1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Das Hausmädchen

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Alaska, 28. März 2013.

  1. Alaska

    Alaska Talk-König

    Registriert seit:
    26. März 2002
    Beiträge:
    5.414
    Zustimmungen:
    139
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Das Hausmädchen

    HANYO
    Scope. Südkorea, 2010
    Thriller
    Produktionsfirma: Mirovision
    Verleih: Kino: Alamode
    Blu-ray: Alamode (16:9, 2.35:1, dts-HDMA korea./dt.)
    FSK: ab 16; f
    Erstaufführung: 21.4.2011/24.8.2011 DVD & BD
    Produktion: Jason Chae, Kim Jin Sup, Choi Pyung Ho, Kim Dong Won, Kim Kyung
    Regie: Im Sang-soo
    Buch: Im Sang-soo, Kim Ki-young
    Kamera: Lee Hyung Deok
    Musik: Kim Hong Jip
    Schnitt: Lee Eun Soo
    Darsteller: Jeon Do-yeon (Eun-yi), Lee Jung-jae (Hoon), Seo Woo (Hae-ra), Ahn Seo-hyun (Nami), Yun Yeo-jong (Byung-sik)

    Kurzkritik
    Ein Hausmädchen beginnt eine Affäre mit seinem Dienstherren und wird schwanger. Die Ehefrau und der Rest der Familie wehren sich gegen den "unstandesgemäßen" Eindringling. Das Remake eines südkoreanischen Filmklassikers ("The Housemaid?, 1960, Regie: Kim Ki-young) setzt deutlich andere Akzente als das im Mittelstand angesiedelte Melodram, in dem es um die Affirmation klassischer Familienwerte ging: Der aktuelle Film prangert die Dekadenz einer neuen Geld-Elite sowie die Ausbeutung und unmenschliche Behandlung sozial Unterprivilegierter an, wobei Ambivalenzen des Originals in der Darstellung der Klassenverhältnisse ausgemerzt werden, gleichwohl eine interessante Neuinterpretation entsteht. -
    (Filmdienst)

    8/10. Kühl und elegant inszeniertes Drama, das ganz gut zur aktuellen Kapitalismusdiskussion paßt, weil hier schlimmste Klassengegensätze und Ausbeutung angeprangert werden. Es gibt einige sehr freizügige Szenen, die ich von einem südkoreanischen Film nicht erwartet hätte (sind aber wenige, nicht deswegen kaufen und nachher auf mich schimpfen ;) ). Wer Happy Ends mag, sollte einen großen Bogen um den Film machen.


    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen