1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Muhhase, 13. April 2008.

  1. Muhhase

    Muhhase Senior Member

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    245
    Anzeige
    Tjo mich wundert es das keiner das Thema längst aufgemacht hat^^

    http://www.tagesschau.de/ausland/iwf36.html

    Wie man lesen kann stehen wir wohl wieder vor einem neuen Problem in der Welt.
    Wir sehen es ja selber im Supermarkt um die Ecke das alles teurer wird. Mit dem Unterschied das wir es uns noch leisten können.

    Ich habe gelesen das man davon ausgeht das 30-70% der Preisteigerung auf den Biosprit zurückgehen soll.

    Da ich nicht so recht weis wie man das unterbinden kann habe ich entschlossen nur noch das teure 99 Oktan Benzin zu tanken. ( ViPower Plus und wie das alles heißt Aral und Shell )
    Dort ist kein Biosprit drinn dafür haben die das ja extra damals eingeführt.

    Irgendwie habe ich ein Problem damit 50 Liter Super zu Tanken und davon bis zu 2,5 Liter Biosprit mit zu zapfen ( 5% Regel gibt es ja schon heute )
    Theoretisch heize ich ja das Hungerproblem dort mit jeder Tankfüllung weiter an oder nicht ?
     
  2. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.011
    Ort:
    Rheinland
    AW: Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

    Bei Quarks & Co im WDR wurde das vor ein paar Wochen sehr drastisch gezeigt. Hätte man den Biosprit Anteil auf 10% erhöht, würde das bei einer Tankfüllung 5 Liter Biosprit bedeuten. Dies entspricht genau der Menge Mais, von der ein Kind in der dritten Welt ein Jahr lang leben kann. Mit einer Tankfüllung, verfährt man dann die Lebensgrundlage eines Kindes in der dritten Welt. Da wir nun bei 5% Beimischung bleiben, verfahren wir mit einer Tankfüllung nur die Nahrung die ein Kind dort ein halbes Jahr zum Leben braucht. Und das ist keine Vergleichsrechnung, sondern sehr real. Die USA sind in den Markt eingestiegen, kaufen Mais in Mexiko, Süd- und Lateinamerika auf, und wandeln den in Biosprit der auch nach Europa exportiert wird. Es ist also eine sehr reale Rechnung, und kein abstrakter Vergleich. Hauptsache wir retten das Klima.
    Ich fand das Beispiel jedenfalls sehr erschreckend.

    Gruß
    emtewe
     
  3. Harry_Ks

    Harry_Ks Board Ikone

    Registriert seit:
    31. Juli 2006
    Beiträge:
    4.086
    Ort:
    Kassel
  4. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.668
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

    Leider hat das Kind, auch wenn man auf den Biosprit verzichtet, auch kein Maiskorn mehr. Es liegt schlicht am System.

    Lebensmittel zu verbrennen halte ich allerdings auch für pervers.

    Tja, die Autoindustrie bringt lieber bullige Allrandwagen, die eigentlich keiner braucht, auf den Markt und sträubt sich wo es auch immer geht wirklich um die Entwicklung alternativer Energiequellen für Ihre PKW. (Kann man auch abwandeln auf andere Bereiche unserer Gesellschaft)

    Schuld sind wir alle, wir Kinder der Industriestaaten. Solange wir nicht im entferntesten bereit sind Abstriche an unserem Leben zu machen, und sei es bei der Tempolimit-Diskussion, nehmen wir den Hunger in der Welt hin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2008
  5. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.385
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

    Geil, ich kann die Armut bekämpfen, indem ich meine E-Mailadresse online eintrage und mich am besten noch für den wöchentlichen "Armuts-Newsletter" anmelde.
    Ich finde es toll, wenn man helfen kann - wenn nur alles im Leben so einfach wäre.
    Problem gelöst.
    Geht das nicht auch für den Klimawandel? Oder für den Weltfrieden?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2008
  6. Muhhase

    Muhhase Senior Member

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    245
    AW: Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

    Der Biosprit gehört sofort verboten und die Grünen/SPD sollten offen ihre Fehleinschätzung eingestehen.

    Ich kann nur für mich selbst sprechen aber ich werde mich nicht hinstellen und Biosprit tanken und damit die Situation weiter verschärfen. Jeder Liter Biosprit der getankt wird verschärft das Problem. Wir sind die Endverbraucher also sind wir es die sich schuldig machen solang wir die Wahl haben ob wir Biosprit tanken oder nicht.

    Es zwingt uns doch niemand diesen Kraftstoff zu tanken.
     
  7. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    49.545
    Ort:
    Genthin
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

    Jetzt noch genug essen bevor es knapp wird.
     
  8. hanshagel

    hanshagel Senior Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2004
    Beiträge:
    312
    AW: Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

    Ich glaube die dritte Welt will man mit genveränderten Saatgut ernähren. Monsanto ist so ein Unternehmen aus den USA dass das vorhat.
    Nebenbei möchte das Unternehmen noch die Patente auf die Schweinezucht in den Staaten und Europa haben... ich glaube so war es es doch, oder?
     
  9. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.011
    Ort:
    Rheinland
    AW: Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

    In dem Beitrag bei Quarks & Co wurde auch gezeigt wie man mit wenig finanziellem Aufwand moderne Autos sparsamer macht. So wurde der Verbauch eines Golf Neuwagens mit wenig Modifikationen von 7,6 auf 5,4 Liter pro 100 Kilometer gesenkt.
    Alleine das Ersetzen der Aussenspiegel durch Kameras und kleine LCD Displays bringt 0,3 Liter, leider verdient die Automobilindustrie sehr gut an Aussenspiegeln als Ersatzteile, diese werden oft abgefahren. Eine Start-Stop Automatik bringt im Stadtverkehr über 1 Liter, und Leichtbauweise bei einigen Karosserieteilen brachte den Rest.
    Man wollte damit nur zeigen, dass die Automobilindustrie auch heute schon viel mehr machen könnte, und zwar mit vorhandener Technik, und nicht mit Neuentwicklungen.

    Gruß
    emtewe
     
  10. Jazzman

    Jazzman Guest

    AW: Der Welt droht eine Hungersnot - was können wir tun ?

    Seit wann fällt denn Kapitalismuskritik unter die Zensur?? :eek:

    Schönen Gruß an den Zensor!! :winken:
     

Diese Seite empfehlen