1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Das Erste HD und ZDF HD (2)

Dieses Thema im Forum "ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und Co. - alles über Free TV" wurde erstellt von Gorcon, 23. Juli 2014.

  1. EinNutzer

    EinNutzer Gold Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    1.053
    Zustimmungen:
    407
    Punkte für Erfolge:
    93
    Anzeige
    Solange man nicht selbst in dem Gremium sitzt, ist alles irgendwo "gefühlt" oder geschätzt. Ich hatte mal einen Bericht gelesen, wieviel Geld so eine Logoveränderung kostete. Den finde ich aber grade nicht mehr. Dass sich nicht einfach der Sendetechniker hinsetzt und an Logo oder Sendername herumspielt, sollte wohl eigentlich klar sein. Der gesamte Öffentlichkeitsbereich ist bei den meisten Unternehmen heilig. Da wird nicht ohne Segen von Oben was geändert.

    Und was die Hashtag-Einblendungen angeht: Wir haben doch schon erkannt, dass die ÖR uns so gerne mit ihren nutzlosen Einblendungen beglücken. Wenn es nun zu einem größeren Verzug in der Umsetzung kommt - wie bei den ÖR bei den Corona-bedingten Einblendungen der Fall - kann man daraus meiner Meinung nach durchaus schließen, dass erst mit großem Aufwand das Was und Wie in Gremien diskutiert wurde, bevor es umgesetzt wurde. Wenn man sich nun überlegt, was diese "Fachkräfte" in den Reihen so in der Stunde verdienen, graut es zumindest mir, wieviel Geld wieder nutzlos verschwendet wurde, damit sich der "alte Verein" hipp und modern fühlt.

    Letztens gab es einen Bericht, wonach die ÖR im Internet bei den jungen Leuten ganz vorne stehen. Doch Statistiken sagen auch, dass junge Leute linear kaum einschalten. Warum also im Fernsehen derart penetrant und störend für "Internetzeugs" geworben wird, entbehrt jeglichem Kosten-Nutzen-Vergleich: Der regelmäßige Linear-Zuschauer wird gestört und der Regelmäßig-Online-Nutzer braucht - ja sieht es vielleicht sogar - gar nicht!

    Das bestätigt dann meine Kritik, dass die ÖR zu veraltete Techniken nutzen. Anstatt die Qualität der Entwicklung der Technik anzupassen, verharrt man bei einem alten Stand vom Standard - auch wenn es dafür von der Gerätebasis her keinen Grund gibt (oder gibt es doch HD-Empfänger, die nicht mindestens DD 2.0 dekodieren können?).

    Vor zig Jahren hat man mal finanziell bei der Entwicklung von MPEG-1 Layer-2 mitgewirkt und schon bleibt man bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag bei der ineffizienteren Technik.

    Dort, wo es vom Plattformbetreiber nicht gewünscht ist oder es bandbreitenmäßig doch zu unpassend wäre, beim DVB-T2, nutzt man zwar neue Techniken (H.265 und DD+ bzw. AAC), fährt aber zu geringe Datenraten, während über Satellit oder im internen Glasfasernetz mit veralteter oder falsch genutzter² Technik Kapazitäten vergeudet werden.

    Wird denn per AAC wenigstens, wenn vorhanden, Raumklang ausgestrahlt oder wird generell nur in Stereo gesendet?

    ---
    ² Anstatt auf originale Sendungsbeiträge anderer Sendungen intern zuzugreifen, nimmt man noch immer das bereits zuvor gesendete und mehrfach kodierte Signal erneut auf, macht Sender- und Sendungslogos milchig und sendet diese minderwertige Qualität in der neuen Sendung. Absurd!

    Ich habe vor einigen Monaten den Film Für immer Adaline im Ersten aufgenommen. Da die abendliche Ausstrahlung durch eine Einblendung verschandelt wurde, musste ich auch die Nachtwiederholung aufnehmen.

