1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Digitale Wirtschaft übt Kritik an GEZ-Plänen

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 10. Dezember 2009.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.239
    Zustimmungen:
    360
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Düsseldorf - Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) sieht in den Plänen zur GEZ-Gebühr einen künstlich geschaffenen Wachstumshemmer für die gesamte Internetbranche in Deutschland.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. win-football

    win-football Silber Member

    Registriert seit:
    24. August 2005
    Beiträge:
    722
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    28
    Technisches Equipment:
    digitalschüssel
    AW: Digitale Wirtschaft übt Kritik an GEZ-Plänen

    aber für die meisten ändert sich doch nichts.
    von 100 haushalten haben doch 99 ein radio und 98 einen fernseher.
    dafür zahlt man doch eh.
    durch meinen computer, mein handy, meinen mp3 player zahle ich doch keinen pfennig mehr an das Galaktische Eros Zentrum.
    oder verpasse ich das was?
     
  3. Mustermaus

    Mustermaus Senior Member

    Registriert seit:
    29. August 2009
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Digitale Wirtschaft übt Kritik an GEZ-Plänen

    Allerdings sind da ein paar Details entgangen! Gern wird von der Politik von einer Zahl von 0.6% Betroffenen gesprochen. Allerdings entspricht das nicht der Wahrheit.
    Es gibt allein über 2 Millionen einzeln angemeldete Radios, für die künftig die volle Gebühr von 17.98 EUR fällig werden soll. Für diese Betroffenen bedeutet die Abschaffung der verminderten Gebühr eine Verdreifachung der Kosten.
    Auch muss man sagen, daß seit der Einführung der sog. PC-Gebühr die GEZ nicht sonderlich aktiv vorgegangen ist, um alle 'Zahlungspflichtigen' wirklich zur Zahlung zu veranlassen. So gibt es viele Studenten und Auszubildende, Selbstständige und Gewerbetreibende, die schon bisher 5.76 EUR im Monat für PC oder UMTS-Handy hätten zahlen müssen, bislang aber der GEZ entgangen sind (Vermutlich verschont wurden, um nicht einen noch größeren Aufschrei in der Gesellschaft zu provozieren und die Gebührenakzeptanz auf den endgültigen Nullpunkt zu treiben).
    Ab 2013 wäre jetzt aber sogar die volle Rundfunkgebühr zu zahlen. Verschärft wird das Ganze durch die Umkehr der Beweislast.

    Ähnlich sieht es übrigens bei dem Modell der Haushalts- und Betriebsstättenabgabe aus, bei der dies für alle Betroffenen ebenfalls eine Erhöhung der Rundfunkgebühr von 200% bedeutet - auch wenn gerade Geschäftsleute ihre PCs und Handys wohl eher im Hinblick auf ihre eigentliche Zweckbestimmung nutzen und damit nicht gerade Fernsehen oder Radio hören werden. Damit wird die Wirtschaft geschwächt. Kleine Selbstständige und Gewerbetreibende z.B., die sich aus der Arbeitlosigkeit mit eigener Kraft lösen wollen, werden zur hohen Rundfunkgebühr gezwungen, denn Befreiungsmöglichkeiten gibt es im Gegensatz zu Privatpersonen nicht.
     
  4. Thunderball

    Thunderball Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    14.231
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    53
    AW: Digitale Wirtschaft übt Kritik an GEZ-Plänen

    Es ist und bleibt Spekulation.
    Verkauft dieses Zeug nicht immer als Fakt...

    Was 2013 wirklich passieren wird, weiß hier NIEMAND, auch nicht das unbekannte Blog woher die dpa ihre News abgekupfert hat...

    Genauso wenig, wissen wir darüber bescheid, wie in Zukunft die Zweigeräteregelung aussehen wird und die Bedingungen für Geschäftskunden. Wenn z.B. die Haushaltsabgabe käme, dann wäre nach deren Planung, keine Zahlung für kleine Gewerbtätige Menschen mehr nötig. Erst wieder bei größeren Firmen.


