1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Der Marsianer - Rettet Mark Watney [3D]

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 13. Februar 2016.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.893
    Zustimmungen:
    561
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    INHALT: Die NASA treibt mit der „Ares 3“-Mission die Erforschung des Mars voran. Die Astronauten Mark Watney (Matt Damon), Commander Lewis (Jessica Chastain), Rick Martinez (Michael Peña), Chris Beck (Sebastian Stan), Alex Vogel (Aksel Hennie) und Beth Johanssen (Katie Mara) sind auf dem roten Planeten gelandet, inklusive eines Fahrzeugs und eines Habitats, in dem die Forscher leben und Nahrung herstellen können. Doch ein Sandsturm droht die mitgebrachte Technik samt ihrer Einwohner hinwegzufegen, so dass Commander Lewis den Befehl zum sofortigen Aufbruch gibt. Weil ihn seine Crew für tot hält, bleibt der Botaniker Mark Watney auf dem unwirtlichen fremden Planeten zurück. Vorerst ohne Möglichkeit zur Kommunikation und mit beschädigter Ausrüstung versucht er, die wenigen ihm zur Verfügung stehenden Mittel so einfallsreich wie möglich zu nutzen. Und tatsächlich gelingt es Watney, der Erde zu signalisieren, dass er noch lebt. Die NASA unter Direktor Sanders (Jeff Daniels) beginnt, die Rettung des „Marsianers“ zu planen. Parallel dazu startet Watneys Crew eine eigene, riskante Mission, ihn heimzuholen…

    MEINE KRITIK: Ridley Scott ist einer der Regisseure, die ich seit langer Zeit sehr schätze! Er hat großartige Filme wie Alien, Blade Runner, Gladiator oder Black Hawk Down inszeniert und hat nur selten Mittelmaß auf Lager wie z.b. Filme wie The Counselor! Der Marsianer - Rettet Mark Watney, ist wieder großes Kino von Herrn Scott nach einer Romanvorlage mit einer genialen One Man Show von Matt Damon! Zwei Drittel des Films gehören Mark Watney und es ist spannend und zudem sehr interessant, wie er sein Überleben mit klugem Kopf steuert!
    In diesen ersten zwei Dritteln des Films gab es auch viele humorvolle Elemente garniert mit Disco Music und wenn Abba Ihr Waterloo schmettert und die Rettungsmission einleitet, schwenkt der Film um zu einem richtig nägelkauenden Sci-Fi Thriller! Gerade im letzten Drittel des Films holt Scott aus der dritten Dimension Gravity ähnliche Momente hervor! Komplettiert wird der Film mit einer fantastischen Besetzung bis in die kleinste Nebenrolle! In meinen Augen, ist Der Marsianer - Rettet Mark Watney Ridley Scotts bester Film seit Black Hawk Down und Gladiator! Und dafür haue ich starke 8/10 Kartoffeln raus!


    Als großer 3D Kritiker muss ich auch sagen, dass Scott hier wirklich diese Technik sinnvoll und eindrucksvoll einsetzt, was man von den meisten großen Produktionen nicht sagen kann! Schade, dass das Kino mit Ihren vielen schlechten 3D Konvertierungen auch das 3D Heimkino zu Grabe getragen hat und somit wird man wohl nur noch im Kino wenn auch sehr selten solche tollen 3D Events in Zukunft bewundern können!

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2016
  2. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    110.835
    Zustimmungen:
    3.473
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Die Filme wird es dann auch auf BD geben, sonst würde sich deren Produktion nicht lohnen. ;)

    In 3D habe ich mir den noch gar nicht angesehen. Ich hätte vom Gefühl her gar nicht großartige 3D Effekte erwartet.
    Ist jedenfalls ein Film den man öfters schauen kann. 9/10
     
  3. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.893
    Zustimmungen:
    561
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver

    Das ist mir schon klar, nur wenn in Zukunft keine 3D TVs mehr erscheinen, wird es schwer die Filme dann zu Hause in 3D zu schauen! Einige Hersteller ziehen sich jetzt schon komplett vom 3D zurück wie Samsung und Philips. Die anderen werden nachziehen!