    Während die abendliche Aufnahme nach Entfernung der Nullbits ca. 8,2 GB groß war, blieben von der Nachtaufzeichnung nach Entfernung der Füllbits lediglich 3,7 GB (!) übrig. Und meiner Meinung nach sieht man auch die fehlende Qualität in letzterer.

    Ich weiß nicht, was diese Einstellung beim Encoder soll. Es ist meiner Meinung nach absurd, die Bildqualität derart zu reduzieren und im gleichen Zuge nutzlose Füllbits auszustrahlen! (n)
     
  2. drod

    drod Senior Member

    Registriert seit:
    6. April 2017
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    155
    Punkte für Erfolge:
    53
    Technisches Equipment:
    OPTI-Combo DVB-T2/C USB Stick
    Ja, selbstverständlich! Der AAC-Ton klingt sehr gut. Unterscheidet sich vom ZDF gesendeten E-AC3 kein bisschen, nur dass der Ton bei der ARD encoderbedingt leiser ist. Inzwischen wird da auch anscheinend nicht mehr einfach das Encodersignal für den ASTRA Uplink genutzt sondern ein eigener Signalweg, dennoch wird überall noch der 720p-Flaschenhals genutzt, außer eben bei ARTE, WDR und KiKA.
     
    EinNutzer gefällt das.
  3. Gorcon

    Gorcon Kanzler Premium

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    136.224
    Zustimmungen:
    18.910
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    Die Zeiten sind aber vorbei. ;)
     
  4. Basic.Master

    Basic.Master Gold Member

    Registriert seit:
    31. März 2010
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    50
    Punkte für Erfolge:
    63
    Das ist richtig; seit ca. Mitte Februar ist auf den beiden neueren HD-Transpondern (mit hr/MDR/rbb bzw. ts24/One/ARD-alpha/SR/RB) ein neues Encoding aktiv:
    - kaum noch Fülldaten = Bitrate wird tatsächlich ausgenutzt, was man auch sieht!
    - ordentliches statistisches Multiplexing; schwankt teilweise deutlich
    - keine grauenhafte Tonqualität bei 192 kbps MP2 mehr

    So, wie es sein sollte!
     
    drod gefällt das.
  5. EinNutzer

    EinNutzer Gold Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    1.053
    Zustimmungen:
    407
    Punkte für Erfolge:
    93
    Das würde ich so nicht unterschreiben.

    Meiner Meinung nach ist der Weg bis zum So, wie es sein sollte! noch ein weiter. :(
     
  6. digfern

    digfern Platin Member

    Registriert seit:
    13. März 2017
    Beiträge:
    2.079
    Zustimmungen:
    803
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Siehe Signatur
    Aha, E-AC3 und AAC sind veraltete Techniken. Ja, nee, ist klar.
     
    drod gefällt das.
  7. EinNutzer

    EinNutzer Gold Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    1.053
    Zustimmungen:
    407
    Punkte für Erfolge:
    93
    Dolby-Digital Plus und AAC sind nicht besonders taufrisch. Schließlich war ersteres anno 2006 bereits für den HD-DVD-Standard verpflichtend vorgesehen. Die Dolby-Laboratories geben an, E-AC3 speziell für HDTV entwickelt zu haben - und zwar in den 1990ern. AAC wurde auch in der Zeit, laut Wikipedia 1997, erstveröffentlicht.

    Somit ist es wohl nicht gänzlich falsch, davon zu sprechen, dass die ÖR "veraltete Techniken" einsetzen, wenn sie diese Verfahren für das "brandneue" DVB-T2 HD verwenden. Wer hinderte sie, nicht nur beim Bild auf "modernste" Technik (H.265) zu bestehen, sondern dies auch beim Ton zu fordern?

    Da DVB-T2 HD in gewissem Sinn absolut neu war, konnten ARD und ZDF durchaus bestimmte Anforderungen an die deutsche Plattform festlegen - wie sie seinerzeit auch mit der variablen Datenrate bei DVB-S(2) - vielleicht damals ungewollt - einen Zwang verursachten, dass Receiver-Hersteller Updates liefern mussten, weil die (für deutsche Zuschauer wichtigen) Programme bei den Zuschauern ruckelten.


