1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Digitale Dividende bringt 4,38 Milliarden Euro

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 20. Mai 2010.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    86.349
    Zustimmungen:
    337
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Mainz - Rund fünf Wochen nach dem Start der Versteigerung sind die Frequenzen unter den Hammer gekommen - für insgesamt 4,38 Milliarden Euro.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.127
    Zustimmungen:
    663
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Digitale Dividende bringt 4,38 Milliarden Euro

    4,38 Milliarden... soviele Byte hat auch eine (SL) DVD. Welch ein Zufall.
     
  3. yoshi2001

    yoshi2001 Gold Member

    Registriert seit:
    14. April 2001
    Beiträge:
    1.996
    Zustimmungen:
    158
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Digitale Dividende bringt 4,38 Milliarden Euro

    Hier der genaue Endstand in der 224sten runde.
    Mich wundert es nur das die ungepaarten Frequenzen so "günstig" weggegangen sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2010
  4. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.127
    Zustimmungen:
    663
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Digitale Dividende bringt 4,38 Milliarden Euro

    e-plus ist wohl mehr oder weniger der "Looser" bei dieser Versteigerung. Keine Frequenzen im 800 MHz Band und nur zwei (gepaarte) Frequenzblöcke im 2,6 GHz Band. Da wird e-plus nicht großartig im Bereich LTE mitmischen können.

    Dafür gibt es auch (noch) keine Endgeräte für Kunden. Ist bei UMTS genauso. Vielleicht werden diese (ungepaarten) Frequenzen für betriebsinterne Zwecke genutzt.
     
  5. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Digitale Dividende bringt 4,38 Milliarden Euro

    Würde ich nicht sagen. E-plus hat schon immer den Vorteil kleinzelliger Netze genutzt. Zwar sind mehr Basistationen notwendig, aber insgesamt steht dadurch viel mehr Datenrate zur Verfügung.
    Vor allem aber kann e-plus da anfangen zu bauen, wo sie wollen bzw. wo es das meiste Geld einbringt, und müssen nicht erst vorher das weite Land versorgen.
    Ich halte e-plus also absolut nicht für den "Looser".

    Nachtrag: man könnte ja spaßeshalber mal ausrechnen, wie viele UMTS-Basisstationen man für eine Milliarde Euro bauen kann, und wieviel Abdeckung man damit erreicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2010
  6. Watz

    Watz Gold Member

    Registriert seit:
    7. April 2004
    Beiträge:
    1.778
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    DVB-S2 / DVB-T
    LTE ist eine Blase ...

    ... die genau wie auch WMAX zerplatzen wird.
     
  7. DNS

    DNS Board Ikone

    Registriert seit:
    3. August 2005
    Beiträge:
    3.532
    Zustimmungen:
    154
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: LTE ist eine Blase ...

    glaubst du das wirklich?
     
  8. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.127
    Zustimmungen:
    663
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Digitale Dividende bringt 4,38 Milliarden Euro

    Was aber bedeutet dass e-plus nun die ländlichen Gebiete gar nicht mit schnellen Datendiensten versorgen wird, was in Zukunft zu einem Nachteil werden könnte wenn die Leute die e-plus nutzen unterwegs im Auto oder der Bahn zwischen den Städten kein schnelles Internet haben.

    Die Basisstation selbst ist vermutlich überhaupt nicht das Teuerste an der Sache, da kommen ja noch so Dinge wie Grundstück/Baufläche, Baugenehmigung, Mastaufbau, Stromversorgung und Datenanbindung (Standleitung, Richtfunk) dazu.
     
  9. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Digitale Dividende bringt 4,38 Milliarden Euro

    Das bleibt abzuwarten. Immerhin kann sich eplus zunächst darauf konzentrieren, Geld zu verdienen, und deswegen machen die es ja schließlich.
    Die Standorte, Masten und Stromanbindungen sind doch eh schon da, schließlich nutzt eplus bereits ein kleinzelliges Netz. Natürlich muß da auch gebaut/nachgerüstet werden, aber ich denke die Anbindungen an den Backbone sind eher das Problem. Aber auch da kann man sich fragen, was heute noch ein paar MBit/s sind. Die Richtfunkstrecken und Faserleitungen werden sicher nicht nur für ein paar Kilobit/s-Telefonate ausgelegt sein. Wenn man zudem an gelegentlichen portablen Einsatz denkt statt an den DSL-Ersatz für daheim oder gar die Firma, werden die Datenraten auch nicht unendlich hoch sein.
    Und wie viele Bereiche gibt es eigentlich, die nicht leitungsgebunden per DSL versorgbar sind? Die meisten werden doch nicht versorgt, weil es nicht ausreichend gewollt wird (ich weiß allerdings, das es Standorte gibt, an denen ISDN noch gerade so funktioniert...).
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2010
  10. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.127
    Zustimmungen:
    663
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Digitale Dividende bringt 4,38 Milliarden Euro

    In Ballungsräumen, ja, aber nicht in ländlichen Gebieten, da nutzt e-plus fast ausschliesslich ehemalige Füllsenderstandorte. Eigene Masten baut e-plus auf dem Lande kaum auf.
    Kleinzelliges Netz ist in ländlichen Gebieten auch nicht korrekt bei e-plus.
    Wenn e-plus keine 900 MHz Frequenzen nutzen dürfte würde es in ländlichen Gebieten vermutlich noch schlechter aussehen mit der Versorgung.
     

Diese Seite empfehlen