    Schluss mit Brille: Das 3D-Fernsehen steht vor dem Aus
     
  4. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    110.835
    Zustimmungen:
    3.473
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Dann wirds die aber auch im Kino nicht mehr geben. Noch sieht es aber danach nicht aus.
     
  5. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.893
    Zustimmungen:
    561
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Im Kino wird es weiterhin 3D Filme geben, nur die Hersteller ziehen sich aus der 3D Produktion der TVs zurück!
     
  6. Eike

    Eike Moderator

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    46.780
    Zustimmungen:
    5.272
    Punkte für Erfolge:
    273
    Naja, der Film lebt nicht nur vom Kino heutzutage. Findet zu Hause kein 3D statt, lohnt sich die Produktion in 3D auch nicht mehr.
    3D kam nie richtig an zu Hause und auch im Kino übrigens nicht. Es ist nun mal so das die Brillen eher als störend empfunden werden und zudem waren 3D-Filme teurer zu erstehen. Das ist ja auch der Zweck von 3D - höhere Erlöse der Filmindustrie. Das hat nicht funktioniert.

    Ja, die TV-Hersteller ziehen sich aus dem 3D-Bereich zurück. In der Praxis wird es kaum genutzt jetzt wird eine neue Kuh gemolken obwohl es gar keine Inhalte bislang gibt - 4K.

    Genug OT. ;)
     
  7. Tomte71

    Tomte71 Silber Member

    Registriert seit:
    26. Februar 2015
    Beiträge:
    583
    Zustimmungen:
    484
    Punkte für Erfolge:
    73
    Absolut großartiger Film.Matt Damon spielt den Überlebenskünstler grandios.Dazu tolle Landschaftsaufnahmen und tolle Weltraumbilder.Der ganze Film wird von einem tollen Humor durchzogen.Und das David Bowie's "Starman" erklingt,rundet diesen tollem Film ab. 9/10
     
  8. Eike

    Eike Moderator

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    46.780
    Zustimmungen:
    5.272
    Punkte für Erfolge:
    273
  9. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.962
    Zustimmungen:
    186
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Toll besetzter Science-Fictioner, der eine Sichtung wert ist. Der Begeisterung vieler User kann ich jedoch nur bedingt zustimmen. Sicher, Scotts Film mit dem klasse Setting und den realistisch wirkenden Bildern ist was für's Auge, aber die ausweglose Situation, in welcher sich Watney befindet, kommt in kaum einer Minute rüber. Oft wirkt alles wie ein locker-fluffiger Survival Trip, wo von Todesangst und Verzweiflung keine Spur ist. Kaum vorstellbar, dass jemand in dieser Lage mit derartig witzigen Galgenhumor in die Board Cam zu sprechen vermag. Unglaublich über welches Wissen Watney als Botaniker verfügt, um die rein zufällig gefundene Kommunikationstechnik in Gang zu setzen, um mit der NASA Kontakt aufnehmen zu können. Für mich eine recht spannungsarme Story, mit erstklassiger Besetzung und sehr guten optischen Schauwerten. Kann dieses mal nicht mit der Wertung meines Filmfreundes Hoffi mitgehen und gebe 6/10 Punkte.
     
    Eike gefällt das.
  10. Lt_Spock

    Lt_Spock Board Ikone

    Registriert seit:
    21. September 2009
    Beiträge:
    4.184
    Zustimmungen:
    1.156
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Stellar Wind
    Über die Jahre ist zumindest auf der Leinwand der Mars fest in menschlicher Hand.
    Den Film hatte ich bisher links liegen lassen und dann diese Woche spontan mal angeschaut. Erst im Abspann habe ich dann mitbekommen, dass Ridley Scott der Regisseur ist und war dann erstaunt. Das Scott so einen seichten Film abliefert hätte ich nicht gedacht.
    Eine Verwurstung aus der "Flug des Phönix", Gravity und Castaway bei dem das Ende schon am Anfang feststeht.
    Angesichts der Aussichtslosigkeit seiner Situation ist Watney stets gutgelaunt und spielt sich easy mit passender und durchaus erfrischend origineller Musik durch die Szenen. Ein Werbefilm für die NASA mit der Botschaft, dass man mit Schei**e, Kartoffeln und Klebeband auch auf dem Mars überleben kann. Wenns halt so einfach wäre ...

    Aber nebenbei bemerkt herrscht auf dem Mars nur ca. ein Hunderstel des atmosphärischen Drucks wie auf der Erde. Wie da ein Sturm mit 300-400km/h das schwere Raumschiff umwerfen kann bleibt ein Rätsel der Physik, steht halt so im Drehbuch. Ebenso wie die Tatsache, dass auf dem Mars nur etwa 1/3 der irdischen Schwerkraft vorliegt, aber Watney mit festem amerikanischen Auftritt sicher durch die Gegend latscht als wäre er auf der Erde (was ja auch so beim Dreh gewesen ist :ROFLMAO:). Das Thema Weltraumstrahlung bei der dünnen Atmosphäre des Mars hat auch niemand interessiert, weil es den Ablauf des Films ebenfalls unnötig behindern würde. Das Krebsrisiko bei Watney und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung wurde einfach unter den Marssand gekehrt.
    Und da wäre noch der feine Marssand mit seiner abrasiven Wirkung, welcher am Anfang bei dem Strum bei genauem Hinsehen auch seine Wirkung an den Helmvisieren hinterlassen hat, dann aber nicht mehr thematisiert wurde. Z.B. als am Pathfinder Landemodul die aufgeschraubte Elektronik schutzlos dem Sand ausgesetzt war.;)

    Hätte man nun den Film beendet als das Raumschiff mit der kompletten Besatzung wohlbehalten auf die Erde zufliegt wäre alles noch hinnehmbar, aber es ist eben wie bereits angesprochen ein Werbefilm und halt auch ein amerikanischer Film, so dass es wie ien deja-vu kommen muss wie es eben kommen muss und Watney vor den amerikanischen Astronautenrekruten nochmal richtig fett in die K*cke hauen darf in Form von Theatralik und Patriotismus. Gerade der Schluss hat den Film dann richtig nach unten gezogen. Demut das eigene armselige Leben für Millionen Dollars gerettet bekommen zu haben vollkommene Fehlanzeige.

    Das Motto "yes, we can do i!" hat halt schon immer auf der Leinwand für die Amerikaner gestimmt. Ob nun Rambo den verlorenen Vietnamkrieg gewinnt oder z.B. in Gravity oder der Marsianer der Weltraum technisch easy beherrscht wird oder in Herz aus Stahl ein einziger Sherman-Panzer quasi im Alleingang reihenweise deutsche Tiger erledigt, alles geschenkt Die Amerikaner brauchen solche Filme für die Mystifizierung des ameriknischen Gewissens, denn die Realität ist nicht so rosig: NASA im Sparzwang und militärisch erfolglos, die Wirtschaft wird durch Gelddrucken stabilisiert. Bis es zum großen Knall kommt brauchts halt Filme zum in die eigene Tasche lügen.

    In diesem Sinne freuen wir uns doch schon mal auf Independence Day 2. Welcher abgehalfterte amerikanische Patriot wird wohl diesmal in einer wahnwitzigen Aktion die Menschheit vor den haushoch überlegenen ausserirdischen Invasoren mit einem Lucky-Shot retten.

    5.5/10 sind angemessen, ohne die Schlusszene an der Rekrutenschule wären auch 7/10 für gutes Popcornkino drin gewesen.
     

Diese Seite empfehlen