    Hingegen wäre Dolby-Digital Plus noch heute bei DVB-S2 und DVB-C ein lohnenswerter Fortschritt, da es zum einen effizienter ist als alles, was derzeit über diese Verbreitungswege kommt, und zum anderen eine Technik darstellt, die wohl mit der in deutschen Haushalten vorhandenen Empfangstechnik absolut kompatibel wäre.

    Bereits die heute üblichen Datenraten von 256 kBit/s bzw. 192 kBit/s (MP2) würden in E-AC3 einen Mehrwert bringen.

    Wenn man bedenkt, dass seheingeschränkte Menschen in der Regel besser hören als sehende Menschen, finde ich es zudem gelinde gesagt suspekt, dass diese Leute noch immer mit 192-kBit/s-MP2 in Stereo abgespeist werden, während die sehende Zuschauerschaft seit Jahren und auch bei SD-Sendern bei Spielfilmen in der Regel Raumklang und 448 kBit/s geboten bekommt. Eine Raumklangabmischung von Audiodeskription ist heute wohl nichts ungewöhnliches mehr. Zumindest viele Blu-rays und DVDs deutscher Filmproduktionen haben eine in 5.1 abgemischte Hörfilmfassung als weitere Tonoption; englische Produktionen haben meines Wissens auch immer häufiger auch auf in Deutschland erwerbbaren Blu-rays eine englische 5.1-Hörfilmfassung. Da sollte es für den barrierefreien ÖR-Rundfunk doch ein leichtes sein, deutsche AD in Raumklang zu bestellen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. April 2020
  8. Gorcon

    Gorcon Kanzler Premium

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    136.224
    Zustimmungen:
    18.910
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    Das stimmt zwar, aber viele ältere Geräte können damit nicht umgehen und bringen dann gar keinen Ton mehr heraus. Mein Pana bringt dann nichtmal Stereo heraus. Ich müsste den Receiver dann schon auf die mp2 Tonspur umstellen. Würde man das bei Sendern einführen die keine zusätzliche Tonspur haben (wie bei Sky) könnte man die Sender gar nicht mehr nutzen.
    Bevor man also DD+ einsetzt sollte man wenigstens DD auf allen Sendern (wieder) einführen. :rolleyes:
     
  9. EinNutzer

    EinNutzer Gold Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    1.053
    Zustimmungen:
    407
    Punkte für Erfolge:
    93
    Verstehe ich dich richtig, dass dein Panasonic-Gerät Dolby-Digital wiedergibt, aber bei Dolby-Digital Plus stumm bleibt? Das ist von der Seite ungewöhnlich, da DD+ in dem Sinne abwärtskompatibel zu DD ist, dass es einen klassischen Dolby-Digital-Kern hat.

    Geräte, die DD können und DD+ nicht, erkennen nur den eingebetteten DD-Kern und spielen dann diesen ab bzw. geben nur diesen weiter. Mein Panasonic-TV zeigt z.B. im Optionsmenü an, dass es ein DD+-Signal ist, gibt aber nur DD über HDMI an den AV-Receiver aus.

    Da müsste bei deinem Gerät ein anderes Problem vorliegen. Vielleicht kann man bei deinem Gerät pro Codecs einstellen, dass dieser nur als Bitstrom über HDMI oder S/PDIF ausgegeben wird.

    Sprechen wir übrigens noch von HD-Empfängern? Ich rede nur von der Verbesserung der HD-Ausstrahlung.
     
  10. Gorcon

    Gorcon Kanzler Premium

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    136.224
    Zustimmungen:
    18.910
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    Ja so ist es.
    Da kann man nichts einstellen was Codec betrifft. DD-Plus gabs noch nicht als ich den gekauft hatte.
    Der AV gibt Ton aus, aber ich weiß jetzt nicht ob der es als DD+ erkennt. Müsste ich mal schauen.