1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Die Wolken von Sils Maria

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von seagal1, 12. August 2015.

  1. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.962
    Zustimmungen:
    186
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Anzeige
    Inhalt von verleihshop.de:

    "Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere erhält die international gefeierte Schauspielerin Maria Enders das Angebot, in der Wiederaufführung eines Theaterstücks zu spielen, mit dem ihr vor 20 Jahren der Durchbruch gelang. Damals hatte sie die Rolle der Sigrid übernommen, eine verführerische junge Frau, die auf ihre Vorgesetzte Helena eine ganz besondere Faszination ausübt und sie schließlich in den Selbstmord treibt. Anders als vor 20 Jahren soll Maria Enders diesmal jedoch nicht Sigrid sondern die ältere Helena spielen, so der Wunsch von Regisseur Klaus Diesterweg. Gemeinsam mit ihrer Assistentin Valentine fährt sie nach Sils Maria, um dort, in der Abgeschiedenheit der Alpen, das Stück zu proben. Als Sigrid ist Jo-Ann Ellis vorgesehen, ein junges Starlet aus Hollywood mit Neigung zum Skandal. Eine charmante, aber nicht ganz durchsichtige junge Frau - und ein beunruhigendes Spiegelbild ihrer selbst, dem sich Maria nun gegenüber sieht."

    Ein künstlerisches Erlebnis mit Anspruch. Der Film fesselt durch die intensiven Dialoge und die konträr zueinander stehenden Charaktere, untermalt mit den herrlichen Landschaften Südtirols und der Schweiz. Was hier Juliette Binoche als Maria Enders und Kristen Stewart als Valentine bieten, ist schauspielerische Güte der Extraklasse. Besteht zwischen Maria und Valentine ein enges Vertrauensverhältnis, bauen sich mit der Zeit immer mehr Konflikte zwischen beiden während des Einstudierens der Texte und der Rolle für die Wiederaufführung des Theaterstücks auf. Valentine zeigt Maria ihre Sichtweise der Figur der Helena, welche Maria spielen soll, auf. Dies ignoriert Maria, da sie sich nicht mit der "älteren" Rolle der Helena identifizieren möchte, obwohl Valentine Maria überdeutlich Helenas positiven Charakter nahe bringt. Ein Bruch der Zusammenarbeit beider scheint unausweichlich. J. Binoche und K. Stewart spielen nicht nur einfach, sie leben ihre Rollen. Es sei angemerkt, dass Kristen Stewart im Vergleich zur großen J. Binoche eine ebenbürtige Performance abliefert und sie sogar in einigen Szenen an die Wand spielt. Mit diesem Auftreten sollte sie nun auch die letzten Kritiker überzeugt haben. Ich freue mich schon auf ihre nächsten Filme wie "American Ultra" oder den Indie "Anesthesia". Sils Maria bekommt von mir tolle 8/10 Punkte.

    [​IMG]
     
  2. Alaska

    Alaska Talk-König

    Registriert seit:
    26. März 2002
    Beiträge:
    5.414
    Zustimmungen:
    139
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Die Wolken von Sils Maria

    Ich übertrage mal meine Kinoeindrücke:

    Ein komplexer und vielschichtiger Film in der Tradition des französischen Autorenkinos, in dem Kultur gegen Trash, Wirklichkeit gegen Virtualität, Klassik gegen Moderne, Alter gegen Jugend gesetzt, gespielt und verhandelt werden. Grandioses Schauspielerkino vor der wuchtigen Kulisse der Schweizer Bergwelt. Binoche spielt eine alternde, konservative Schauspierin, die neben ihrer jungen, modernen, attraktiven und höchst begabten Assistentin ihre Midlifekrise auslebt. Kristen Stewart spielt den Gegenpart auf Augenhöhe, einerseits duelliert sie sich fortwährend mit Binoche, andererseits kommentiert sie immer wieder ironisch die eigene Vergangenheit als jugendlicher Stern am Mainstreamhimmel. Sie zeigt aber auch deutlich, dass sie ihre Basis und Berechtigung im anspruchsvollen Autorenkino hat.

    Es machte mir ungeheuren Spaß, diesen beiden Schauspielerinnen zuzusehen. Sie proben ein Theaterstück, in dem sich die Rollen immer wieder mit der Wirklichkeit überschneiden, so dass man manchmal nicht weiß, ob sie vom Stück reden oder von sich selbst. Am Schluss hätte ich den Film am liebsten nochmal von vorne gesehen, einerseits weil einiges offen blieb aber auch, weil hier zwei großartige Schauspielerinnen Gelegenheit haben, den Zuschauer auf höchstem Niveau mit ihrer Kunst zu begeistern.

    9/10.
     

Diese Seite empfehlen