1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Dach-Antenen???

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von wowa-8, 10. Januar 2007.

  1. wowa-8

    wowa-8 Neuling

    Registriert seit:
    30. Oktober 2006
    Beiträge:
    5
    Anzeige
    Also ich befinde mich in Braunschweig/Goslar wollte wissen ob man DVB-T kanäle mit einer UHF oder VHF, oder beide zusammen empfangen kann, wenn nicht kann man irgendwie die dinger umbauen, damit man doch noch empfangen kann????? Und weilche Reciever sind die besten aber nicht zu teuer???

    Danke!!!
     
  2. digimaster

    digimaster Junior Member

    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    70
    Technisches Equipment:
    Terratec Cinergy T²
    Clixxun Vube Alpha
    AW: Dach-Antenen???

    Schau mal in die Frequenzlisten:
    http://www.willi4u.de/SERVICE/Frequenzen_1/Frequenzen_2/frequenzen_2.html
    Momentan kann es sein das du noch VHF brauchst. In Zukunft soll DVB-T aber nach und nach ganz ins UHF Band verlagert werden.
     
  3. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Leipzig
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Dach-Antenen???

    Falls für Dich wirklich der Empfang von VHF-Kanälen in Frage kommt, gibt es Kombiantennen, die sowohl UHF als auch VHF empfangen. Ebenso möglich ist der Einsatz von logarithmisch-periodischen Antennen, die eine extrem große Bandbreite haben. Der Nachteil beider Lösungen liegt in schlechterem Antennengewinn, so dass dies nur in sehr gut versorgten Gebieten empfehlenswert ist.

    Wenn der Sender in der unmittelbaren Nähe ist, wird jedes irgendwie geformte Stück Metall wahrscheinlich genügend Pegel an den Empfänger liefern, so dass dann auch eigentlich ungeeignete Antennen funktionieren können, das kann man aber nur probieren. Grundsätzlich ist es auch bei DVB-T ratsam, sinnvolle Antennen zu verwenden (d.h. Antennen, die für die jeweiligen Kanäle geeignet sind). Dies garantiert stabilen Empfang ohne Aussetzer.

    Sicher könnte man aus einer alten VHF Antenne mit etwas Geschick und nach Anleitung eine halbwegs brauchbare UHF-Antenne bauen, da die Elemente bei UHF kürzer sind, umgekehrt wird das nicht gehen. Es stellt sich aber die Frage, ob es nicht sinnvoller ist, für ein paar Euro eine neue geeignete Antenne zu kaufen, dann hat man verlässliche Empfangswerte.
     
  4. ManfredTremmel

    ManfredTremmel Junior Member

    Registriert seit:
    21. Oktober 2006
    Beiträge:
    122
    Ort:
    Schwindegg
    Technisches Equipment:
    Terratec Cynergy T²
    AW: Dach-Antenen???

    Wobei der Unterschied oft kleiner ist, als gedacht. Ich kriege hier mit ner Wittenberg WB345+ (4-7 dB Antennengewinn) vom Wendelstein (knapp 70 Km Luftlinie) bei Kanal 10 (VHF) 79% und bei den UHF Kanälen zwischen 69 und 74% (Abfall bei den höheren Kanälen) Signalqualität. Um etwas mehr Reserve für schlechte Empfangsbedingungen einzupreisen, hab ich mal eine Kombination aus Kathrein AVK 13/10 (13 dB Antennengewinn) und AOP 65 (9,5-15 dB) ausprobiert. Unter gleichen Bedingungen lief es auf VHF 82% und UHF 75% (alle Sender ziemlich konstant) Signalqualität hinaus. Aus baurechtlichen Gründen wäre aber nur eine Installation unter dem Dach möglich und da gingen nochmal 15-20 Prozentpunkte ab (damit deutlich unter dem was für einen stabilen Empfang notwendig ist), weshalb hier immer noch die WB345+ ihren Dienst verrichtet.
     
  5. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Leipzig
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Dach-Antenen???

    Ein paar Prozentpunkte mehr können durchaus bedeutend sein. Prozente lassen sich nicht in dB umrechnen, weil wir nicht das Bezugsmaß der Receiver kennen. Ein Prozentpunkt kann so theoretisch über Empfang oder Nichtempfang entscheiden, oder aber auch vollkommen belanglos sein, wie eine normale tageszeitliche Schwankung im Empfangspegel. Ebenso können dB-Angaben bezüglich des Antennengewinns stimmen, oder auch mehr oder weniger geschönt sein.

