1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von gabbiano, 21. Oktober 2006.

  1. gabbiano

    gabbiano Junior Member

    Registriert seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Essen
    Anzeige
    Berlin (dpa) - Kurz vor Beginn der in fünf Städten geplanten Demonstrationen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hat IG- Metall-Chef Jürgen Peters die Reformpolitik der Koalition scharf kritisiert.

    Es sei nicht richtig, wenn die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher würden, sagte Peters am Samstag dem Deutschlandfunk. In der Renten-, Gesundheits- und Steuerpolitik solle man nicht so tun, als gäbe es keine Alternativen.

    Der DGB will heute in Stuttgart, Berlin, Dortmund, Frankfurt am Main und München mit Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Politik der großen Koalition protestieren. Er rechnet mit mehr als 100 000 Teilnehmern. Die Gewerkschaften werfen der Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine sozial ungerechte Politik vor und fordern ein Umsteuern bei Gesundheit, Renten und Steuern. DGB-Chef Michael Sommer wird auf der Hauptkundgebung in Stuttgart erwartet. In Berlin spricht der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske.

    Bsirske verlangte im Sender NDR Info einen politischen «Kurswechsel». Die Gewerkschaften könnten den Kurs, den die große Koalition auf wesentlichen Feldern eingeschlagen habe, nicht mittragen. «Nehmen Sie das Thema Mehrwertsteuer: Wenn die Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte erhöht wird und gleichzeitig die Unternehmenssteuern um 5 bis 16 Milliarden Euro gesenkt werden sollen, was macht das für einen Sinn?»

    Peters forderte ein offensives Beschäftigungsprogramm. Besonders für ältere Menschen und junge Einsteiger müsse etwas getan werden, statt über Unterschichten mit mangelndem Aufstiegswillen zu debattieren. Peters warnte, dass die geplante Unternehmensteuerreform mit bis zu 16 Milliarden Euro in den nächsten fünf bis sechs Jahren zu Lasten der Haushalte von Bund, Ländern und Kommunen gehe. Dies bedeute Leistungseinschränkungen für die Bürger und belaste die kommunalen Investitionsprogramme. «Das heißt, wir machen genau das grundsätzliche Falsche, was in dieser Gesellschaft falsch gemacht werden kann.»

    IG-BAU-Chef Wiesehügel forderte die Bundesregierung auf, die bereits beschlossene Mehrwertsteuererhöhung noch einmal zu überdenken. «Ich befürchte, dass wir unsere Wirtschaft derartig mit einer Notbremse versehen, dass die Problematik der Arbeitslosigkeit noch wesentlich größer wird. Wenn wir in der Tat die Möglichkeit hätten, noch einmal zu korrigieren, sollten sich die Regierenden hinsetzen und das mindestens um die Hälfte reduzieren», sagte Wiesehügel im Deutschlandradio Kultur.

    erschienen am 21.10.2006 um 10:59 Uhr

    http://www.welt.de/appl/newsticker2/index.php?channel=pol&module=dpa&id=12917988


    Ich finde, die Kritik ist etwas harmlos formuliert. Jetzt bin ich gespannt, wieviele Leute demonstrieren werden.
     
  2. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Welche Reformpolitik, wenn sie gegen die Steuer- bzw Beitragserhöhungspolitik demonstrieren würden wärs ja berechtigt.
    Aber von Reformen ist doch weit und breit keine Spur zu entdecken.
     
  3. doclektor

    doclektor Silber Member

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    613
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Möchte nur daran erinnern das die Korrupte Bagage ( Gerwerkschaften) bei Hartz IV mit Schröder gemeinsame Sache gemacht haben.

    Und jetzt will die Korrupte Brut zu Demonstrationen Aufrufen, dass ist ja schon
    P E R V E R S:wüt: :wüt: :wüt:
     
  4. wolle

    wolle Senior Member

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    391
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Wenn Betonköpfe, Schmarotzer und notorische Neinsager wie Sommer, Bsirske, Peters und Konsorten mit ihren klassenkämpferischen und ideologischen Parolen das Volk aufhetzen, kommt mir die Galle hoch. Da ist so, als ob ich die Wahrheit in der Bildzeitung suche.
     
  5. gabbiano

    gabbiano Junior Member

    Registriert seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Essen
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Was sollten sie deiner Meinung stattdessen sagen? Ist jetzt einen ernstgemeinte Frage.
     
  6. SchwarzerLord

    SchwarzerLord Wasserfall

    Registriert seit:
    2. April 2002
    Beiträge:
    9.555
    Ort:
    -
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Ich frage mich schon seit 1998, von welcher Reformpolitik die SPD, neuerdings in Verbindung mit der Union, dauernd redet? Ich habe seitdem keine einzige Reform, die ihren Namen verdient, gesehen. Mickrige Ansätze wie die Riester-Rente, die auf 10% ihres notwendigen Weges stehenblieb, wurden nicht konsequent weitergeführt. Reform heißt nicht nur Leistungskürzungen und höhere Beiträge!
     
  7. hierkommtkurt

    hierkommtkurt Junior Member

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Beiträge:
    40
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Bsirske schiebt die krummbucklige Verwandschaft auf Pöstchen und verjuckelt die Pensionsrücklagen des eigenen Ladens, Peters reißt sich zum "Vorzugspreis" in Hannover Immobilien (with a little help from his friends) unter den Nagel, es fehlt nur noch der knittrige Oberzausel Engelen-Kefer (she's history)- in allen Aufsichtsräten dabei, aber für nix verantwortlich.
    Gesindel, Gesocks, parasitäres Volk, bei den Sozen bei allen Entscheidungen seit Jahren und Jahren eingebunden.
    Was sie meiner Meinung nach sagen sollten?
    Nichts.
    Sie sollten in Demut die Fresse halten und froh sein, daß ihre Verkommenheit und Bigotterie bei den Beitragszahlern noch nicht aufgekippt ist.
    Irgendwann wird man sie nämlich sonst mit Mistgabeln und brennenden Fackeln aus den Stadt-Toren jagen wie den ungelenken, großen Mann mit den Nähten am Kopf.
     
  8. drechsler

    drechsler Neuling

    Registriert seit:
    19. Januar 2005
    Beiträge:
    0
    Ort:
    06766 Wolfen
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Es ist gut das Endlich etwas in gang kommt,sonst gehen wir alle vor die Hunde.:(
    Doch mit Beschimpfungen und Anpöpelein ist es nicht zu schaffen.
     
  9. SchwarzerLord

    SchwarzerLord Wasserfall

    Registriert seit:
    2. April 2002
    Beiträge:
    9.555
    Ort:
    -
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Die Ausbildungsquote des DGB selbst ist unterirdisch schlecht. Aber immer schön auf die Anderen zeigen und meckern.
     
  10. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: DGB ruft zu Demonstrationen gegen Reform-Politik auf

    Und vor allem bei den Gewerkschaften selbst gibts weder Gewerkschaften noch streikrecht. Wenn da jemand aufmuckt, fliegt er sofort.
     

Diese Seite empfehlen