    Wer sich vernünftig informiert erkennt, dass aktuell mehrere Pläne im Raum stehen, aber die Presse packt sich mal wieder nur einen heraus und macht so einen großen Wirbel drum.
    Über die zukünftige Rundfunkgebühr entscheiden 16 Minister und nicht nur 1 oder 2, die diese Aussage mit der angeblich gleich bleibenden Gebühr gebracht haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2009
  5. Mustermaus

    Mustermaus Senior Member

    Registriert seit:
    29. August 2009
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Digitale Wirtschaft übt Kritik an GEZ-Plänen

    Fern der Fakten bleibst erst mal du hier gerne, betreibst Augenwischerei, damit bloß nicht mehr Leute anfangen, über die Problematik nachzudenken. Meist bleibst du auf der Ebene von Behauptungen. Belegt man Dir etwas mit Zahlen, stellst Du jede Quelle in Frage ohne je eine andere zu nennen.
    Du stellst http://carta.info/ als einen unbekannten blog dar, was allerhöchstens deutlich macht, wie schlecht du selbst bewandert bist.
    Auch die genannten Politiker sind nicht irgendwelche, die mal meinen sich zur Rundfunkpolitik äußern zu müssen. Kurt Beck (seit 1994 Vorsitzender der Rundfunkkommission der Länder sowie Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrates) und Martin Stadelmaier (Koordinator der Medienpolitik der Länder in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz) gehören zu den maßgeblichen Politikern im Bereich der Rundfunkpolitik und werden solche Äußerungen gewiß mit Überlegung von sich geben. Die Ministerpräsidenten haben sich in der Sache bereits mehrfach getroffen, Modelle überdacht und teilweise auch verworfen. Natürlich: entschieden ist nichts - aber es werden Modelle deutlich, zwischen denen sich die Politik entscheiden will. Andere Modelle, wie z.B. das der FDP, spielen in den Plänen der Länder derzeit keine Rolle mehr. Allerhöchstens ein vermehrter Aufruhr in der Öffentlichkeit könnte da zum neuerlichen Nachdenken anregen.


    Diese Behauptung hätte ich gerne mal belegt. Wo hast du das her?


    Beck und Stadelmaier sprechen immer wieder auch von einer Betriebsstättenabgabe. Von irgendwelchen Befreiungen ist nicht die Rede. Darüber brauchen wir also nicht zu diskutieren.
    Sehr wohl ist seitens Beck und Stadelmaier die Rede davon, nur noch eine Vollgebühr anzusetzen. Dies bedeutet, daß alle, die bislang einen PC oder ein Autoradio angemeldet haben, ab 2013 eine Verdreifachung der Gebühr hinnehmen müssten. Und darüber kann und sollte man sprechen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2009
  6. Schmunzel

    Schmunzel Gold Member

    Registriert seit:
    30. August 2008
    Beiträge:
    1.794
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Technisches Equipment:
    2x Humax PR-HD1000 S mit Nagra3-KL
    1x Humax VACI-5300 S
    1x Humax BTCI-5900 C
    1x Inverto IDL-5650 S
    je 1x Nokia dBox 1 S [DVB2000/BN 1.3]
    1x Octagon SF-718 FTA
    je 1x Pollin DR-3002 HD PVR Twin,DR-3002 C-HD PVR Twin,DR-1000 HDE,
    1x ReelBox Avantgarde II S
    1x Sagem dBox 2 S [Linux/Neutrino]
    1x Smart MX04 HDCI.
    je 1x TechniSat DigiCorder S1,S2,HD S2,HD S2 plus,SkyStar USB 2 HD CI,MultyVision 40 ISIO,
    1x TeleStar DigiNova HD
    1x Topfield TF-4000 PVR
    1x Panasonic DMR-EX95V
    ... u.s.w.
    AW: Digitale Wirtschaft übt Kritik an GEZ-Plänen

    Doch ICH,ich bezahle jetzt keine GEZ-Gebühr,habe in der früheren DDR keine Rundfunk-Gebühr bezahlt,und bezahle auch 2013 .. 2023,... und falls ich 2063 noch leben sollte auch keine solche Gebühr,egal wie die sich dann nennt !

    :):)
     

Diese Seite empfehlen