1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DECT - Frequenzproblem

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Speedy, 12. August 2015.

  1. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.477
    Zustimmungen:
    878
    Punkte für Erfolge:
    123
    Anzeige
    Mal ne Technische Frage dazu.

    Bei Folgenden PDF
    http://www.pollin.de/shop/static/service/DECT_Stoerung.pdf

    stellte sich mir eine Frage.
    In hab bei meiner Erotik Sender Seite immer mal wieder welche, die sich beschweren, das sie Empfangsprobleme bei Hustler HD haben. Oft ist das Signal komplett weg.

    Ich hab bei dem Sender seit mind. 12 Monaten keine Probleme mehr. Vor 1 Jahr gabs da mal Aussetzter.

    Zur Frage, laut dem PDF betrifft das DECT Problem

    Warum 2 Hotbird Frequenzen ?
    Wegen LOF1 = 9750 und LOF2 = 10600 ? würde vom Abstand passen ?

    Und könnte das DECT dann auf 11662 stören ?
    Oder ist 11662 zu nahe am Highband Punkt 11.700 ?

    Irgendwas muss es ja sein, was die 11.662 stört :D
    Wenn es der Receiver zulässt, würde es was bringen den Switch Wert 11700 zu verändern ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2015
  2. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.512
    Zustimmungen:
    240
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Das ist doch nicht nur auf Hotbird so. Auch u.a. Astra-TP 29, 11641 MHz h ist potenziell DECT-gefährdet. Das dürfte der Grund sein, warum u.a. Super RTL HD von 11641 MHz auf einen anderen TP gewechselt ist; analog gab es Störungen von n-tv.

    11662 MHz – 9750 MHz = 1912 MHz. Hier könnte ein GSM-Downlink stören, DECT nicht.

    Sofern die Empfangsbeeinträchtigung durch eine Störeinstrahlung in Kabel oder Receiver verursacht wird: Ja. Setzt man die Umschaltschwelle z.B. auf 11600 MHz, wird der TP mit 11662 MHz mit Sat-ZF 1062 MHz über den Highband-Teil der Anlage empfangen.
     
  3. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.477
    Zustimmungen:
    878
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Nochmal zum verständniss
    Sage ich dem Receiver jetzt, das Highband beginnt bei 11600, dann schickt der Receiver bei 11.662 das 22 Khz Signal mit. Dann sollte der Sender aber doch nicht zu empfangen sein oder ?

    Müsste man nicht besser 11.800 angeben ? Damit definitv das Lowband vom LNB ankommt ?

    Interessant, also du meinst ein Handy Mast stört die Frequenz.
    Daran hab ich noch nie gedacht.

    Ich denke die 1,9 GHz passen sicher besser zum DECT obwohl es ja dann 1,912 GHz sind :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2015
  4. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.512
    Zustimmungen:
    240
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Richtig.
    Doch. Die Erniedrigung der Umschaltschwelle hat nicht nur zur Folge, dass auch für die 11662 MHz schon die 22 kHz eingeschaltet werden, der Receiver, der in Wirklichkeit ja nie mit den Originalfrequenzen arbeitet, stimmt nicht mehr auf 11662 MHz – 9750 MHz (= untere, auch am Receiver eingestellte Oszillatorfrequenz des LNBs) = 1912 MHz ab, sondern auf 11662 MHz – 10600 MHz = 1062 MHz. Die LNBs sind zwar ihren Daten nach im Highband erst für Frequenzen ab 11700 MHz vorgesehen, schneiden aber real unterhalb einer Sat-ZF von 1100 MHz nichts ab.

    Nein, das änderte doch nichts:

    11662 MHz < 11700 MHz (---> ergo keine 22 kHz und Empfang über Lowband-Teil der Anlage) < 11800 MHz

    Ein Hochsetzen der Umschaltschwelle hätte zur Folge, dass man die unteren Transponder des (per Definition) Highbands über den Lowbandzweig der Anlagen empfängt. Sinn machte das vor allem an noch nicht umgerüsteten "analogen" Anlagen, weil man so zumindest noch den ARD-SD-Haupttransponder empfangen konnte, wenn man mit der Schwelle noch etwas weiter hochgegangen ist.


    Gut, unter Berücksichtigung der Transponderbandbreite gibt es noch einen kleinen Überlapp mit DECT. Aber sind denn die anderen DECT-Kandidaten bei Dir auch gestört? Im UMTS-DL hat man Mittenfrequenzen von 1905 / 1910 / 1915 / 1920 MHz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2015
  5. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.477
    Zustimmungen:
    878
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Interessant, wieder was gelernt ;)

    Fall1: 1912 MHz
    Fall2: 1062 MHz

    Sind dann aber schon 2 verschieden SAT ZF oder ?
    Soll heißen der Receiver der eigentlich 1912 haben sollte, hat bei einigen nur 1062.