    Mir ging es vor allem darum, die wirksame Länge der Antenne zu vergleichen, denn die Installation einer Antenne ist oft ein Platzproblem oder stößt auf ästethische Bedenken. In dieser Hinsicht schneiden Kombiantennen nicht so gut ab, besonders in schlecht versorgten Gebieten. Eine LogPer kann zwar das ganze Band überdecken, braucht dazu nicht mal eine Weiche um VHF und UHF zusammen zu führen (ein großer Vorteil), dennoch muss sie relativ lang sein, weil die wirksame Länge gemessen an der Frequenz immer relativ klein ist (es sind jeweils nur ein paar Elemente beteiligt). Mit anderen Worten, mit einer gleich langen Antenne, die nur VHF (alle Kanäle) oder UHF (ein paar Kanäle) empfängt, wird man wesentlich bessere Ergebnisse erzielen. Ganz schlecht sind die VHF/UHF-Kombiantennen, da diese wirkliche viele Kompromisse machen müssen, und bei der gegebenen Länge auch viel schlechtere Werte aufweisen, als eine gleich lange VHF oder UHF-Antenne. Zudem ist bei diesem Design immer eine Antenneweiche erforderlich, die auch mehr oder weniger Verluste produziert. Solche Antennen sind keineswegs unbrauchbar, aber es muss eben klar sein, dass sie bei Empfangsproblemen in großer Entfernung zum Sender nicht die richtige Wahl sind. Breitbandige Antennen benutzt man nur dort, wo es auf beste Empfangseigenschaften (oder besser: höchsten Gewinn) nicht so ankommt. Wenn es um jedes dB geht, braucht man eine Antenne, die die besten Werte für den jeweiligen Kanal hat. Daraus resultiert, dass man allemal besser beraten ist, bspw. eine große UHF Antenne zu installieren, wenn man Sender aus 100km oder gar 150km Entfernung stabil empfangen will, als eine gleich lange LogPer oder Kombiantenne, die dann evtl. nicht mehr stabil empfangen würde. Dies besonders vor dem Hintergrund, dass es evtl. gar nichts auf VHF zu empfangen gäbe. Breitbandigkeit tauscht man immer gegen niedrigeren Gewinn ein, wenn die wirksame Länge der Antenne gleich bleibt.
     
  6. Falaise

    Falaise Senior Member

    Registriert seit:
    16. Juli 2006
    Beiträge:
    178
    AW: Dach-Antenen???

    hi zusammen,

    ich hab noch folgende antenne auf dem dachboden liegen. kann ich diese für den empfang von dvb-t im rhein/neckar raum (50km sender entfernung) benutzen oder nutzt mir diese nichts mehr?

    thx

    [​IMG]
     
  7. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Leipzig
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Dach-Antenen???

    Das ist eine UHF-Antenne mit 4 gestockten Breitbanddipolen vor einer Reflektorwand. Wenn die zu empfangenden Kanäle auf UHF sind, dann wäre es sicher einen Versuch wert. Ob es funktioniert, kann man aus der Ferne nicht beurteilen.
     
  8. beatbox88

    beatbox88 Senior Member

    Registriert seit:
    25. April 2004
    Beiträge:
    485
    Ort:
    Erfurt
    AW: Dach-Antenen???

    Auch Gitterantenne genannt.
     
  9. wowa-8

    wowa-8 Neuling

    Registriert seit:
    30. Oktober 2006
    Beiträge:
    5
    AW: Dach-Antenen???

    also wie ich vestanden habe, man kann auch mit UHF und VHF Antenen DVB-T empfangen und sehen.:D
     
  10. Falaise

    Falaise Senior Member

    Registriert seit:
    16. Juli 2006
    Beiträge:
    178
    AW: Dach-Antenen???

    du hast es erfasst :D

    mir gings es bei meiner frage darum ob mir die antenne bei dem 50km entfernten sender was nützt. bei so ner art von antenne habe ich gedacht, das sie vielleicht nur für den nahbereich gut ist.
    aber so kann man sich täuschen...mit der antenne empfang auch sehr gut die signale vom 88km entfernten sender in neustadt.

    gruß
     

Diese Seite empfehlen