1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 8. Mai 2013.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.239
    Zustimmungen:
    360
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Die angekündigte Daten-Obergrenze der Telekom sorgte auch auf der Internetkonferenz re:publica für Diskussionen. Während die Bonner damit mehr Gerechtigkeit durchsetzen wollen, forderte die Bundesnetzagentur mehr Transparenz von dem Konzern. Kunden müssten wissen, wie nah sie der neuen Grenze kommen.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. suniboy

    suniboy Talk-König

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    6.130
    Zustimmungen:
    1.756
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

    Was für eine Luftnummer. Einer Regulierungsbehörde fällt nichts mehr ein, als Transparenz zu fordern? Na gut, wird sich die Telekom sagen, wer bereits 70GB erreicht hat wird täglich mit nervenden Warnmeldungen bombardiert und schon hat man alle Bedingungen erfüllt. :(
     
  3. phoenix0037

    phoenix0037 Senior Member

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

    Bezüglich "Transparenz" würde mich vor allem interessieren, was zusätzliches Volumen denn dann kosten würde ...

    Reden wir hier von 5 Euro mehr im Monat und dann ist man wieder ohne Limit ? Oder 5 Euro für 100 GB und dann kommt die nächste Drosselung ? Oder 10 Euro ? 20 Euro ? 50 Euro ?

    Gerade wer jetzt einen Neuvertrag inklusive Drosselung abschließt, müsste darüber doch eigentlich jetzt schon informiert werden - meiner Meinung nach ... ;)
     
  4. rabbe

    rabbe Talk-König

    Registriert seit:
    28. Dezember 2001
    Beiträge:
    5.359
    Zustimmungen:
    781
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

    Naja, wenn man die aktuelle Grundgebühr von C&S Comfort DSL und VDSL25 miteinander vergleicht, dann macht der Preisunterschied von 5 Euro derzeit einen Datenvolumenunterschied von 125GB unabhängig von der höheren Bandbreite aus. Inwiefern sich diese höhere Bandbreite in den aktuellen Mehrpreis wiederfindet, darüber läßt sich nur spekulieren.
     
  5. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    25.397
    Zustimmungen:
    310
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

    ... die Telekom macht nichts, was den Regularien des Telekommunikationsgesetzes widersprechen würde. Zudem werden andere DSL-Anbieter davon nicht tangiert, denn die nutzen heutzutage kaum noch das Telekom-Backbone.
    Lediglich bei der letzten Meile sind alternative Anbieter weitgehend auf die Telekom angewiesen. Aber da es sich hier um exklusive Leitungen handelt, spielt die letzte Meile beim Thema Drosselung keine Rolle.

    Anbieter, die sich keine Drosselung vorbehalten, dürften sich über zusätzliche Kunden freuen. Auf der anderen Seite werden damit allerdings hauptsächlich das Nutzerklientel angezogen, die eigentlich bei keinem Anbieter beliebt sind ...
     
  6. rabbe

    rabbe Talk-König

    Registriert seit:
    28. Dezember 2001
    Beiträge:
    5.359
    Zustimmungen:
    781
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

    Ich glaube nicht, dass nur die sog. Poweruser der Drosselkom den Rücken kehren werden. Fraglich ist ja auch, ob die Drosselkom mit ihrer erpresserischen Politik gegenüber den Diensteanbietern auf fruchtbaren Boden stößt oder auf Granit beißt. Am Ende werben die Reseller und Mitkonkurrenten vielleicht nicht nur mit der Nichtdrossel sondern auch damit, dass diese die Netzneutralität wahren und alle Daten gleich behandeln. :D Oder die Diensteanbieter machen einfach ein Sternchen mit dem Hinweis, dass "Kunden der Drosselkom auf ihr Drosselvolumen achten sollten und es aufgrund der Einschränkungen seitens der Drosselkom zu Einschränkungen bei dem jeweiligen Diensteanbieter kommen kann, was aber nicht in der Einflusssphäre des Diensteanbieters liegt".
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2013
  7. 4players

    4players Senior Member

    Registriert seit:
    12. März 2013
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    38
    Technisches Equipment:
    Sharp LC 40CFG4042E
    Vodafone Set Top Box mit Festplatte
    Hama internetradio DIR 3100
    PlayStation 2 & 3
    Fritzbox 6490 Cable
    Google Chromecast
    Amazon Fire.TV Stick
    TV Karte DVB-C ohne CI Schacht
    Samsung Galaxy Tab 3 7 Zoll
    Samsung R720 Notebook
    DVB-T2 Antenne
    AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

    Transparrentz ? die Telekom will einfach nur doppelt kassieren einmal von den Kunden die das Volumen überschritten haben den Unternehmen wie YouTub Watschever das die Volumengrenze nicht angerechnet werden.
     
  8. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    25.397
    Zustimmungen:
    310
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

    ... nicht vergessen: IPTV der Telekom läuft über die Telekom-eigene Infrastruktur und trägt auch die entsprechenden Verbreitungskosten.
    Dienste wie z.B. YouTube, Lovefilm, Maxdome etc. bieten nur ihre Dienste an ohne sich an den Leitungskosten zu beteiligen.
    Wenn man es also für alle Anbieter Fair gestalten will, müssten Anbieter á la YouTube und CO. sich an den Leitungskosten beteiligen. Solange das nicht der Fall ist, müssen die Kosten von den Nutzern getragen werden, ganz unabhängig davon, ob man entsprechende Dienste nutzt oder nicht.

    Die Telekom setzt statt auf Preiserhöhungen auf Drosselung der Datenrate ab einem bestimmten Datenvolumen begrenzen, um so die Kosten einzudämmen ...
     
  9. Koelli

    Koelli Foren-Gott

    Registriert seit:
    5. Januar 2003
    Beiträge:
    13.202
    Zustimmungen:
    543
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Datenvolumen: Mehr Transparenz von Telekom gefordert

     

Diese Seite empfehlen