    Durch ändern der Switch Frequenz bekommt er dann wieder die 1912 MHz ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2015
  6. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.512
    Zustimmungen:
    240
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Schon. Aber wenn sie einmal vom Lowband (1912 MHz) und einmal vom Highband (1062 MHz) abgeleitet werden, steckt dasselbe drin:

    Die Receiver haben allgemein einen Eingangsfrequenzbereich von 950 ... 2150 MHz, die bei uns üblichen LNBs arbeiten mit den beiden Oszillatorfrequenzen 9750 MHz und 10600 MHz und geben, auch wenn sie offiziell anders spezifiziert sind, für Low- und Highband den kompletten Sat-ZF Frequenzbereich 950 ... 2150 MHz aus.

    Bedeutet: Die strikte Unterteilung in ein bis 11700 MHz reichendes Lowband und ein ab 11700 MHz beginnendes Highband gibt es rein technisch betrachtet eigentlich nicht. Der Frequenzbereich 11550 MHz (= 950 MHz niedrigste Receiverfrequenz + 10600 MHz obere Oszillatorfrequenz) .... 11900 MHz (= 2150 MHz höchste Receiverfrequenz + 9750 MHz untere Oszillatorfrequenz) ist faktisch doppelt abgedeckt. Die Umschaltschwelle kann man im Bereich 11550 MHz .... 11900 MHz variieren, ohne den Eingangsfrequenzbereich des Receivers verlassen zu müssen.

    Mit der über eine Änderung der Umschaltschwelle ggf. ebenfalls veränderten Zuordnung eines Transponders zu Low- oder Highband ändert sich aber dessen Sat-ZF, also die Frequenz, mit welcher der Tuner real arbeitet. Das kann man sich z.B. im Fall eines DECT-Problems zu nutze machen, aber nur bedingt, weil man im oberen Bereich des Highbands (z.B. DMAX SD) die DECT-Frequenzen nicht umgehen kann.
     
  7. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.477
    Zustimmungen:
    878
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Alles klar, ich werde die Leser meiner Seite informieren.

    Also die 2 Tests, und dann berichten, was dabei raus gekommen ist :winken:
     
  8. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.246
    Zustimmungen:
    705
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Auf 1912 MHz befindet sich kein GSM-Downlink u. diese Frequenz wird nicht für DECT genutzt.
    GSM + LTE 1800 Frequenzen sind
    1710 bis 1785 MHz Uplink
    1805 bis 1880 MHz Downlink

    Für UMTS werden die Frequenzen
    1920 bis 1980 MHz Uplink
    2110 bis 2170 MHz Downlink
    verwendet.

    1900 bis 1920 MHz ist für UMTS-TDD vorgesehen – das wird bis heute in Deutschland allerdings nicht genutzt.

    Eine Störung durch DECT kann dennoch nicht mit Gewissheit ausgeschlossen werden, denn die Frequenz 1912 MHz ist nur die sog. Mittenfrequenz des Sat-Kanals.
    Da ein Sat-Kanal entweder 33 oder 36 MHz Bandbreite nutzt kann das Sat-Signal in den DECT-Frequenzbereich hineinragen.
    Bei einer Mittenfrequenz von 1912 MHz u. einer genutzten Bandbreite von 36 MHz würde das ZF-Signal einen Frequenzbereich von 1894 bis 1930 MHz auf dem Kabel belegen, wodurch sogar eine Störung aufgrund eines UMTS-Uplinks denkbar wäre, zumindest thoeretisch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2015
  9. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.512
    Zustimmungen:
    240
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Ich hatte mich - offenbar vorschnell - u.a. an dieser Seite orientiert, die nicht zwischen nur vergebenen und genutzen Frequenzen unterscheidet.

    Daher schrieb ich ja:
    (Für den HB-Transponder auf 11662 MHz gehe ich wegen SR 27500 von 33 MHz Bandbreite aus.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2015
  10. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.246
    Zustimmungen:
    705
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: DECT - Frequenzproblem

    Ok, der Einfachheit rechne ich mal mit 30 MHz echter belegter Bandbreite beim ZF-Signal, dann ergibt sich immer noch ein belegter Frequenzbereich von 1897 bis 1927 MHz.

    Nun stellt sich die Frage: Treten die Empfangsstörungen dauerhaft auf oder nur zu bestimmten Zeiten?
    Ich halte es für denkbar dass die Abschirmung irgendwo beschädigt ist. Man müsste herausfinden ob benachbarte Transponder ebenfalls gestört sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2015

Diese Seite empfehlen