1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Dachantennenumbau in Augsburg für DVB-T

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Nightshot, 6. Juni 2005.

  1. Nightshot

    Nightshot Junior Member

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Augsburg
    Anzeige
    Hallo DVB-T Seher,

    ich wohne in Augsburg und habe nun auch einen Receiver (Siemens M740 AV). Gleich nach dem Auspacken war ich auf der Suche nach Empfang und mit der bisherigen analogen Zimmerantenne ging gar nichts. Wundert ja auch nicht, denn laut Lageplan braucht es in Augsburg eine Dachantenne. Die habe ich dann auch gleich mal angeschlossen (ohne erst mal was neu auszurichten) und mich ein wenig gewundert. Auf allen digitalen Kanälen hatte ich Signalstärke zwischen 75% und 100%, aber die Qualität war zu schlecht um etwas zu empfangen. Ich hatte sogar 50% Signalstärke auf Kanal 6 aus Nürnberg. Einzig auf Kanal 56 sind alle 4 Programme ohne Klötzchen zu empfangen, obwohl der Receiver als Qualität nur mäßig angibt. Soviel zum ersten Testlauf und nun zum Antennenumbau.

    Bisher sieht die Antenne so aus: Eine UHF Antenne nach Heretsried NNW (ehemals privaten Programme ist nun hinfällig); eine weitere UHF zur Zugspitze S (Kanal 49 und 55 mit ORF1 und 2); eine VHF zum Wendelstein SO (Kanal 10 für analoges ARD ist nun auch hinfällig) und eine VHF zum Säntis SW (Kanal 7 für das Schweizer Fernsehen). So sehen auch alle anderen Antennen im Umkreis aus. Ich nehme nun die freie UHF und VHF, drehe sie um 90° und richte beide nach München SO aus. Wird zwar ein Höllenritt auf dem steilen Dach, aber das bekomme ich hin.

    Nun zum Verstärker, der ist was ganz Spezielles. Da gibt es Eingänge für K7, K10, K21-46 und K49+55. Die Eingänge sind bis auf den K49+55 aktiv regelbar und der Österreicheingang selbst scheint nur passiv einzuspeisen. Daher geht die Zugspitzantenne auch in einen eigenen kleinen Verstärker und dann in diesen K49+55 Eingang. Dass ich mit dem Teil keinen Blumentopf gewinnen kann ist mir schon klar, da der eigentliche UHF Verstärker ja schon bei Kanal 46 dicht macht. Aber wie mache ich es nun Richtig? Ich will ORF und SF1 natürlich behalten, aber alle Verstärker die ich im Netz gefunden habe haben ja nur einen VHF und einen UHF Eingang. Lege ich nun die beiden VHF und die zwei UHF Antennen zusammen und geh dann in den Verstärker oder muss ich die getrennt verstärken und kann sie erst dann zusammenführen? Das fertige Signal geht dann noch in einen Spaun Multiswitch, denn eine Sat Schüssel ist auch noch da, aber daran ändert sich ja wohl nichts.

    Irgendwelche Empfehlungen für den neuen Verstärker?

    Danke und Servus,
    Rainer
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2005
  2. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.677
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Dachantennenumbau in Augsburg für DVB-T

    Das geht schon, aber da muss man etwas basteln. Für VHF kannst du den alten Verstärker ja weiterverwenden. K7 (nicht K6) für Schweiz, und die VHF K10 Antenne für DVB-T. Dahinter setzt du eine VHF/UHF Weiche (gibt's bei reichelt Conrad etc)
    Auf der UHF Seite musst du irgendwie die ORF Antenne mit der UHF DVB-T Antenne zusammenschalten. Das müsste mit einem Sammelfeld eigentlich gehen - Einspeiseweiche wird schwierig, die wollen immer einen Kanal Platz haben. K48/K49 und K55/K56 ist da ein richtiges Problem.
     

Diese Seite empfehlen