jahre ein

    a) Für Webradio waren damals die Bandbreiten etwas knapp, aber vorallem die zeitbasierende Abbrechnung machte Webradio extrem unattraktiv

    b) Damals kam der CD-Boom und damit auch der Discman-Boom. Fast jedes/s Kind / Jugendlicher / junger Erwachsener zwischen 10 und 25 hatte sowas.

    c) Auch an den Erwachsenen mittleren Alters und Senioren ging der CD-Boom nicht vorbei. Da wurden dann zur gleichen Zeit massenhaft Radiorekorder durch Midi- / Mini- Micro-Analagen und CD-Radios ersetzt.

    Wenn man damals schon DAB/DAB+ gehabt hätte (ja, ich weis der AAC Codec wurde erst 1999 entwickelt), es in diese neuen Geräteklassen automatisch eingebaut hätte, dann hätte man innerhalb weniger Jahre >90% der Bevölkerung mit Digitalradios ausstatten können. Dan wäre Digitalradio auch für die Programmanbieter intressant gewesen.

    Tja, aber dafür ist es jetzt 15 Jahre zu spät. Und momentan ist das Risiko gross, das das Digitalradio DAB/DAB+ das gleiche Schicksal ereilt wie die Digitalkasette DAT.
     
  2. grtweb.de.ms

    grtweb.de.ms Board Ikone

    Registriert seit:
    16. April 2005
    Beiträge:
    3.091
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Digitalradio eigentlich 15 Jahre zu spät

    die bandbreiten sind immernoch viel zu knapp
     
  3. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.643
    Zustimmungen:
    2.446
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Digitalradio eigentlich 15 Jahre zu spät

    Heute ist ja ein DSL Anschluss mit 4-16 MBit/s Standard, so 3 Streams mit jeweils 128 KBit/s sind da doch kein Problem mehr.
     
  4. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Wenn morgen gleich alle über Internet so Radio und Fernsehen konsumieren wollten bzw. müssten, wie sie es heute über DVB-?, DAB und UKW machen, würden morgen schlicht alle Leute auf Radio und TV verzichten müssen.
    Es bräche völlig zusammen.
    So einfach ist das.
    Es geht dabei nicht um die Geschwindigkeit zum nächsten Einwahlknoten.
    Das Internet wäre der Last in keiner Weise gewachsen, noch nicht.

    Die Bandbreite im Netz wächst parallel zum technischen Fortschritt und mit der Nutzung.
    Das ist ein langsamer aber stetiger Prozess.
    Langsam ist natürlich relativ, der Traffic steigt logarithmisch.
     
  5. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Digitalradio wie heute war vor 15 Jahren nicht möglich.
    Es gab nur MP2 für diese Anwendung und diese Technologie war noch teurer, als heute MP4/AAC.
    Außerdem gab es keine freien Frequenzen.
    Die wurden erst frei, als das analoge TV abgeschaltet wurde.

    Unser heutiges DAB+ hätte 2-3 Jahre früher starten können, ja, aber nicht 10-15 Jahre früher.
    Wenn man jetzt den anfänglichen Erfolg von heute anschaut, scheint es doch sogar der ideale Zeitpunkt zu sein.
     
  6. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.248
    Zustimmungen:
    705
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Digitalradio eigentlich 15 Jahre zu spät

    Was hat DAB+ bitte mit DSL zu tun? Genau
    DAB+ kann dort genutzt werden wo kein DSL verfügbar ist, also unterwegs, mobil, im Auto.

    Aber bestimmt kommt gleich das Argument dass man Internetradio auch über Mobilfunknetze nutzen kann.
    Das funktioniert aufgrund der begrenzten Kapazität nur wenn wenige Leute das nutzen. Die limitierte Übertragungskapazität der Mobilfunknetze für Webradio zu nutzen... na ja, diese dann belegte Kapazität steht dann für andere Dienste nicht mehr zur Verfügung.
     
  7. radio.burg

    radio.burg Silber Member

    Registriert seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    917
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Digitalradio eigentlich 15 Jahre zu spät


    Digitalradio eigentliich 15 Jahre zu spät - so ein schwachsinn

    1,DVB-T hat die Sendeleistung nicht, wie DAB+.
    2.DVB-T ist für Ballungsgebiete.
    3.Für das digitale Radio kann es nie zu spät sein.
    4.Digtal-Radio ist die Zukunft.
    4.Radio kann man nicht mit Kasette vergleichen.:eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2011
  8. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.194
    Zustimmungen:
    3.620
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Digitalradio eigentlich 15 Jahre zu spät

    Gleiches gilt auch für DAB(+).
    Aber nur in Ballungsgebieten.
    Stimmt, da kommt DAB(+) lange nicht rann.
     
  9. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.316
    Zustimmungen:
    1.592
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Digitalradio eigentlich 15 Jahre zu spät

    Die Ausgangsannahme, dass DVB-T ein Erfolg ist, ist schon falsch. Es hat nur das Sterben des terrestrischen Empfangs verzögert. Der Marktanteil ist vielleicht von 6 % auf 8-9 % geklettert. Während früher der Kampf um Marktanteile zu Beginn des Zeitalter des Privatfernsehens über die terrestrische Verbreitung lief, haben die Privatsender nach und nach alle Frequenzen zurückgegeben. Nur noch in einigen Ballungsräumen sind die ausschließlich wirtschaftlich denkenden Privatsender im DVB-T. Die öffentlich-rechtlichen, die den enstprechenden Finanzbedarf einfach nur "anmelden" müssen und dann von der KEF zugeteilt bekommen, haben es da leichter.

    Radio ist ein viel "mobileres" Medium und wird nach wie vor überwiegend terrestrisch gehört. Man hat bei DAB insbeondere zwei Fehler gemacht:

    - zu geringes Programmangebot
    - mangelhafte Information und Bewerbung. Die "Platzhirsche", seien sie nun öffentlich-rechtlich oder privat haben einfach kein Interesse an Konkurrenz

    Wenn wirklich Massen von Menschen nur noch Webradio hören würde, würde das für die Sender auf Dauer viel zu teuer. Die lineare Ausstrahlung wird es noch lange geben, und ich glaube dass man mit DAB+ nun auf dem richtigen Weg ist. Ich möchte die "neuen" DAB+ Sender jedenfalls nicht mehr missen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2011
  10. rabbe

    rabbe Talk-König

    Registriert seit:
    28. Dezember 2001
    Beiträge:
    5.359
    Zustimmungen:
    781
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Digitalradio eigentlich 15 Jahre zu spät

    Aha, DAB+ kann also dort genutzt werden, wo kein DSL verfügbar ist. Es soll aber auch Orte/Bereiche in Deutschland geben, wo eben DAB+ im Gegensatz zu DSL nicht verfügbar ist. Habe ich zumindest gehört :D.
     

Diese Seite empfehlen