1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Die Karte meiner Träume [3D]

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 27. November 2014.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    10.171
    Zustimmungen:
    928
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    Inhalt: T.S. Spivet (Kyle Catlett) ist hochbegabt, wissenschaftlich extrem interessiert, erfinderisch und ein erstklassiger Zeichner (vor allem von Karten). Er lebt mit seiner Familie auf einer Farm in den Bergen Montanas. Seine Mutter (Helena Bonham Carter) – eine Biologin und Insektenforscherin – teilt die Interessen des Sohnes und fördert dessen Begabung. Der Vater (Callum Keith Rennie) hingegen, ein klassischer Rancher, kann mit seinem Sprössling nicht viel anfangen. Plötzlich gewinnt T.S. den renommierten Baird Award des berühmten Smithsonian Instituts – dort weiß niemand, dass der Junge erst zehn Jahre alt ist. Also begibt sich der Preisträger heimlich und alleine auf den Weg nach Washington D.C., um seine Auszeichnung in Empfang zu nehmen. Als blinder Passagier geht er an Bord eines Güterzuges, macht es sich im transportierten Campingbus gemütlich und fährt Richtung Hauptstadt…


    Meine Kritik: Die Karte meiner Träume lässt sich nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen. Es wird die Geschichte des hoch begabten T.S. Spivet erzählt, der sich auf eine surreale und wunderbare Reise nach Washington aufmacht. Das Roadmovie wird getragen von Kyle Catlett, der T.S. Spived wunderbar und zurückhaltend darstellt. Bild und Ton technisch schöpft Jean-Pierre Jeunet aus dem Vollen. Das Bild ist glasklar und die Naturaufnahmen sind unglaublich schön in die Story eingebunden. Die Karte meiner Träume ist ein ruhiger, teilweise skurriler Film der kindlichen Fantasie, aber auch der ernsteren Töne wie Trauer und Verlust. Der Cast ist stimmig und charmant und fügt sich gut in die Geschichte ein. Jean-Pierre Jeunet hat den Film nicht nachkonvertiert, sondern in 3D gefilmt. Das sieht man dem Film auch an. Die Tiefe ist großartig und das 3D wird gut eingesetzt und mit ein paar kleinen aber feinen Pop Outs kann man von einem durchaus gelungenen 3D Erlebnis sprechen! So oft kommt das nicht vor, bei diesen vielen eher dürftig nachkonvertierten Blockbustern! Gut gemacht Herr Jeunet! War auf jeden Fall mal was anderes und dafür gebe ich gute 7/10 Zähler!




    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen