1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Der grösste Wunsch: DVB mit MPEG4

Dieses Thema im Forum "Lob, Kritik, Anregungen" wurde erstellt von Finesse, 31. Dezember 2002.

  1. Finesse

    Finesse Senior Member

    Registriert seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    404
    Ort:
    Konstanz
    Anzeige
    Man sieht langsam dass MPEG2 bei der vorhandenen Masse von Streams pro Transponder/Kanal in Grenzen kommt. Die Datenreduktion von MPEG2 ist eigentlich nicht mehr zeitgemäss, kein Wunder, ist sie ja bereits etliche Jahre alt.

    Unter der Prämisse dass auch in Zukunft nur 2-4 MBit/sec Bandbreite pro Programm zur Verfügung sind, sollte sich MPEG2 eigentlich selber erledigen.

    Die Frage ist ob die verwendeten DVB-Terminals den MPEG2-Decoder als Hardwarebaustein (wie bei vielen DVD-Playern) oder als Softwarekomponente realisiert haben. Bei letzteren könnte man das sogar updaten...

    Mir kommt es ein bisschen so vor, als dass man sich zu früh bereits fest auf MPEG2 eingeschossen hat. Bei 6-8 Mbit/sec erreicht man sehr gute detailreiche Bilder, aber nicht bei der heutigen Realität von 2-4 Mbit/sec. entt&aum

    Pascal
     
  2. P800

    P800 Platin Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2001
    Beiträge:
    2.848
    Ort:
    Germany
    Grundsätzlich kann man deinen Ausführungen zustimmen.
    Nur warum macht man es so, wie es jetzt ist?
    Ich behaupte man setzt immer wieder Qantität vor Qualität.
    Genau die selben Macher werden dann Mpeg4 so datenreduziert einsetzen, dass wieder die Qualität auf der Strecke bleibt.
    Dann werden 20 oder noch mehr Programme pro Transponder ausgestrahlt, und wir haben ein unüberschaubares Programmangebot bei minderer technischer Qualtität.
    Wenn die Wirtschaftlichkeit über alles steht, wird sich das nicht ändern.
    Das ist auch letztlich dafür verantwortlich, das viele schon der Meinung sind: Digitalfernsehen sei schlechter als Analog.
    Obwohl die Techniker etwas anderes behaupten.
    Wobei genau die es wieder sind, die die Parameter so missbrauchen.
    Am Ende ist auch das ein Grund, warum in Deutschland sich das Digitalfernsehen so langsam entwickelt.

    <small>[ 01. Januar 2003, 01:17: Beitrag editiert von: P800 ]</small>
     
  3. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Hallo,

    ich kann mich an meinen Einstig ins ( Sat )Digital-TV ( 1998 ) erinnern,mit der d-Box 1, bei der das Bild viel besser ( sehr, sehr gut )war.
    Pro Transponder, in der Regel, nur 4 TV Programme ausgestrahlt wurde, und das Bild um Längen ( bei Kamera-Schwenks nicht so grob war, im Gegenteil, man sah keine Pixel !) besser und schärfer war.

    Doch leider geht man inzwischen auf Masse statt Klasse, macht 10 Programme auf einen Transponder,
    und schaut, wie man vielleicht noch ein 11. oder 12. Programm drauf zaubern kann. Schade !

    Ich glaube leider nicht, dass man da rückwerts geht, was hier eigentlich vorwärts wäre, im Zeitalter von DVD.
    Warum soll ich mir einen DVD-Recoder zulegen, wenn die Auflösung bei weitem nicht an die Kauf-DVD heranreicht, da langt auch ein guter S-VHS.

    Und soweit ich informiert bin, gilt der 2'er Standart als Europaweit. Würde jetzt auf 4 umgestelt werden, kann ich mich nur meinen Vorschreiber anschliesen, werden 20 Programme drauf gekleistert, vieleicht gehen ja auch noch 1 und mit viel Tests 2 Programme drauf, dann past DVD als 2'er Standart nicht mehr, infolge dessen DVD Recoder nicht mehr und die Sat-Boxen auch nicht mehr, oder nur eingeschrenkt, dann alles neu Kaufen und dann kommt der 6'er Standart und alles fängt wieder von vorne an.

    Besser nicht !!

    Tschau !!
     
  4. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Es gehört zum grundsätzlichen Problem jeder neuen Technik, daß sie überholt ist, bis sie sich als Standard durchgesetzt hat.

    Denk mal an die CD zurück: Die Audio-CD wurde 1982 eingeführt, aber es dauerte etliche Jahre, bis sie als etablierter Standard die Schallplatte abgelöst hatte. Inzwischen war die Technik schon viel weiter, und man hätte die CD viel kleiner bauen (oder mehr Musik unterbringen) können.
    Der PAL-Standard, der bis heute in den meisten Kabelhaushalten genutzt wird, ist ja auch nicht gerade taufrisch. Trotzdem sind die Leute (noch) zufrieden damit. Die Bildqualität ist ja - trotz beibehaltenem Standard - nicht auf dem Niveau von 1969 stehengeblieben.

    Wenn man einen nationalen oder gar internationalen Standard schaffen will, muß man mit diesem Problem leben.
    Wenn wir heute statt der weltweit einheitlichen CD viele "bessere" Tonträger-Formate hätten, die zueinander nicht kompatibel sind, wäre das bestimmt kein Vorteil.

    Ich denke, auch MPEG2 hat noch genügend Potential. Kürzlich las ich einen Test von MPEG-Encodern für die DVD-Produktion. Selbst bei identischer Datenrate sind die Qualitätsunterschiede enorm. Erst recht dürfte das für Echtzeit-Encoder gelten. Ein Encoder des Jahres 2010 wird also auch unter dem vorhandenen MPEG2-Standard bessere Ergebnisse liefern als ein heute benutztes Gerät.
    Auch bin ich überzeugt, daß sich die Sender nach Wegfall der analogen Übertragung besser um die Digitalausstrahlung kümmern werden und die noch vorhandenen Nachteile bis dahin gelöst sind.

    Natürlich wäre es technisch besser, auf MPEG4 umzuschwenken. Aber bis erst mal 70 % der deutschen Haushalte digital empfangen, wäre längst MPEG5 oder 6 fällig. So kommt man einfach nicht weiter, wenn man Standards festlegen muß.
     

Diese Seite empfehlen