1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

"Die große Illusion: Krieg soll das Finanzsystem retten"

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Cyber Warrior, 28. Juli 2002.

  1. Cyber Warrior

    Cyber Warrior Silber Member

    Registriert seit:
    13. September 2001
    Beiträge:
    783
    Anzeige
    "Die große Illusion: Krieg soll das Finanzsystem retten"

    Der amerikanische Präsident George W. Bush ist nicht gerade für Originalität bekannt. Auch als er am 15. Juli inmitten eines Börsenfalls erklärte: "Ich möchte Ihnen mitteilen, daß unsere Wirtschaft grundsätzlich stark ist", war das ein ungewolltes Plagiat. Die Weltpresse bemerkte die Ähnlichkeit mit dem berühmten Ausspruch vom 25. Oktober 1929, womit Präsident Herbert Hoover in die Geschichtsbücher einging: "Die grundsätzliche Wirtschaftstätigkeit des Landes, das heißt die Herstellung und Verteilung von Gütern, ruht auf einer soliden und prosperierenden Grundlage." (Siehe auch Artikel in dieser Ausgabe, Bush ergeht es wie Hoover.)

    Wäre es nicht so tragisch, dann wäre Bushs Äußerung erheiternd. Gleiches gilt für Alan Greenspans Geschwätz vom folgenden Tag über den Anstieg der US-Verbraucherausgaben dank der segensreichen Immobilienblase. Keiner von beiden konnte das "Verbrauchervertrauen" stärken oder die "Märkte" beruhigen. Im Gegenteil, nach der Rede des Präsidenten verzeichnete die Wall Street starke Einbrüche und überstand den Tag nur dank massiver Intervention des "Absturz-Verhinderungsteams" aus Regierung, Notenbank und Wallstreet-Häusern. Greenspans Auftritt vor dem Senat wirkte ähnlich.

    Auch der Dollar ging auf Talfahrt, er erreichte erstmals seit zwei Jahren die Parität zum Euro und sank noch weiter. Auch gegenüber dem Schweizer Franken, Yen, britischem Pfund etc. verlor die "Weltleitwährung" deutlich. Der japanische Notenbankchef Masaru Hayami erklärte: "Die Gefahr eines weltweiten Dollarausverkaufs ist ziemlich groß."

    Die in Panik geratene Bush-Administration sieht nur einen Ausweg: Krieg. Sie hegt die Illusion, sobald der Krieg gegen den Irak beginne, würden sich die institutionellen Anleger wieder in den Dollar als "sicheren Hafen" stürzen. Sie unterliegt dem fatalen Irrtum, man könne die Weltmacht, deren finanzielle Grundfesten erschüttert sind, mit kriegerischen Mitteln retten.

    Am deutlichsten kommt diese wahnsinnige Idee in einem Artikel des bekannten Neokonservativen John Podhoretz in der New York Post zum Ausdruck. Unter der Überschrift "Bitte eine Oktober-Überraschung!" heißt es dort: "Sie stecken in ganz schönen innenpolitischen Schwierigkeiten, Herr Präsident. Sie müssen das Thema wechseln. Sie haben den größten aller Themenwechsler zur Verfügung. Nutzen Sie ihn... Wenn Sie den Krieg so bald wie möglich anfangen, Herr Präsident, ist das eine wunderbare Doppelfalle. Ihre Gegner sind trunken vor Freude über die Unternehmens-Betrugsskandale... Wenn Sie Ihre Truppen rasch vor Ort bringen, werden Sie sie rasend machen."

    Zwei Wochen zuvor hatte der "Ökonom" Lawrence Kudlow Bush geraten, nur ein Irak-Krieg könne die US-Wirtschaft retten und werde die Börse um 2000 Punkte steigen lassen.

    Truppen werden vorbereitet

    Offiziell heißt es, der Krieg gegen den Irak werde wahrscheinlich erst "Anfang nächsten Jahres" beginnen, doch in Wirklichkeit werden angesichts der Dollarkrise und der Börsenturbulenzen die Planungen und Vorbereitungen hektisch beschleunigt. Britische und amerikanische Zeitungen schildern seit zwei Wochen immer häufiger und immer detaillierter militärische Szenarien.

    So berichtete die New York Times am 5. Juli über ein neues Papier von Planern am Zentralkommando in Tampa/Florida, CentCom Courses of Action, wonach der Irak mit See-, Land- und Luftstreitkräften gleichzeitig von Norden, Süden und Westen angegriffen werden soll. "Zehntausende Marines und Soldaten sollen wahrscheinlich über Kuwait einmarschieren... Mehrere hundert in bis zu acht Staaten - u.a. möglicherweise Qatar und der Türkei - stationierte Kampfflugzeuge würden einen gewaltigen Luftkrieg gegen Landebahnen, Straßen und Glasfasernetze beginnen." Sondereinheiten oder CIA-Agenten würden Depots und Labors mit vermuteten Massenvernichtungswaffen und ihren Trägersystemen angreifen.

    Mehrere Anzeichen sprächen dafür, daß das Militär eine größere Luftkampagne und Bodeninvasion vorbereitet. Weiter heißt es in der NYT: "Tausende Marines der First Marine Expeditionary Force aus Camp Pendleton in Kalifornien, die für den Einsatz im Golf vorgesehene Marineseinheit, hätten ihre Angriffsübungen intensiviert, sagte ein Pentagon-Berater. Das Militär baut Stützpunkte in verschiedenen Golfstaaten aus, darunter einen größeren Flughafen in Qatar namens Al Udeid. Tausende US-Soldaten sind schon in der Region stationiert." Die Munitionsproduktion sei erhöht, und die Luftwaffe sammele "Waffen, Munition und Ersatzteile wie Flugzeugtriebwerke in Lagern in den USA und im Mittleren Osten an".

    Das Wall Street Journal berichtete am 16. Juli über einen neuen "mittelgroßen" Kriegsplan für 50000-70000 Soldaten und massive Luftangriffe. Man benötige dafür nur zwei Wochen, um die Soldaten in Kuwait zu sammeln. Die Financial Times nannte dieses Szenario die wahrscheinlichere Option.

    Unabhängige Quellen aus der Region haben die Berichte über Truppenkonzentrationen bestätigt."

    Muriel Mirak-Weißbach
     
  2. BikerMan

    BikerMan Platin Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2001
    Beiträge:
    2.234
    Ort:
    MUC
    Noch ein schöner Ausspruch von BabyBush:

    "Viele unserer Importe kommen aus dem Ausland."

    Die ganze Welt (incl. USA) hofft doch nur inständig das die vier Jahre seiner Präsidentschaft bald und ohne größeren Schaden enden....
     
  3. Wilfried56

    Wilfried56 Platin Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2001
    Beiträge:
    2.126
    Ort:
    D-08356 Zwickau
    Mir sträuben sich die Haare, die Amis lernen´s nie...
    Woher hast du den Artikel?
     
  4. Cyber Warrior

    Cyber Warrior Silber Member

    Registriert seit:
    13. September 2001
    Beiträge:
    783
    http://www.solidaritaet.com/ aus einer Printausgabe ...

    ich empfehle auch zb den FILM "WAG THE GOG" passt zum Thema !!!

    <small>[ 30. Juli 2002, 11:47: Beitrag editiert von: Cyber Warrior ]</small>
     

Diese Seite empfehlen