1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DI der Woche: Kippt die Vergütung für die Kabelweitersendung?

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 17. Dezember 2012.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    88.026
    Zustimmungen:
    377
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Für die Verbreitung von TV-Programmen müssen Besitzer von Gemeinschaftsantennenanlagen und Kabelnetzbetreiber eine Vergütung zahlen. Damit könnte jedoch in Zukunft Schluss sein. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet über die Vergütung der sogenannten Kabelweitersendung.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. Telefrosch

    Telefrosch Gold Member

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    164
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Astra 19°
    Hotbird 13°
    DVBT2/TNT
    Digicorder HD S2+
    Panasonic TX-43 CXW754
    AW: DI der Woche: Kippt die Vergütung für die Kabelweitersendung?

    Vergütung und Einspeisegebühren müssten gleichzeitig weg. Dadurch würden alle damit verbundenen Diskriminierungen und Wettbewerbsverzerrungen entfallen.
     
  3. Thorsten Berlin

    Thorsten Berlin Gold Member

    Registriert seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: DI der Woche: Kippt die Vergütung für die Kabelweitersendung?

    Nicht die Vergütung muss weg, sondern der Lobbyverband VG Media: Ein Kartellverein der Privatsender, der Standards aufweicht, TV Programmdaten schöpferische Höhe zubilligt und damit aus dem Nichts Gelder verlangt...

    Verwertungsgesellschaften sind das am besten erkennbare Zeichen eines durch und durch von Korruption zerfressenen Staates. Abgaben auf Speichermedien bei gleichzeitigem Verbot der Privatkopie, Aufnahmesperren durch proprietäre Schnittstellen (CI+) usw. und diese "Durchleitungsgebühren". Ist ja fast so, als würde der örtliche Stromversorger Gebühren für die Hausverkabelung verlangen...

    Der Gesetzgeber ist halt eine N*tte der Medienmafia (egal ob Verleger, Privatsender, Kabel und Satbetreiber + deren Auswüchse wie HD+). Ausgewogene verbraucherorientierte Gesetzgebung findet schon lange nicht mehr statt. Naja und die EU Gesetzgebung hat sowieso nichts mehr mit legitimierter Demokratie zu tun - Gesetze schreiben dort direkt die Lobbyisten.
     
  4. NFS

    NFS Foren-Gott

    Registriert seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    14.973
    Zustimmungen:
    745
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: DI der Woche: Kippt die Vergütung für die Kabelweitersendung?

    Eher wie eine Niederschlagsgebühr an den Wasserversorger...
     
  5. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    30.153
    Zustimmungen:
    4.970
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: DI der Woche: Kippt die Vergütung für die Kabelweitersendung?

    Verwertungsgesellschaften sind ABM Maßnahmen für Anwälte. Produktiv leisten sie gar nichts, das sind moderne Zollhäuschen. Zöllner waren schon im Altertum unbeliebt weil sie Geld verlangten ohne Gegenleistung.
     

Diese Seite empfehlen